Newsletter

Die Gräber des unbekannten Soldaten im Ausland

Der 11. November 1918 klingt für Frankreich wie ein Sieg. Aber er ist auch der Tag, an dem eine lange Zeit der Trauer beginnt. Denn mehr als 1,4 Millionen Soldaten sind gefallen oder werden vermisst. Die meisten sind auf Soldatenfriedhöfen oder Nationalfriedhöfen wie Notre-Dame de Lorette beigesetzt. Andere, die nicht identifiziert wurden, sind gemeinsam in Beinhäusern bestattet. Seit 1916 setzt sich allmählich die Idee durch, dass das Vaterland einen seiner auf dem Feld der Ehre gefallenen Soldaten ehrt. 1920 wird das Gesetz einstimmig von den Abgeordneten beschlossen. Zu Beginn des darauffolgenden Jahres wird dann einer von acht nicht identifizierten Leichnamen in einem Grabmal unter dem Hauptbogen in Richtung Champs-Élysées beigesetzt.

Corps 1

In Erinnerung an die für Frankreich seit dem Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten wird dort jeden Tag seit 1923, sogar unter der deutschen Besatzung, die Flamme neu entzündet.

Unser Land ist dabei keine Ausnahme. Denn fast dreißig Nationen auf der ganzen Welt gedenken mit diesem Symbol ihrer Kämpfer – England, Italien, Griechenland, Kanada, USA, Polen, Serbien und viele andere.

 

Arlington
Grabmal der Unbekannten in Arlington, USA, © Creative Commons CC0

 

 

In Moskau ruhen vor den Mauern des Kremls die sterblichen Überreste eines in der Schlacht zur Verteidigung der Stadt (1941) gefallenen Soldaten zu Ehren aller sowjetischen Soldaten, die Opfer des Konflikts mit Hitlerdeutschland waren. Diese Gedenkstätte wurde 1967 offiziell eröffnet und seither brennt dort ein ewiges Feuer. Auf einer Bronzeinschrift steht: „Dein Name ist unbekannt, deine Heldentat ist unsterblich.“ Zur Bewachung des Denkmals wurde vom Kremlregiment eine Ehrenwache eingerichtet.

 

Moscou
Feier am Grab des unbekannten Soldaten, Moskau, 2005, © Rechte vorbehalten

 

Australien entsendet während des Krieges 1914-1918 mehr als 295.000 Soldaten an die Westfront nach Frankreich und Belgien. Insgesamt haben dort 60.000 Mann ihr Leben verloren. Ein Teil wurde am Adelaide-Friedhof in Villers-Bretonneux in der Picardie bestattet. Dort wurden 1993 die sterblichen Überreste eines Soldaten exhumiert. Nachdem diese 75 Jahre lang in Frankreich ruhten, wurden sie nach Canberra gebracht und im Australian War Memorial erneut beigesetzt. Auf dem Grabmal ist in goldenen Lettern zu lesen: „An unknown Australian soldier killed in the war of 1914–1918.“ Das der Geschichte des australischen Militäreinsatzes in den beiden Weltkriegen des 20. Jahrhunderts gewidmete Museum erweist damit seinen Toten die Ehre, auch jenen, die sich immer noch 15.000 Kilometer von ihrer Heimat entfernt befinden.

 

Canberra
Grab des unbekannten Soldaten im Australian War Memorial, Canberra, 2015, © Monument Australia 2010

 


MINARM / DPMA / SDMAE / BAPI - Geschäftsstelle für Pädagogik und Information - Redaktion: Paul-Emmanuel ZEVORT