Musumsstätte Oradour sur Glane

Salle d'exposition. Source : Centre de la mémoire d'Oradour

Das 1992 vom Rat des Departements Haute-Vienne angeregte Projekt wird am 12. Mai 1999 fertiggestellt. An diesem Tag öffnet das Gedenkzentrum seine Pforten für das Publikum und wird zum neuen Zugang zu den Ruinen von Oradour-sur-Glane...

Am 8. Juni 1944, also zwei Tage nach der Landung in der Normandie, erhält die zweite deutsche SS-Panzerdivision "Das Reich" den Befehl, in der Region zwischen Tulle und Limoges Aufstellung zu nehmen. Das Regiment "Der Führer" ist mit der Ausführung der Befehle zur "Säuberung" dieser Region beauftragt, wobei die Soldaten mit zahlreichen Aktionen des französischen Widerstands zu kämpfen haben. Am 10. Juni 1944 wird der Marktflecken Oradour-sur-Glane, der zweiundzwanzig Kilometer nordwestlich von Limoges liegt, von der Waffen-SS-umzingelt. Die zum samstäglichen Wochenmarkt zusammen gekommenen Bewohner des Dorfes und der Umgebung werden auf dem Hauptplatz versammelt und systematisch hingerichtet: Frauen und Kinder werden bei lebendigem Leib in der Kirche verbrannt, in die man sie zuvor eingesperrt hat, die Männer an verschiedenen Stellen des Dorfes erschossen. Die Soldaten töten willkürlich in Straßen und Häusern, um eventuelle Zeugen auszulöschen und versuchen, die Leichen durch Verbrennen oder in Massengräbern verschwinden zu lassen, damit man sie nicht mehr identifizieren kann. In den Trümmern des geplünderten und niedergebrannten Dorfes lassen die Soldaten 642 Opfer und - als Zeugen der Tragödie - eine Handvoll Überlebender zurück.

Am 4. März 1945 weiht General de Gaulle, Chef der provisorischen Regierung der Republik Frankreich, mit seinem Besuch die Stätte des Märtyrerdorfs, das im April 1945 zu Staatseigentum erklärt wird. Am 10. Mai 1946 stellt ein Gesetz die Stätte unter Denkmalschutz und beschließt den Erhalt der Ruinen und die Errichtung eines neuen Ortes unmittelbar neben dem einstigen Dorf. Ende der 80er Jahre entsteht die Idee für ein Gedenkzentrum, das - vor dem Hintergrund einer pädagogischen Zielsetzung - denjenigen den Sinn der Ereignisse und der Ruinen erklären soll, die die Kriegszeiten nicht selbst erlebt haben.
Das 1992 vom Rat des Departements Haute-Vienne angeregte Projekt wird am 12. Mai 1999 fertiggestellt. An diesem Tag öffnet das Gedenkzentrum seine Pforten für das Publikum und wird zum neuen Zugang zu den Ruinen von Oradour-sur-Glanee. Im Innern eines Gebäudes, dessen gesamte Architektur die bewegte Geschichte des Ortes symbolisiert, regt eine Dauerausstellung mit zahlreichen Archivdokumenten den Besucher zu einem Gedenk-Rundgang an, auf dem die Tragödie in den Zusammenhang des Zweiten Weltkrieges eingeordnet wird. Warum Oradour? Auf der Suche nach möglichen Antworten versucht das Gedenkzentrum eine Gegenüberstellung des friedlichen Marktfleckens Oradour aus der Zeit vor dem Krieg bis zur Tragödie vom 10. Juni 1944 und des Emporkommens der Nazibarbarei, insbesondere auf dem Rundgang zum Thema Waffen-SS der Division "Das Reich". Über das Massaker wird in einem 12-minütigen zusammenhängenden Film berichtet, der anhand von Zeugenaussagen der Überlebenden und von Aussagen der Peiniger bei ihrem Prozess in Bordeaux im Jahr 1953 gedreht werden konnte.
Neben vorübergehenden Ausstellung und einem Dokumentationszentrum bietet das Zentrum auch die Dienste eines pädagogischen Teams an, das Lehrer unterstützen soll, die im Rahmen eines Unterrichtsprojektes diesen Ort besuchen möchten. Das von zwei Geschichtsprofessoren geleitete Team bereitet die Ankunft der Klassen vor und stellt den Lehrern die Strukturen und Archive des Dokumentationszentrums zur Verfügung. Das Gedenkzentrum ist nicht nur Symbol eines durch die deutsche Besatzung gemarterten Frankreichs und als solches fester Bestandteil der nationalen Geschichte, sondern verkündet darüber hinaus eine universelle Botschaft, die den Besucher zum Nachdenken über die Verteidigung der Menschenrechte und des Friedens anregt.
Gedenkzentrum B.P. 12 F-87520 Oradour-sur-Glane Tel: 0 555 430 430 Fax: 0 555 430 431 www.oradour.org
Täglich geöffnet Im Februar, November und vom 1. bis 16. Dezember von 9.00 bis 17.00 Uhr Im März, April, vom 1. bis 15. Mai, vom 15. bis 30. September und im Oktober von 9.00 bis 18.00 Uhr Vom 15. Mai bis zum 15. September von 9.00 bis 19.00 Uhr Bitte beachten: Letzter Einlass ins Zentrum und ins Dorf eine Stunde vor Schließung Preise Für Kinder bis 8 freier Eintritt Besuch ohne Führung 6 € Ermäßigter Tarif 4 € (Studenten, Arbeitssuchende, Kinder und Jugendliche von 8 bis 18 Jahren, Kriegsveteranen) Familientarif (2 Erwachsene - 3 Kinder): 16 € Jugendgruppen: 2 € pro Person Gruppen 4,50 € pro Person ab 20 Personen bei Besuchen ohne Führung 6,50 € für Besichtigungsführungen (bitte unter 05 55 430 430 buchen) Parkplatz für Autos und Busse; behindertengerechter Zugang. Der Eintritt in das Märtyrerdorf Oradour-sur-Glane bleibt kostenlos, wobei Zutritt und Verlassen nur über das Gedenkzentrum möglich sind.

  • Le centre de la mémoire d'Oradour-sur-Glane. Source : SHD

  • La visite de Charles de Gaulles sur les lieux du drame. Source : SHD

  • Le village détruit. Source : SHD

  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    l'Auze 87520
    Oradour-sur-Glane
    0 555 430 430

    Gebühr

    Exposition permanente : Tarif individuel : 7.70 € Forfait famille (2 adultes + 2 enfants ou plus) : 22 € Tarif réduit : 5.20 € Exposition temporaire : 2 € Gratuit pour les moins de 10 ans, demandeurs d’emploi, non voyants, handicapés mentaux, journalistes, membres ICOM, chauffeurs de bus

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    ouvert 7j/ 7 du 1er février au 15 décembre inclus. Du 1er février au 28 février : de 9h à 17h Du 1er mars au 15 mai : de 9h à 18h Du 16 mai au 15 septembre : de 9h à 19h Du 16 septembre au 31 octobre : de 9h à 18h Du 1er novembre au 15 décembre : de 9h à 17h

    Fermetures annuelles

    Du 16 décembre au 31 janvier inclus

    E-Mail : www.oradour.org

    Mehr kennen

    Bibliografie