Französischer Soldatenfriedhof in Keelung

Französischer Friedhof in Keelung. Quelle: Foto Isabelle und Bruno Frebourg

 

Der Friedhof in Keelung, Taïwan beherbergt die sterblichen Überreste von 700 Offizieren, Unteroffizieren und gefallenen Soldaten zwischen 1884-1885.

 

 

Der französische Soldatenfriedhof in Keelung, Taïwan beherbergt die sterblichen Überreste von 700 Offizieren, Unteroffizieren und Soldaten, die während der Expedition von Admiral Courbet 1884 – 1885 gefallen sind.

 

 

 

Die Geschichte des Friedhofs von Keelung ist eng verbunden mit der Kolonialisierung Frankreichs in Fernost.

Von 1858 - 1859 führt Frankreich an der Seite Großbritanniens zwei Militärexpeditionen in China durch. Im Februar 1859 nimmt Rigault de Genouilly Saïgon ein und errichtet dort einen Marinestützpunkt. Fünf Jahre später wird der Kaiser von Annam durch den Vertrag von Saïgon (5. Juni 1862) gezwungen, die Provinzen in Südvietnam abzugeben. Aufgrund des anhaltenden Interesses am Handel mit China, beschließt Paris 1881 die Errichtung eines Expeditionskorps mit dem Ziel, Tonkin einzunehmen.

Die 4.000 Männer unter General Bouet, Admiral Courbet und dem Kommissar der Republik Harmand nehmen den Süden ein und stellen ihn unter das Protektorat Frankreichs. Der in den Norden geflüchtete Kaiser von Annam verlangt von seinem Lehnsherrn Pékin einzugreifen.


Admiral Courbet beschließt daraufhin die Besetzung der Inseln Pescadores (Peng-hu) und Formose (Taïwan) mit dem Ziel, jegliches Eingreifen seitens Chinas auf der Insel zu verhindern. Ende August 1884 bombardieren die französischen Schiffe den Hafen von Keelung, nördlich der Insel Formose, und gehen an der Küste an Land. Aufgehalten durch eine vorstehende Bergkette und ein modernes Verteidigungssystem (der Ort ist mit Krupp-Kanonen ausgestattet), werden die französischen Truppen jedoch gezwungen, nach der Bombardierung des Hafens von Tamsui im Oktober aufzugeben. Die Insel erleidet daraufhin eine Blockade und der Nachschub trifft erst im Januar 1885 ein. Am 7. Februar erteilt Admiral Courbet den Befehl, die Festungsanlagen von Keelung anzugreifen.

800 französische Soldaten der Fremdenlegion sind beteiligt. Die Chinesen stehen bereit, die Festung zu verteidigen: Im März werden 30.000 Männer im Norden von Formose stationiert, die Festungsanlagen werden kontinuierlich verstärkt. Das Expeditionskorps kommt nur langsam und mühsam voran. Ungefähr 100 Männer sterben während der Einnahme der „Festung Bambou“. Wiederum andere erliegen dem Tropenfieber und Cholera. Admiral Courbet, unter massivem Druck, einen schnellen Sieg zu erringen, ist gezwungen, seine Pläne zu ändern.


Am 31. März versammelt sich die französische Flotte vor den Pescadores-Inseln und bombardiert die Festungen. Am 1. April ergeben sich die Chinesen und die Blockade von Formose wird wenige Wochen später aufgehoben.


 

Der am 9. Juni 1885 unterzeichnete Vertrag von Tien-Tsin bestätigt das französische Protektorat über Annam und beendet die französische Besatzung von Pescadores. Nahezu 700 Soldaten sterben im Zuge dieser Expedition, davon 60% durch Krankheiten.

Zwischen Juni und Juli 1885 werden die Leichname der französischen Pioniere auf den Friedhöfen von Keelung (Formose - Taïwan) und Makung (Pescadores - Peng-hu) zusammengeführt. 1890 errichtet die Besatzungsmacht des „Unbestimmten“ eine Gedenkstätte in Keelung, die unter den Schutz der chinesischen Behörden gestellt wird. Obwohl Formose unter chinesischer Herrschaft steht, gelingt es Frankreich 1897 mit der Regierung der Insel einen Vertrag über die Instandhaltung der Grabstätten zu vereinbaren. Der ursprünglich an der Küste gelegene Friedhof wird 1903 von den Japanern verlegt, was die Zerstörung von 196 der 200 Säulen zur Folge hat. 1909 dient der Friedhof von Keelung als letzte Ruhestätte für die sterblichen Überreste der Soldaten, die im Norden Taiwans begraben wurden. Die hierfür gewählte Parzelle umfasst 0,1630 Hektar und befindet sich in Tchong Pan Teou, im Distrikt Tchong Tcheng in Keelung. 1929 stimmt die Botschaft Frankreichs in Tokio zu, die Instandhaltung der Friedhöfe in Keelung und Makung zu übernehmen.


 


Nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs endet auch die Besatzung Japans von Formose und die Grabstätten werden verlassen. Die sterblichen Überreste der Soldaten, die Säulen des Friedhofs von Makung sowie die Asche des Infanterieleutnants der Marine, Louis Jehenne sowie die Asche des Unterkommissars der Marine, Joseph Louis Dert werden 1954 an Bord der „Pimodan“ auf den Friedhof von Keelung verlegt.


Das Monument zum Gedenken an Courbet, errichtet am Mont Shetou, in der Bucht von Fengkuei, gegenüber des Hafens von Makung, wird verlegt - die sterblichen Überreste des Admirals werden nach Frankreich überführt. Am 27. März 1954 wird eine neue Gedenkstätte von den lokalen Behörden eingeweiht. Am darauffolgenden 5. August einigen sich die französischen und chinesischen Behörden auf einen neuen Standort für die Friedhöfe von Keelung und die Gedenksäule von Makung, der 90 Jahre zur Verfügung stehen soll.


 

Die Verwaltung dieser Orte wird bis 1993 durch den französischen Vertreter der Botschaft gewährleistet. Diese Aufgabe wird dann vom Generalsekretariat des französischen Instituts in Taiwan fortgeführt und durch finanzielle Zuwendungen des Verteidigungsministeriums unterstützt. 1997 entscheidet das französische Ministerium, die Verwaltung und Instandhaltung des Friedhofs nach gemeinsamem Beschluss an die Ortsverwaltung von Keelung zu übergeben. Die Stadt Makung lässt auf den Pescadores-Inseln den Standort Mont Shetou restaurieren und errichtet verschiedene niederländische, japanische und französische Gedenkstätten. Der Friedhof zählt seit 2001 zu den historischen Baudenkmälern.

Jährlich finden am 11. November Gedenkfeiern statt.


 


Institut français de Taipei

10F, 205 Tun Hwa N. Road Taipei 105

Tel: (886-2)3518-5151

Fax: (886-2)3518-5193

www.fi-taipei.org

E-Mail (Generalsekretariat): iftaipei@netscape.net

 

 

  • Stèle à la mémoire de Louis Jehenne. Source : Ambassade de France
  • Stèle du cimetière français de Keelung. Source : Ambassade de France
  • Monument commémoratif chinois. Source : Ambassade de France
  • Monument du cimetière français de Keelung. Source : Ambassade de France
  • Stèle à la mémoire de Marie Joseph Louis Dert. Source : Ambassade de France
  • Cimetière français de Keelung. Source : Photo Isabelle et Bruno Frebourg
  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    200
    Keelung
    Te. : (886-2)3518-5151Fax : (886-2)3518-5193

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    Ein Besuch ist ganzjährig möglich