John Monash

1865-1931
Portrait de John Monash - 1918.
Source : Wikimedia Commons - libre de droits

 

John Monash wird am 27. Juni 1865 als Sohn preußischer Einwanderer in Melbourne, Australien geboren.

Nach seinen Studien am Scotch College und an der Universität Melbourne arbeitet er als Ingenieur in der Privatwirtschaft, insbesondere am Bau einer Brücke über den Yarra-Fluss.

Gleichzeitig studiert er 1884 an der militärischen Hochschule des 4. Bataillons der Miliz Victoria, dann 1887 in der Brigade der Artillerie, die er als Leutnant abschließt. 1895 wird er Hauptmann, 1897 Major und dient dann 1906 als Oberstleutnant in der Nachrichtentruppe. Am Vorabend vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs steht der zum Leutnant beförderte Monash an der Spitze der 13. Infanteriebrigade. 1913 veröffentlicht er sein Werk 100 hints for company commanders (100 Tipps für die Kommandoführung einer Kompanie), das als Handbuch für militärische Ausbildung gilt.

Bei Kriegsausbruch übernimmt er das Kommando über die 4. Infanteriebrigade der AIF (Australian Imperial Force), eine der in Ägypten stationierten australisch-neuseeländischen Truppen unter Anzac. Nach schweren Kämpfen in der Region Gallipoli, wo die Truppen von Anzac zwischen April und Dezember 1915 schwere Verluste erleiden, trifft Generalmajor Monash im Juni 1916 an der Westfront ein.

Er übernimmt das Kommando über die 3. Division und führt seine Männer im Sturm zum Sieg, indem er am 7. Juni 1917 den Kamm von Messines, Belgien einnimmt und dann die Kämpfe der dritten Schlacht von Ypres in Passchandaele (Juli – November) gewinnt. Der Generalleutnant und Nachfolger von Birdwood übernimmt im Mai 1918 das Kommando über die Truppen des australischen Korps. Unter seiner Führung gelingen im Juli weitere erfolgreiche Angriffe, wie z. B. die Eroberung von Hamel, verschiedene Operationen in der Somme, wo er über die deutschen Positionen quasi hinwegfegte sowie in Saint-Quentin, Péronne usw.

Nach dem Waffenstillstand organisiert der Generaldirektor für die Rückführung und Demobilisierung den Rückzug und die Rückkehr der australischen Truppen. 1919 kehrt er nach Australien zurück. Als Pensionist ist er in verschiedenen zivilen Funktionen tätig, unter anderem als Generaldirektor der State Electricity Commission of Victoria.

Er verstarb am 08. Oktober 1931 in Melbourne.

Am 12. August 1918 wurde er von König George V zum Ritter des Bath-Ordens geschlagen.