Newsletter

Die Anpassungsfähigkeit der französischen Armee am Beispiel des Algerienkriegs

Sous-titre
von Oberst Thierry Noulens

Ein AM M8-Transport-Konvoi der Sahara-Einheit im Wadi R'Hir im Jahr 1956. © Raymond Varoqui/ECPAD/Défense

Kaum hat die französische Armee den Indochina-Konflikt hinter sich gelassen, muss sie sich in Algerien ihrem zweiten großen Entkolonialisierungskrieg stellen und gleichzeitig im Rahmen der NATO moderne Streitkräfte unterhalten. In diesem Konflikt entwickeln sich die Armee und ihre Kampftechniken erheblich weiter.

Corps 1

 

Ein AM M8-Transport-Konvoi der Sahara-Einheit im Wadi R'Hir im Jahr 1956. © Raymond Varoqui/ECPAD/Défense

 

Schwerfälligkeit einer Armee der atlantischen Allianz

Im November 1954 sind die Truppen von General Cherrière, die nach dem NATO-Modell organisiert und ausgebildet wurden, durch das Gelände besonders benachteiligt und müssen sich einem schwer greifbaren Feind entgegenstellen. Im Herbst 1954 und im Winter 1954-1955 werden mehr als zwanzig Operationen durchgeführt. Sie dienen vor allem dazu, die eigene Stärke durch gezielte Schläge zu demonstrieren. Leider bringt ihre Ineffizienz dem General heftige Kritik ein.

Alles, was diese schweren Mittel leisten können, ist, die Straßen (die im Land selten sind) mit Panzern oder Fahrzeugen, die Truppen transportieren, zu sichern.