Franklin Delano Roosevelt

1882-1945
Roosevelt en 1933. ©Library of Congress/Elias Goldensky

Franklin Delano Roosevelt kommt am 30. Januar 1882 als Sohn einer holländischen Kolonistenfamilie zur Welt, die im 17. Jahrhundert in die USA ausgewandert war. Er absolviert ein Studium an der hoch angesehenen Universität von Harvard und beginnt zunächst eine Karriere als Rechtsanwalt, bevor er sich dann der Politik zuwendet und den Spuren seines Cousins Theodore Roosevelt, Präsident der Vereinigten Staaten von 1901 bis 1909, folgt.

Als Star der demokratischen Partei beginnt er 1910 seine politische Karriere, nachdem er zum Senator des Staates New York gewählt wurde. 1913 wird er von Präsident Woodrow Wilson zum Staatssekretär der Marine ernannt. Während des Ersten Weltkrieges war er verantwortlich für die Entwicklung der U-Boote und das Anlegen eines Minenfelds in der Nordsee, mit dem Ziel, die alliierten Schiffe gegen die Angriffe der deutschen U-Boote zu schützen.

Im Rahmen einer Inspektionsreise nach England und an die französische Front trifft er zum ersten Mal auf Winston Churchill.

Nach dem Waffenstillstand wird er mit der Demobilisierung betraut und gibt deshalb im Juli 1920 seinen Posten bei der Marine auf. Im selben Jahr beginnt nach der Niederlage der Demokraten bei der Präsidentschaftswahl eine lange Durststrecke, während der er 1921 schwer erkrankte und infolgedessen er seine Beine nicht mehr bewegen konnte.

Dennoch kehrt er 1928 auf die politische Bühne zurück und wird zum Gouverneur des Staates New York gewählt. Während dieses Mandats treibt er verschiedene Reformen voran, sowohl für die ländlichen Regionen als auch im sozialen Bereich. Insbesondere nennenswert ist die Errichtung eines temporären Büros für Sofortmaßnahmen. Dazu zählten die Unterstützung von Arbeitslosen, Senkung der Arbeitszeiten für Frauen und Kinder und die Verbesserung der klinischen Versorgung. Zudem zeigt er viel Toleranz im Umgang mit Immigration und Religion. Seine erfolgreiche Arbeit wird durch die Wiederwahl im Jahr 1930 bestätigt.

 

roosevelt 1914

Roosevelt (rechts) mit Woodrow Wilson am 14. Juni 1914. ©Library of Congress /Öffentliches Eigentum

 

1932 tritt Roosevelt als Kandidat der Demokraten für die Präsidentschaftswahl an. Seine Kampagne basiert auf dem New Deal, ein Programm zur Bekämpfung der Weltwirtschaftskrise, welche dem Land seit dem Börsenkrach im Jahr 1929 schwer zu schaffen macht. Er wird mit 57% der abgegebenen Stimmen gewählt und setzt sein Programm zur Wiederbelebung der Wirtschaft und zum Kampf gegen die Arbeitslosigkeit um. Weiterhin reformiert er das amerikanische Bankensystem und führt die Sozialversicherung ein. Obwohl die Wirtschaft nach wie vor schwach ist, greifen die von Roosevelt eingeführten Maßnahmen immer mehr und er wird in den Jahren 1936 und 1940 erneut gewählt.

Während sich die Lage in Europa zunehmend verschlechtert, drängt er auf einen Bruch mit der politischen Isolation und Neutralität der Vereinigten Staaten, was vom Kongress und der öffentlichen Meinung in den USA gestützt wurde. Im September 1939 gelingt ihm zuerst die Aufhebung der Gesetze über das Embargo für den Verkauf von Waffen an Krieg führende Mächte. 1941 folgt die Zustimmung des Kongresses zur Unterstützung der Alliierten durch unentgeltliche Waffenlieferungen. Das am 11. März 1941 unterzeichnete Gesetz Lend-Lease (Leih- und Pachtgesetzt) schafft den Amerikanern die Grundlage für die Lieferung von Kriegsmaterial an die Alliierten, ohne direkt in den Konflikt einzugreifen. Am 14. August 1941 unterzeichnen Roosevelt und Churchill die Atlantik-Charta, eine gemeinsame Erklärung zur Festlegung der moralischen Grundsätze. Sie gelten als Basis für die Rückführung zu dauerhaftem Frieden und sind später Grundlage für die Charta der Vereinten Nationen (Juni 1945).

roosevelt 1941

Der amerikanische Präsident Roosevelt bei der Unterzeichnung der Kriegserklärung gegen Japan am 8. Dezember 1941.
© National Archives und Records Administration/ Abbie Rowe

 

In der Zwischenzeit verschlechtern sich im pazifischen Raum die Beziehungen zwischen Japan und den Westmächten. Die USA bekräftigen durch einen Leih-/Pachtvertrag ihre Unterstützung für China und stellen sich somit gegen Japan. Im Gegenzug verweigert Japan seinen Rückzug aus Indochina und China, woraufhin die USA, Großbritannien und die Niederlande den Entschluss fassen, ein Embargo für Rohstoffe zu verhängen und gleichzeitig das auf US Konten befindliche Vermögen Japans einzufrieren. Am 7. Dezember 1941 bombardieren die japanischen Streitkräfte Pearl Harbor, den größten Marinestützpunkt der USA im pazifischen Ozean, woraufhin die USA in den Krieg eintreten.

roosevelt 1941 2
Franklin Delano Roosevelt bei der Unterzeichnung der Kriegserklärung gegen Deutschland am Donnerstag, 11. Dezember 1941.
© Farm Security Administration/Office of War Information/Öffentliches Eigentum

 

1942 konzentriert sich Roosevelt auf die europäische Front und versucht gleichzeitig, den japanischen Vormarsch im Pazifik in Schach zu halten. In diesem Rahmen beginnt die Intervention der USA an der Seite Großbritanniens, zunächst in Nordafrika (Operation Torch im November 1942), gefolgt vom Eingreifen in Europa durch die Landung in Italien und Frankreich.

Während des gesamten Konflikts zählt Roosevelt zu den Hauptakteuren der Konferenzen der Alliierten (Anfa im Januar 1943 zur Festlegung der nächsten europäischen Front und der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands, Dumbarton Oaks vom August bis Oktober 1944 zur Vorbereitung der konstituierenden Sitzung der Vereinten Nationen sowie Jalta im Februar 1945 zur Lösung der Probleme im Europa der Nachkriegszeit).

roosevelt 1943

Franklin D. Roosevelt, Churchill, Giraud und de Gaulle während der Konferenz von Anfa (Casablanca), 24. Januar 1943.
© National Archives and Records Administration

 

Roosevelt, der die Legitimität von General de Gaulle nicht anerkennt und ihm misstraut, weil er in ihm einen kommenden Diktator sieht, ist gegen die Beteiligung des Freien Frankreich an den Vereinten Nationen, solange keine Wahlen in Frankreich stattgefunden haben. Die Rückkehr von Laval an die Macht im Jahr 1942 hat zur Folge, dass die Vichy-Regierung den amerikanischen Botschafter zurückruft und die Einrichtung eines Konsulats in Brazzaville genehmigt. Der amerikanische Präsident unterstützt zunächst Admiral Darlan (einen offenkundigen Kollaborateur) und später General Giraud (einen überzeugten Vichy-Anhänger), mit dem Ziel, die Arbeit des französischen Komitees zur nationalen Befreiung in Algier zu erschweren, das unter der Leitung von de Gaulle stand, während Giraud zur Ausführung rein militärischer Aufgaben verbannt wurde.

Seine Vorstellung, das befreite Frankreich unter die militärische Besatzung der Amerikaner (AMGOT) zu stellen, kommt nicht mehr zum Tragen, nachdem General Eisenhower am 30. Dezember 1943 de Gaulle bestätigt: "Unter den gegebenen Umständen anerkenne ich für Frankreich ausschließlich Ihre Autorität an." Als Zeichen der Beruhigung und zur Zufriedenstellung der Presse und der öffentlichen Meinung der Amerikaner, die dem General sehr wohlgesonnen war, empfängt er ihn im Juli 1944 in Washington.  Dennoch folgt die offizielle Anerkennung der provisorischen Regierung der Französischen Republik erst im Oktober 1944. Auch wird der Regierungschef nicht nach Jalta eingeladen, da das Misstrauen immer noch nicht ganz verschwunden war. 

roosevelt 1945
Konferenz von Jalta, 1945. ©Army Signal Corps Collection/National Archives

 

Am 7. November 1944 wird Franklin Roosevelt für seine vierte Amtszeit im Weißen Haus wiedergewählt. Am 12. April 1945 stirbt er überraschend an einer Hirnblutung. Wie in der amerikanischen Verfassung festgelegt, tritt der Vizepräsident Harry Truman seine Nachfolge an.