Abtei Saint Arnoul in Metz

Freigeben:

Die im 13. Jahrhundert gebaute Abtei war im Laufe der Zeit: ein Kloster "Couvent des Frères Prêcheurs", eine königliche Abtei "Abbaye royale de St Arnoul", eine Krankenhaus "Hôpital de Haute-Pierre" und eine Militärschule "Ecole de Metz" ...

Der aktuelle Garnisonsclub von Metz benutzt im Augenblick die im 13. Jahrhundert errichteten Gebäude, die im Verlauf der Zeit verschiedene Funktionen inne hatten: als Kloster "Couvent des Frères Prêcheurs", als königliche Abtei "Abbaye royale de St Arnoul", als Krankenhaus "Hôpital de Haute-Pierre" und als Militärschule "Ecole de Metz" Der aktuelle Garnisonsclub von Metz (Hauptzweig Saint-Arnoul) benutzt im Augenblick die im 13. Jahrhundert errichteten Gebäude, die im Verlauf der Zeit verschiedene Funktionen inne hatten: als Kloster "Couvent des Frères Prêcheurs", als königliche Abtei "Abbaye royale de St Arnoul", als Krankenhaus "Hôpital de Haute-Pierre" und als Militärschule "Ecole de Metz". Das Kloster der Frères Prêcheurs 1222 gründet der Schöffenmeister von Metz auf einem Anhöhe über der Mosel innerhalb der Stadtmauern ein Dominikanerkloster. Es erhält den Namen "Couvent des Frères Prêcheurs". Die Frères Prêcheurs leben bis 1552 in diesem Gebäude. Die königliche Abtei von Saint Arnoul(Abbaye royale de saint Arnoul) Bei der Belagerung von Metz durch Karl V. im Jahr 1552 wird der Herzog von Guise vom König von Frankreich in die Stadt geschickt, um die Verteidigung zu organisieren. Er beschließt, alle außerhalb der Stadtmauern befindlichen Gebäude zu zerstören, die seine Aktionsfähigkeit einschränken könnten. Dazu gehört auch ein Kloster, in dem sich die Überreste von Saint Arnoul befinden, der im 7. Jahrhundert Bischof von Metz war. Der Herzog von Guise bringt die dort lebenden Benediktiner im Kloster der Frères Prêcheurs unter. Das Kloster erhält den Namen "Abbaye royale de St Arnoul", also königliche Abtei von Saint-Arnoul, und beherbergt die Benediktiner bis zur Revolution. Das Krankenhaus Haute-Pierre (Hôpital de Haute-Pierre) Im 17. Jahrhundert werden Kloster und die Gebäude, die allmählich verfielen, auf Anweisung des Abts Guillaume de Fürstenberg wieder aufgebaut. Nach der Revolution wird die Abtei der Nation zur Verfügung gestellt. 1792 wird es zum Krankenhaus Haute-Pierre. Das Kloster wird zur Schule 1795 werden die Gebäude des Krankenhauses der Ecole du Génie zugewiesen, die sich 1796 dort einrichtet. Das Gebäude wird umgebaut, um aus dem Kloster eine Ingenieurschule zu machen. Klassenzimmer werden eingerichtet, Ställe und ein Reitplatz werden angelegt. Die zerstörte Kirche wird 1840 in einen Manöversaal umfunktioniert. Die Kasernen der Schüler werden bis 1845 nordöstlich der Abtei errichtet. Die Schule bleibt bis 1870 bestehen. Zwischen 1870 und 1918 richten die Deutschen dort eine "Kriegsschule" ein.

  • Abtei - Innenansicht

    Abtei - Innenansicht. Quelle: Cercle Mixte de Garnison (Gemischter Garnisonsclub)

  • Abtei - Gärten

    Abtei - Gärten. Quelle: Cercle Mixte de Garnison (Gemischter Garnisonsklub)

Quellen: Mindef/SGA/DMPA - www.garnison-metz.terre.defense.gouv.fr

Der gemischte Garnisonsclub(Cercle mixte de Garnison) Nach dem Ersten Weltkrieg werden die Gebäude der Armee zurückgegeben. Am 15. Mai 1919 wird der Offiziersclub gegründet. Aktuell setzt der gemischte Garnisonsclub seine Aktivitäten in diesen Gebäuden fort. [/i]Die Restaurierung dieses Baudenkmals unter der Leitung des frz. Verteidigungsministeriums erfolgt nach dem Protokoll "Culture Défense", das am 17. September 2005 unterzeichnet wurde[/i]
Ministère de la défenseVerteidigungsministerium Secrétariat Général pour l'Administration (Generalsekretariat der Verwaltung) Direction de la Mémoire, du Patrimoine et des Archives (Direktion für Gedenken, Kulturerbe und Archive) 14 rue Saint-Dominique 00450 Armées E-Mail: dmpa-sdace-bacm@sga.defense.gouv.fr

Freigeben: