Die Schlacht von Bir Hakeim

Die 1. freie französische Brigade trifft auf das Afrika - Korps, 26. Mai-11. Juni 1942 Seit September 1940 ist der afrikanische Kontinent Schauplatz verbissener Kämpfe zwischen Italienern und Briten. Italien, das in Libyen präsent ist, hat sich vorgenommen, Ägypten zu erobern, das unter der Kontrolle Großbritanniens steht. Die Italiener, die den britischen Streitkräften nicht standhalten können, erhalten Verstärkung von den deutschen Truppen.
  • Die 1. BFL in vorderster Linie

    Die 1. BFL in vorderster Linie. Quelle: Sammlung des Museums des Ordens der Befreiung

  • Die freien französischen Streitkräfte: Kriegsrat in der Wüste vor dem Angriff auf Bir Hakeim

    Die freien französischen Streitkräfte: Kriegsrat in der Wüste vor dem Angriff auf Bir Hakeim.
    Quelle: Sammlung des Museums des Ordens der Befreiung

  • Bau eines einzelnen Unterstandes

    Bau eines einzelnen Unterstandes. Quelle: Sammlung des Museums für den Orden der Befreiung

  • Bren Carrier von der Legion auf Erkundung zu Beginn der Belagerung, Bir Hakeim, Juni 1942

    Bren Carrier von der Legion auf Erkundung zu Beginn der Belagerung, Bir Hakeim, Juni 1942.
    Quelle: Historischer Dienst der Verteidigung

  • Das 1. Regiment der freien französischen Artillerie FFL in Bir Hakeim

    Das 1. Regiment der freien französischen Artillerie FFL in Bir Hakeim. Quelle: Sammlung des Museums des Ordens der Befreiung

  • Ein deutsches Flugzeug, das in Bir Hakeim von den Franzosen abgeschossen wurde

    Ein deutsches Flugzeug, das in Bir Hakeim von den Franzosen abgeschossen wurde. Quelle: Historischer Dienst der Verteidigung

  • Die alliierte Front in Libyen und die deutsch - italienische Offensive vom 26. - 27. Mai 1942. Quelle : SGA/ DMPA

    Klicken Sie auf die Karte, um sie zu vergrößern

  • Abzeichen - 1. Bataillon der Marineinfanterie

    Abzeichen - 1. Bataillon der Marineinfanterie. Quelle: Historischer Dienst der Verteidigung

  • General Koenig mit seinen höheren Offizieren in Bir Hakeim

    General Koenig mit seinen höheren Offizieren in Bir Hakeim. Quelle: Historischer Dienst der Verteidigung

  • FFL in Bir Hakeim, historischer Dienst der Verteidigung

    FFL in Bir Hakeim, historischer Dienst der Verteidigung. Quelle: Historischer Dienst der Verteidigung

  • Ehrenvolle Erwähnung der 1. DFL im Namen der Armee am 26. Juni 1942. Quelle : SGA/DMPA

    Klicken sie auf die ehrenvolle Erwähnung, um sie zu vergrößern

Am 31. März 1941 beginnt General Rommel an der Spitze des Afrika - Korps seine erste Offensive in Libyen. Es gibt laufend Angriffe und Gegenangriffe. Ende 1941 haben die britischen Streitkräfte unter dem Kommando von General Auchinleck Kyrenaika zurück erobert. Rommel ergreift nun wieder die Initiative mit einer Offensive, die ihn bis nach Tobruk führt, ein Hafen und wichtiger britischer Stützpunkt vor der Grenze nach Ägypten.

Die Briten stellen eine Widerstandslinie in nordsüdlicher Richtung auf, die im Norden, im Abschnitt von El Gazala, von zwei Divisionen, einer britischen und einer südafrikanischen, und im Süden von der ersten freien französischen Brigade (1. BFL) gehalten wird und die im Osten von der 3. motorisierten indischen Brigade flankiert ist. Von einem Ende zum andern erstrecken sich Minenfelder.

Die Aufgabe der 1. BFL besteht darin, das südliche Ende der Verteidigungslinie zu halten. Unter dem Kommando von General Koenig hat sie Mitte Februar in Bir Hakeim Stellung bezogen, das etwa 70 Kilometer von der Mittelmeerküste entfernt, südwestlich von Tobruk gelegen ist. Bir Hakeim ist ein früherer italienischer Posten der Meharisten, in der Nähe eines ausgetrockneten Brunnens auf einer halb wüstenartigen Hochfläche, wo sich mehrere Pisten kreuzen. Die Stellung der Franzosen bildet ein Dreieck mit einem Umfang von etwa sechzehn Kilometern, das durch kein natürliches Hindernis geschützt ist. Sie ist von einem Minenfeld umgeben. Die Franzosen verwandeln die kleine Stellung in ein befestigtes Lager. Sie führen die von den Briten begonnenen Arbeiten an der Festung weiter, nehmen bedeutende Terrassierungsarbeiten vor, heben Schützengräben aus und bauen Unterstände zum Schutz der Männer, Waffen und Fahrzeuge.

Um sich gegen die deutsch - italienischen Truppen zu verteidigen, verfügen die Franzosen über Panzerabwehrgeschütze: Kanonen vom Kaliber 25, 47 und 75 mm, und Flugabwehrartillerie: Kanonen Bofors AA vom Kaliber 40 mm und Mörser vom Kaliber 60 und 81 mm. Im Übrigen sind sie mit etwa sechzig leichten Raupenfahrzeugen vom Typ Bren Carrier ausgestattet. Die Truppe besteht im Wesentlichen aus zwei Bataillonen der Fremdenlegion, einem Bataillon Marineinfanterie, dem Pazifik - Bataillon, dem 2. Infanterie - Bataillon von Ubangi, einer nordafrikanischen Kompanie und einer Pionier - Kompanie von Sapeurs-Mineurs. Die Flugabwehr wird durch eine englische Batterie verstärkt. Im Ganzen sind es über dreitausendsiebenhundert Mann, die von den Briten logistische Hilfe und Deckung aus der Luft erhalten.

Rommels Plan sieht nicht vor, die alliierten Stellungen frontal anzugreifen, sondern er will die Widerstandslinie von Süden umgehen, um die 7. Britische Armee von hinten anzugreifen. Am 26. Mai 1942 starten die Italiener einen Ablenkungsangriff im Norden und in der Mitte der Verteidigungslinie. Am nächsten Tag beginnt die Generaloffensive. Während die Italiener ihre Panzer auf Bir Hakeim richten, versuchen die Deutschen durch eine Bewegung in nördlicher Richtung, die Stellung zu umgehen und abzutrennen. So sollte die Einnahme der isolierten Stellung ohne Schwierigkeiten vonstatten gehen, aber die Franzosen führen einen blitzschnellen Gegenschlag aus. Innerhalb einer Stunde schlagen sie die Italiener zurück und machen einundneunzig Gefangene. Etwa dreißig feindliche Panzer bleiben zurück. Während die Deutschen weiter nach Norden vorstoßen, wo sie auf die Engländer treffen, greifen die Franzosen Versorgungskonvois und gegnerische Kommandos an und bedrängen die Nachrichtenverbindungen. Rommel, der gegenüber den Briten erneut die Oberhand gewinnt, beschließt, dieses Widerstandsnest zu zerschlagen. Die Umzingelung der Festung beginnt am 2. Juni. Sie wird von zwei Divisionen, einer deutschen und einer italienischen, mit Unterstützung von Truppen der Artillerie und der deutschen Luftwaffe durchgeführt. Man stellt den Franzosen nacheinander drei Ultimaten, am 2., 3. und 5. Juni, umsonst.

Die Luftangriffe und die Beschießung durch die Artillerie werden intensiviert, aber die 1.BFL hält stand. Die Situation wird allerdings zusehends schwieriger, und die Schlinge um Bir Hakeim zieht sich zu. Rommel selbst kommt, um die Operationen zu leiten. Die deutschitalienischen Angriffe erreichen vom 8. bis zum 10. Juni ihren Höhepunkt. Die Flugzeuge der Luftwaffe greifen die Stellung in Wellen an, unter den Gegenangriffen der Royal Air Force. Ausbruch unter dem Feuer des Feindes Die Stellung ist nicht mehr zu halten. Da die Engländer an anderen Stellen durch den deutschen Vormarsch überrannt werden, wird jeder Widerstand sinnlos. Koenig befiehlt deshalb allen, die Stellung in der Nacht vom 10. auf den 11. Juni zu verlassen. Die 1.BFL erzwingt den Ausbruch unter dem Feuer der italienisch - deutschen Linien, um die britischen Lastwagen zu erreichen, die sie in ein paar Kilometern Entfernung erwarten, und so der Vernichtung zu entgehen. Sie zieht sich mit den Briten nach Ägypten zurück, die am 21. Juni Tobruk verlieren.

Etwa zweitausendfünfhundert Mann gelingt der Ausbruch, aber die Verluste dieser zwei Wochen sind hoch. Über tausend Soldaten fallen, werden verwundet, gefangen genommen oder sind vermisst. Die 1. BFL lässt zweiundfünfzig Geschütze und zweihundertfünfzig Fahrzeuge zurück, fügt aber auch dem Feind bedeutende Verluste an Material zu: einundfünfzig Panzer, dreizehn gepanzerte Fahrzeuge, zahlreiche andere Fahrzeuge und sieben Flugzeuge werden zerstört. Hundertdreiundzwanzig Deutsche und hundertvierundfünfzig Italiener werden gefangen genommen. In Bir Hakeim stehen die freien französischen Streitkräfte zum ersten Mal der deutschen Militärmacht gegenüber, und ihre kriegerische Heldentat bekommt Symbolcharakter. Sie haben den italienisch - deutschen Streitkräften standgehalten und ihnen schwere Verluste zugefügt. Indem sie Rommel und seine Truppen aufgehalten haben, haben sie den deutschen Vormarsch gebremst, die Einnahme von Tobruk verzögert und vor allem den britischen Truppen den Rückzug ermöglicht. Das englische Radio rühmt den Widerstand der FFL, die zum Hauptthema der alliierten Presse wird. Am 10. Juni schreibt General de Gaulle ein Telegramm an Koenig: "Seien Sie versichert, und sagen Sie dies Ihren Truppen, dass ganz Frankreich auf Sie blickt und stolz auf Sie ist."

17. Juni 1940Frankreich bittet um den Waffenstillstand; General de Gaulle geht nach London.
18. Juni 1940Aufruf von General de Gaulle, den Kampf fortzusetzen.
22. Juni 1940Unterzeichnung des französisch - deutschen Waffenstillstands in Rethondes.
24. Juni 1940Unterzeichnung des französisch - italienischen Waffenstillstands in Rom.
28. Juni 1940Bestätigung von General de Gaulle als Führer der freien Franzosen durch Großbritannien.
26. - 30. August 1940Anschluss des Tschad, Kameruns, des Mittleren Kongo und des Gebiets Ubangi-Shari an das Freie Frankreich.
12. September 1940Italienische Offensive in Ägypten.
23.-25. Sept. 1940Vor Dakar misslingt die englisch-gaullistische Initiative, Französisch Westafrika an das Freie Frankreich anzuschließen.
27. Oktober - 12. Nov. 1940Die freien französischen Streitkräfte besetzen Gabun.
9. Dezember 1940Britische Offensive in Libyen (Operation "Kompass").
19. Januar - 20. Mai 1941Alliierte Offensive in Italienisch Ostafrika.
23. Januar 1941Einnahme von Tobruk durch die Briten.
12. Februar 1941Ankunft General Rommels und der ersten Einheiten des Deutschen Afrika - Korps (am 14.) in Tripolis.
1. März 1941Einnahme von Kufra durch die freien Franzosen von Leclerc.
31. März - 29. April 1941Deutschitalienische Offensive in Libyen.
8. Juni - 14. Juli 1941Englisch - gaullistischer Feldzug in Syrien.
18. Nov. - 30. Dez. 1941Britische Offensive in Libyen (Operation "Crusader").
21. Januar 1942Beginn der zweiten Offensive Rommels in Libyen.
14. Februar 1942Ankunft der 1. BFL in Bir Hakeim.
Ende Februar - 14. März 1942Siegreicher Angriff der Truppen von Leclerc auf Fessan.
26. Mai 1942Beginn der deutsch - italienischen Offensive auf die Front von Gazala.
26.Mai - 11. Juni 1942Schlacht von Bir Hakeim.
21. Juni 1942Einnahme von Tobruk durch die Deutschen.


Die 1. leichte Division der freien französischen Streitkräfte wird am 10. Mai 1941 in Kastina in Palästina aufgestellt. Unter dem Kommando von General Legentilhomme gehören ihr Soldaten aus allen an das Freie Frankreich angeschlossenen Gebieten an. Sie besteht aus sehr unterschiedlichen Elementen, wie z.B. der 13. Halbbrigade der Fremdenlegion, die nach ihrer Teilnahme an der Schlacht um Norwegen im Juni 1940 nach London geht; das 1. Bataillon der Marineinfanterie, das im Juli 1940 in Ismaïlia in Ägypten gegründet wird und aus fast dem gesamten 3. Bataillon des 24. kolonialen Infanterieregiment besteht, das aus Zypern gekommen ist; und weiteren Infanteriebataillonen. Nach und nach schließen sich andere Truppen diesen ursprünglichen an. Nach dem Syrien - Feldzug von 1941 wird aus der Division die "Divisionsgruppe der Streitkräfte des Freien Frankreichs", bestehend aus der 1. und 2. leichten Division. Die 1. leichte Division wird später zu der 1. gemischten freien französischen Brigade, die sich 1942 in Bir Hakeim auszeichnet, während die zweite zur 2. unabhängigen französischen Brigade wird, die sich in demselben Jahr bei El Alamein hervortut. Durch die Neugruppierung der Teile der freien französischen Streitkräfte, die an der Seite der Briten in Libyen kämpfen, wird die 1. freie französische Division am 1. Februar 1943 gegründet. Sie wird im August 1943 zur 1. motorisierten Infanteriedivision und dann im April 1944 zur 1. Infanteriedivision. Im Herzen der Ehemaligen bleibt sie aber immer die 1. Division des Freien Frankreichs, die DFL.

Die Division, die nacheinander unter dem Kommando der Generäle Larminat, Koenig, Brosset und Garbay steht, nimmt teil an den Feldzügen in Tunesien (1943), Italien (1944) und Frankreich (1944-1945). Sie wird vier Mal im Namen der Armee ehrenvoll erwähnt, im Juni 1942 (Bir Hakeim), im Januar, März und Juli 1945 (Provence, Elsass, Alpen). Die 1. DFL wird am 15. August 1945 aufgelöst. Pierre Koenig (Caen 10. Oktober 1898 - Neuilly-sur-Seine 2. September 1970) Nach der Schulzeit im Lycée Malherbe in Caen tritt Pierre Koenig, der bei der Kriegserklärung im Jahr 1914 noch zu jung ist, 1917 in die Infanterie ein. Er wird im Februar 1918 Offiziersanwärter und im September 1918 Leutnant. Nach dem Krieg entscheidet er sich endgültig für die militärische Laufbahn. Er wird zu den Alpenjägern berufen und dient von 1919 bis 1922 in Schlesien und dann bis 1929 in den Besatzungstruppen in Deutschland. Nach zweijährigem Dienst im 5. Regiment der Infanterie in Paris wird er nach Marokko in die Fremdenlegion versetzt. Zum Zeitpunkt der Kriegserklärung im September 1939 gehört Hauptmann Koenig dem Stab der Region Marrakesch an. Im Februar 1940 verlässt er Nordafrika, um mit der 13. Halbbrigade der Fremdenlegion an dem Feldzug in Norwegen teilzunehmen.

Nach seiner Rückkehr nach Frankreich im Juni 1940, als es die Situation nicht mehr erlaubt, den Kampf auf nationalem Territorium fortzusetzen, begibt er sich zu General de Gaulle in London. Von da an nimmt er an vielen Feldzügen teil, an denen die freien französischen Streitkräfte beteiligt sind. Er nimmt teil an den Operationen von Dakar (September 1940) und Gabun (November 1940). Im Dezember 1940 wird er Oberstleutnant und erhält das militärische Kommando in Kamerun. Einige Monate später wird er Oberst und nimmt mit der 1. freien französischen Division am Syrienfeldzug teil (1941). Danach kämpft er, inzwischen Brigadegeneral, in Libyen (1942) und in Tunesien (1943). 1944 ist er gleichzeitig Oberkommandierender der französischen Streitkräfte in Großbritannien, militärischer Delegierter des französischen Komitees der nationalen Befreiung und Kommandeur der französischen Streitkräfte im Innern (FFI). Dann ist er von 1944 bis 1945 Militärgouverneur und Kommandeur der militärischen Region von Paris und danach von 1945 bis 1949 Kommandeur der französischen Besatzungstruppen in Deutschland. Er wird 1946 General und wird 1949 zum Inspekteur der Land- und Luftstreitkräfte und der Marine von Nordafrika ernannt. Darauf folgt eine politische Karriere, während der er z.B. 1954 und 1955 das Amt des Verteidigungsministers ausübt. Koenig wurde posthum 1984 zum Marschall von Frankreich erhoben. Er war Träger des Großkreuzes der Ehrenlegion, Compagnon de la Libération und Mitglied des Order of the Bath. Ihm wurde das Kriegskreuz des Krieges 1914-1918, das Kriegskreuz des Krieges 1939-1945 und das Kriegskreuz für Kriegsschauplätze außerhalb Frankreichs verliehen.

Die alliierten Streitkräfte: Die 8. Britische Armee besteht insbesondere aus dem 13. Armeekorps (drei Infanteriedivisionen, eine Infanteriebrigade und zwei Panzerbrigaden) und dem 30. Armeekorps (zwei Panzerdivisionen, eine motorisierte indische Brigade und die 1. BFL), verfügt also über 125 000 Soldaten. Direkten Kontakt mit den italienischen und deutschen Truppen haben die 1. Division der südafrikanischen Infanterie, die 50. Division der britischen Infanterie (13. Armeekorps) und die 1. BFL, die der 7. Panzerdivision angegliedert ist (30. Armeekorps). Die 1. BFL besteht aus 5 500 Mann: die in Bir Hakeim stationierte Kampfstaffel und die Dienste, die 25 km weiter östlich eingerichtet sind. Die Briten verfügen über fast 750 Panzer und etwa 700 Flugzeuge. Die deutsch - italienischen Streitkräfte: Die Deutschen stellen drei Divisionen auf (die 15. und die 21. Panzerdivision und die 90. leichte Division), die Italiener zwei Divisionen des 20. Armeekorps (die Panzerdivision "Ariete" und die motorisierte Division "Trieste") sowie die Divisionen "Sabratha", "Trento" (21. Armeekorps), "Brescia" und "Pavia" (10. Armeekorps), d.h. im Ganzen 113 000 Mann.

Die deutschen und italienischen Truppen verfügen über 570 Panzer und 500 Flugzeuge. In Bir Hakeim, ohne die Deckung aus der Luft zu berücksichtigen, wird das Verhältnis der Kräfte auf 3 723 Mann mit etwa hundert Kanonen vom Kaliber 25 bis 75 mm auf Seiten der freien Franzosen gegenüber 37 000 Mann mit 270 Kanonen vom Kaliber 75 bis 210 mm und 350 Panzern auf der Seite der italienisch - deutschen Streitkräfte geschätzt (Quelle Museum der Armee). Zusammenfassung Vom 26. Mai bis zum 11. Juni 1942 hält die 1. freie französische Brigade gegenüber dem Afrika - Korps und seinen italienischen Verbündeten an der Front in Libyen stand. Sie gibt ihre Stellung Bir Hakeim erst auf, als der Rückzug der britischen Truppen gesichert ist.
Quelle : MINDEF/SGA/DMPA