Lettre d'information

8. März - Internationaler Tag der Frauenrechte

« Dites bien que sans elles, la moitié de notre travail eût été impossible ». Par cette citation, le colonel Rol-Tanguy, figure de la Résistance et de la Libération, souligne l’importance des femmes et de leurs engagements dans la Résistance.

Venues de divers horizons politiques, sociaux ou religieux, elles s’engagent aux côtés d'hommes pour lutter contre l’occupant. Risquant la condamnation à mort et la déportation, elles sont agents de liaison, agents de renseignements ; elles fabriquent des explosifs, des faux-papiers ; elles aident et cachent les enfants juifs, etc. Pour beaucoup d’entre elles, cet engagement clandestin et l’expérience concentrationnaire marqueront leur vie à jamais. Après la guerre, le combat pour la justice, la défense des droits humains et contre l'oubli, se poursuit pour Germaine Tillion, Charlotte Delbo, Marie-Claude Vaillant-Couturier et bien d’autres encore.


 

>> Chronologie  ♦ ♦ ♦ Sie waren Ärztinnen, Krankenschwestern oder Fliegerinnen bei den Streitkräften des Freien Frankreich. Sie waren auch Verbindungsagentinnen, Sekretärinnen oder Angestellte bei den Sozialdiensten. Nach dem Krieg wurde die Anerkennung ihrem Engagement nicht gerecht.

 

Der Kampf für die Frauenrechte, zu dem uns der 8. März auffordert, reiht sich in eine lange Geschichte ein, die von Frauen durch ihren Mut und ihre Opferbereitschaft gekennzeichnet war. Zum Beispiel wurde das Wahlrecht nicht nur 1944 gewährt, es wurde in jahrhundertelangen Kämpfen erobert, von Olympe De Gouges bis zu den hier geehrten Widerstandskämpferinnen. Die Gelegenheit, sich an das Engagement Frankreichs für die Verteidigung seiner Werte seit 100 Jahren zu erinnern, wird nicht nur von männlicher Seite beleuchtet. 

Article associé : Les femmes dans la Résistance