Charles N’Tchoréré

1896 – 1940
Hauptmann N’Tchoréré, Kommandant der 7. Kompanie des 53. RICMS. Quelle: Musée des troupes de marine

Charles N’Tchoréré, Sohn einer angesehenen Familie, absolviert seine schulische Ausbildung in Montfort. Er sieht sich gezwungen, ins Berufsleben einzusteigen und nimmt eine Stelle als Handelsvertreter in Kamerun an. 

Im Zuge der Kriegserklärung im Jahr 1914 verlässt er die deutsche Kolonie und kehrt nach Gabun zurück. Im Jahr 1916 geht er als Freiwilliger an die Front. Nach Kriegsende entscheidet er sich endgültig für eine Karriere in der Armee. Nach seiner Beförderung zum Feldwebel im Jahr 1919 nimmt er an den Kämpfen in Marokko teil. Er besucht die Offiziersschule in Fréjus, die er mit dem Grad ‚Major’ 1922 absolviert. Bei einem Einsatz in der Levante wird der Leutnant N’Tchoréré im Zuge einer Operation in Syrien schwer verletzt. Im Jahr 1925 erhält er eine „Citation à l’ordre de la division’ und wird mit dem Kriegskreuz mit Silberstern ausgezeichnet. 

Nach einer kurzen Tätigkeit im Kriegsministerium äußert er den Wunsch, in den Sudan verlegt zu werden. In Kati übernimmt er das Kommando der Compagnie hors rang des 2. RTS und leitet gleichzeitig die Schule für die Kinder der Truppenangehörigen. 

1933 wird er zum Kapitän befördert und zum 1. RTS in Saint Louis (Senegal) verlegt, wo er ebenfalls die Schule für die Kinder der Truppenangehörigen leitet.

Im Zuge der Kriegserklärung im September 1939 beantragt er seine Mobilisierung mit einem Bataillon gabunischer Freiwilliger. Dem Lager von Sauge, in der Nähe von Bordeaux zugewiesen, wird er an die Front an der Somme geschickt, wo er das Kommando der 7. Kompanie des 53. RICMS übernimmt. Am 7. Juni 1940 werden Hauptmann N’Tchoréré und seine Kompanie, die sich im Dorf Airaines in der Nähe von Amiens verschanzt hatten, nach langen, zähen Kämpfen von den übermächtigen Deutschen gefangen genommen. Der Hauptmann macht sein Recht geltend, als französischer Offizier behandelt zu werden und wird mit einem Pistolenschuss aus nächster Nähe getötet.

Für sein Verhalten während des Frankreichfeldzugs erhält Hauptmann N’Tchoréré im Oktober 1940 posthum eine „Citation à l’ordre de la division“ und schließlich, im August 1954, eine „Citation à l’ordre du corps d’armée“ und wird mit dem Kriegskreuz mit Vermeilstern ausgezeichnet. 

Der Abschlussjahrgang 1957-1959 der École de formation des officiers ressortissants des territoires d’outre-mer nimmt den Namen "Capitaine N’Tchoréré" an.