Newsletter

Algerien in den Archiven der ECPAD

Chapeau

Die Einrichtung für Kommunikation und audiovisuelle Produktion der Verteidigung (ECPAD) bewahrt das visuelle Gedächtnis des französischen Einsatzes im Algerienkrieg. Filme und Fotografien dokumentieren die Ereignisse des Jahres 1962 und die allmähliche Beendigung des Konflikts.

Photo poudrière ECPAD (pellicules fonds Algérie). © Ambrose Ducable/ECPAD/Défense
Texte

195.000 Fotografien und 1.220 Filmtitel! Das „Algerien"-Archiv des Filmdienstes der Armeen (SCA), Erbe der Section cinématographique de l'armée (Filmabteilung der Armee) und der Section photographique de l'armée (Fotografische Abteilung der Armee), verfügt über einen enormen Umfang.

Die Rolle des SCA in Algerien

Die Bedeutung dieses Archivs ergibt sich aus der Funktion des SCA selbst, denn eine seiner Hauptaufgaben bestand darin, durch Film und Fotografie zur Information und Ausbildung des Militärpersonals beizutragen, das dem Verteidigungsministerium untersteht. Die Produktionen für die Zeitung BLED, die sich an die bis Mai 1962 in Algerien dienenden Wehrpflichtigen richtete, beliefen sich auf rund 58.000 Fotografien.

Sie sind auch auf den Umfang privater Archive zurückzuführen, über die die ECPAD verfügt: Mehr als 50.000 Fotografien und etwa 20 Filme fallen in diese Kategorie.

Sie sind schließlich auf ihre Geschichte zurückzuführen: Der SCA, der seit 1942 in Algerien ansässig und als einziges institutionelles Organ befugt war, Dokumente über dieses Gebiet zu produzieren, entwickelte sich allmählich zu einem echten Produktionszentrum und erhöhte seinen Personalbestand im Zuge des 1954 beginnenden Konflikts beträchtlich. Seine Hauptstelle in Algier verfügte über zwei Nebendepots in Oran und Constantine. 1956 zogen das Personal und das Material der Deutschland-Abteilung des SCA ebenfalls nach Algerien.

Zwischen 1954 und 1964 wechselten sich mehrere Dutzend Kameraleute ab, um Bilder von militärischen Operationen oder sogenannten „Befriedungsoperationen", aber auch vom Alltag der einheimischen und europäischen Zivilbevölkerung festzuhalten, wobei Zehntausende Bilder und etwa 1.200 Filme entstanden.

Das Jahr 1962 in Bildern

Allein im Jahr 1962 produzierte die algerische Zweigstelle des Établissement cinématographique des armées (ECA), wie die Einrichtung seit 1961 verwaltungstechnisch hieß, aber weiterhin SCA genannt wurde, 339 Fotoreportagen - insgesamt 9.211 Fotos - und 53 Filme, die von 12 Fotografen und 7 Kameraleuten aufgenommen wurden. Dieser Umfang war nur halb so groß wie in den Vorjahren, da die Unabhängigkeit des Landes den schrittweisen Abzug der französischen Truppen und damit das Ende der Foto- und Filmmissionen bedeutete.

1962 zeugen diese Bilder noch immer vom Alltag der Garnisonsarmeen und dem Leben der Wehrpflichtigen. Sie dokumentieren auch die oft gewalttätigen Ereignisse auf dem Weg in die Unabhängigkeit, die vor und nach der Unterzeichnung der Abkommen von Évian geschahen. So sind die Ausschreitungen der Organisation der geheimen Armee (OAS) ein Thema, das sich von den üblichen Themen der Kameraleute abhebt: Die Reportagen zeigen Hausdurchsuchungen, Rasterfahndungen und Straßensperren, um OAS-Mitglieder an der Ausübung ihres Amtes zu hindern, die Schäden, die durch die Attentate in den algerischen Metropolen (Algier, Ref. ALG 62-55, ALG 62-78; Oran, ALG 62-77, ALG 62-82) verursacht wurden, und zeigen, wie die Armee die Einhaltung des Waffenstillstands vom 19. März sicherstellt. Es gibt auch Filmarchive, die direkte bewaffnete Konfrontationen zwischen der französischen Armee und der OAS im Stadtteil Bab-el-Oued in Algier am 23. März zeigen (Ref. ACT 6242, ACT 6246). Die Reportagen bezeugen die Gewalt der Zusammenstöße, die physischen und materiellen Schäden - wie die Bilder der Leichen der Opfer der Schießerei in der Rue d'Isly in Algier am 26. März 1962 (Ref. ALG 62-60 R4) - und versuchen, anhand von Bildern die Notwendigkeit für die Armee zu belegen, die Ordnung wiederherzustellen und die Abkommen von Évian einzuhalten, um aus dem Konflikt herauszukommen.

Ein weiteres Thema, das das Jahr 1962 prägte und in mehreren Reportagen des Dienstes präsent war, war die Unabhängigkeit Algeriens und die Freudendemonstrationen der muslimischen Bevölkerung, die sich den nationalistischen Ideen Anfang Juli 1962 in mehreren Städten des Landes angeschlossen hatte.

Ein institutioneller Dienst

Im Gegensatz dazu sind bestimmte sensible Themen wie die massive Repatriierung der Europäer aus Algerien und eines kleinen Teils der Harkis, die gezwungen waren, aus dem Land zu fliehen, in der fotografischen und audiovisuellen Produktion des Militärs praktisch nicht vertreten. Eine einzige Reportage begleitet die Abreise von Harki-Familien aus einem provisorischen Lager in Bône im November 1962 (Ref. ALG 62-162). Die geringe Anzahl an Bildern, die von der Not dieser Menschen zeugen, deutet darauf hin, dass die Untätigkeit des Staates und seine Unfähigkeit, sie zu schützen, nicht zu den Themen gehören, die von der herrschenden Staatsmacht akzeptiert wurde. Die Abwesenheit und umgekehrt die Existenz bestimmter Themen, die sich auf die Unabhängigkeit Algeriens und das Jahr 1962 beziehen, verdeutlichen, dass es sich beim SCA um ein Organ für audiovisuelle Auftragsproduktion handelt, das insbesondere mit der Rückkehr von General de Gaulle an die Macht im Jahr 1958 seine Autonomie verlor und nach den Kommunikations- und Propagandavorgaben des Staates handelte. Es wird lediglich die Sicht der Regierung dargestellt, die während des gesamten Konflikts und bis 1962 von der Förderung des französischen Algeriens zur Anerkennung des Rechts auf Selbstbestimmung und schließlich der Unabhängigkeit des Landes wechselt.

Veranschaulichung der französischen Präsenz in der Nachkriegszeit

Die im März 1962 unterzeichneten Abkommen von Évian sahen vor, dass fast alle französischen Streitkräfte innerhalb von zwei Jahren nach der Unabhängigkeit abgezogen werden sollten. Die letzte Reportage der Kollektion „Algerien" (Ref.  ALG) wurde daher folgerichtig im Juni 1964 produziert, die audiovisuelle Produktion der Algerienabteilung des SCA endete jedoch nicht vollständig, da Frankreich im Rahmen der Abkommen von Évian die Beibehaltung einer Militärbasis in Mers-el-Kebir und die Nutzung von nuklearen Versuchszentren in der Sahara für einen Zeitraum von fünf Jahren ausgehandelt hatte. Einige Aufnahmen dokumentieren auch die Anwesenheit einer Abteilung der französischen Armee auf dem Stützpunkt Bou Sfer zwischen 1964 und 1971, um die Sicherheit der französischen Kommunikation im Mittelmeerraum zu gewährleisten.


Auteur
Constance Lemans-Louvet - Stellvertretende Leiterin der Abteilung Dokumentationsanreicherung der ECPAD

Mehr kennen

Anlässlich des 60. Jahrestags des Endes des Algerienkriegs haben die ECPAD und Siècle productions die Dokumentarserie C’était la guerre d’Algérie (Das war der Algerienkrieg) koproduziert, die von Georges-Marc Benamou und Benjamin Stora gemeinsam verfasst und vom französischen Verteidigungsministerium gefördert wurde. Von der Kolonisierung Algeriens 1830 bis zu den Abkommen von Évian zeichnet dieser Dokumentarfilm in fünf Episoden den Verlauf des Konflikts nach und beleuchtet seine nationalen und internationalen Herausforderungen. Die Episoden wurden am 14. und 15. März 2022 auf France 2 ausgestrahlt und sind nun bis zum 12. Juli als Wiederholung auf france.tv verfügbar.

Artikeln der Zeitschrift