Newsletter

Das Office national des anciens combattants et victimes de guerre (Nationales Amt für Kriegsveteranen und Kriegsopfer)

Chapeau

Das Nationale Amt für Kriegsveteranen und Kriegsopfer, eine öffentliche Einrichtung unter der Aufsicht des Verteidigungsministeriums, garantiert die Anerkennung der Nation gegenüber denjenigen, die ihr gedient haben. Heute ist es die zentrale Anlaufstelle für Harkis und ihre Familien und begleitet sie bei ihren Anliegen.

Informationsfaltblatt über die Rechte von ehemaligen Mitgliedern der Ersatztruppen, Harkis und ihren Familien. © ONAC-VG
Texte

Die Beziehung zwischen dem Nationalen Amt für Kriegsveteranen und Kriegsopfer (ONAC-VG) und den repatriierten Harkis ist Teil einer langen Geschichte. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung sind die Ersatzsoldaten tatsächlich kein direkter Nebeneffekt des Algerienkriegs. Sie sind mit der einheimischen pro-französischen Bewegung in Verbindung zu bringen, die ab 1830 mit dem Beitritt von Volksstämmen zu Frankreich entstand. So wurden 1831 „indigene" Truppen unter der französischen Flagge eingesetzt. Die Regimenter der Turcos, Zouaves, Tirailleurs algériens usw., die sich in den meisten der von Frankreich seit 1850 geführten Militärkampagnen hervorgetan haben, sind da, um uns daran zu erinnern. So dienten sehr viele Ersatzsoldaten während des Algerienkriegs weiterhin Frankreich und blieben ihm auch nach der Unabhängigkeitserklärung treu. Heute geht es also darum, die volle Ausübung der Rechte der Rückkehrer zu gewährleisten und für ihre reibungslose Eingliederung in die nationale Gemeinschaft zu sorgen.

Als diese Bevölkerungsgruppen auf französischem Boden ankamen, wurden vom ONAC-VG umfangreiche Arbeiten für die Erfassung und die administrative Begleitung durchgeführt. Die Archive zeigen darüber hinaus eine große Fürsorge für die lebensnotwendigen Bedürfnisse der Harkis und ihrer Familien sowie die Verteilung von Hilfsgütern in Notsituationen.

Bereits in den 1990er Jahren setzte sich das ONAC-VG dafür ein, den Kindern ehemaliger Ersatzsoldaten oder gleichgestellter Personen einen vorrangigen Zugang zu Berufsbildungseinrichtungen zu gewährleisten, die dem Verteidigungsministerium, dem Ministerium für soziale Angelegenheiten und dem Ministerium für Kriegsveteranen unterstehen. Als Fortsetzung dieser Aktion und um die Solidarität und Anerkennung der Nation zu belegen, leisteten die Dienststellen der Departements den Praktikanten finanzielle Unterstützung. Ebenso stellten die Schulen des ONAC-VG jedes Jahr mehr als 100 Plätze für Kinder von Ersatzsoldaten bereit, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Qualifikationen zu erweitern und Abschlüsse zu erwerben. Schließlich unterstützte und förderte das Amt 1994 die Schaffung des Status „Opfer algerischer Gefangenschaft", der vom für Kriegsveteranen zuständigen Minister vergeben wird.

Durch die Ansiedlung des ONAC-VG auf Departement-Ebene wurde es zum Hauptansprechpartner für die Nutzer und die Zentralverwaltung für die Bearbeitung der Akten von Kriegsveteranen und konnte ab 2002 in diesem Bereich den Präfekten vertreten. Das Amt überwachte außerdem die Weiterverfolgung von Akten, die die Einführung dauerhafter Maßnahmen betrafen, wie z. B. die Anerkennungsbeihilfe für ehemalige Harkis. Im Jahr 2013 hat die „einzige Anlaufstelle", über die nun alle Fälle bearbeitet werden, ihre zentrale Stellung bei der Betreuung der zurückgekehrten Harkis weiter gestärkt.

Gegenwärtig beabsichtigt das ONAC-VG, sein Engagement fortzusetzen, indem es die Umsetzung des Gesetzes über die „Anerkennung der Nation gegenüber den Harkis und anderen aus Algerien zurückgekehrten Personen und die Wiedergutmachung der von ihnen erlittenen Schäden" (Gesetz Nr. 2022-29 vom 23. Februar 2022) beaufsichtigt. Historisch gesehen ist die nationale Aufgabe des Amtes somit auf zwei grundlegenden Säulen gelagert: erstens die Anerkennung durch Ausbildungsmaßnahmen, die Erfassung mündlicher Zeugenberichte oder auch die Einweihung von Gedenkstätten, um die Geschichte der Harkis zu bewahren; zweitens die Wiedergutmachung durch Entschädigungsmaßnahmen, Subventionen für Vereine und den Rückkauf von Rentenbeiträgen.


Auteur
Mohamed Nemiri, Leiter der Abteilung Harkis und Rückkehrer beim ONAC-VG

Mehr kennen

La tragédie des Harkis (Die Tragödie der Harkis), ein 10-minütiger Film der ECPAD im Auftrag der DMCA

Artikeln der Zeitschrift