Newsletter

Milan Stefanik

1880-1919
General Stefanik

Milan Stefanik wurde am 21. Juli 1880 als Sohn eines Pfarrers in Kosariska geboren. Nach dem Schulbesuch in Bratislava, Sopron und Sarvas trat er in die Universität von Prag ein. Er wurde Mathematiker, Astronom und im Jahr 1904 schließlich Doktor der Wissenschaften. Im Jahr 1905 war er in Frankreich Assistent des Direktors der Sternwarte in Meudon, veröffentlichte zahlreiche Abhandlungen und organisierte sieben astronomische Beobachtungsexpeditionen zum Gipfel des Mont Blanc. Als Vielreisender unternahm er im Auftrag der französischen Regierung mehrere diplomatische und astronomische Missionen, darunter 1910 eine nach Tahiti, um den vorbeiziehenden Halleyschen Kometen zu beobachten.

 

Milan Stefanik während eines Aufenthalts am Observatorium in Meudon, Frankreich. Quelle: IMS

 

Nachdem er 1912 die französische Staatsbürgerschaft erhalten hatte und 1914 zum Ritter der Ehrenlegion ernannt worden war, trat er in die französische Armee ein und stieg innerhalb von drei Jahren zum Brigadegeneral auf. Er wurde zur Luftwaffe eingezogen und verbesserte die Militärmeteorologie. In den Jahren 1916 und 1917 reiste er offiziell nach Rumänien, Sibirien und in die USA, um die Rekrutierung tschechoslowakischer Freiwilliger zu organisieren. Am 21. April 1918 unterzeichnete er in Italien zusammen mit Premierminister Orlando den Vertrag über die Aufstellung einer tschechoslowakischen Armee an der italienischen Front.

 

Sergeant Stefanik wird für seinen Einsatz bei der französischen Luftwaffe das Kriegskreuz mit Palme 1914-1918 verliehen. © SHD

 

Frankreich ernannte ihn zum Kommandeur der Ehrenlegion. Am 28. Oktober 1918 wird die Tschechoslowakei unabhängig und Stefanik wird Kriegsminister der noch jungen Regierung. Am 4. Mai 1919 starb er bei der Rückkehr in seine Heimat, als sein Flugzeug in der Nähe von Bratislava abstürzte. Sein Leichnam ruht seit 1928 im Mausoleum in Bradlo.

 

Quelle: Verteidigungsministerium/SGA/DMPA