Lettre d'information

Eine Stele am Rande eines Fjordes ...

Bildquelle: Französisches Verteidigungsministerium


 

Im April 1940 beschlossen Paris und London, Expeditionsstreitkräfte nach Norwegen zu entsenden, mit dem Ziel, die Versorgung Deutschlands mit schwedischem Eisenerz, das über den Hafen von Narvik transportiert wurde, zu unterbinden.

Frankreich entsandte Seestreitkräfte („Force Z“) nach Norwegen, die von Konteradmiral Edmond Derrien befehligt wurden, sowie, unter dem Kommando von General Béthouart, eine Brigade von Chasseurs Alpins (Alpenjäger), die durch Legionäre der 13. Halbbrigade der Fremdenlegion (13e D.B.L.E.) und polnische Kämpfer verstärkt wurde.

Diese französisch-britische Operation war ein Erfolg, der nicht genutzt werden konnte. Nach dem Beginn der deutschen Offensive im Westen (10. Mai 1940) und der rapiden Verschlechterung der militärischen Lage nach dem Durchbruch von Sedan wurde der Befehl gegeben, die Expeditionsstreitkräfte zu evakuieren und den Hafen von Narvik zu verlassen.

Die 122 bei der Operation umgekommenen Männer sind heute im französischen Teil des Friedhofs von Narvik bestattet. Hier wurde ein Denkmal in Form eines Steinkreuzes errichtet, das am 11. Juli 1954 von General Béthouart eingeweiht wurde.  Die hier gezeigte Stele wurde an der Stelle errichtet, an der am 28. Mai 1940 französische Streitkräfte an Land gingen.


 

Narvik-stele-1940-ceremonie
Quelle: Französisches Außenministerium


 

Mehr erfahren: