Sébastien Le Prestre de Vauban (1633-1707)

1633-1707

Sébastien Le Prestre de Vauban wird am 4. Mai 1633 in Morvan, Saint-Léger-de-Foucherets geboren. Im Alter von 18 Jahren dient er als Kadett im Regiment von Condé. Es ist die Epoche des Aufstands der Prinzen, angeführt von Louis de Bourbon, auch bekannt als Grand Condé, dem Eroberer von Rocroi im Jahr 1643. Diese Opposition rebelliert gegen die regierende Königin Anne von Österreich und den Premierminister Cardinal Mazarin.

 

Nach der Verhaftung von Condé im Jahr 1650 schließt sich Vauban Mazarin und dem jungen König Ludwig XIV an. In Argonne leitet er dann seine ersten Bauwerke für die Stadt und wird dann aufgrund seiner Studienarbeiten im Jahr 1655 zum Ingenieur des Königs berufen.

 

Durch die ideale Verbindung von Theorie und Praxis beschäftigt er sich mit den Problemen des Verteidigungsbaus und folgt den Spuren der Ingenieure für Befestigungsbauten Henri IV, les Errard, Chastillon, de Beins, de Bonnefons. Er bringt Verbesserungen ein, entwickelt neue Ideen und setzt diese um. Weiterhin verfasst er eine Abhandlung über die Angriffe von Festungsbauten im Jahr 1705.

 

1688 wird er zum Generalleutnant ernannt und wird am 14. Januar 1703 aufgrund seiner Verdienste zum Marschall ernannt. Er widmet seine gesamte Karriere dem König und dem Königreich: Er errichtet oder erneuert über 300 Festungsbauten und leitet über 50 Standorte. Seine Eroberungen werden allerorts gefeiert: Tournai, Douai, Lille, Maastricht, Mons, Besançon, Namur, Luxemburg usw.

 

Beginnend im Jahr 1673 arbeitet er an Festigungsbauten im gesamten Königreich, von ihm als Vorgarten bezeichnet: Flandern und im Norden, Ardennen, Elsass, Rheinland, Franche-Comté, Alpen, Bretagne, Roussillon, und natürlich auch die Küstenregionen. Er errichtet weiterhin Befestigungsanlagen mit entsprechenden Verteidigungsstaffelungen in Lille, Besançon, Belfort usw.

Er ist gleichermaßen Erbauer, Stadtplaner sowie Ingenieur der Wehrtechnik, Stratege und Taktiker, Verwalter und Ökonom und auch Ingenieur in der Privatwirtschaft. Er schreibt und veröffentlicht 1707 sein Projekt eines königlichen Zehnten, indem er eine einheitliche Besteuerung befürwortet. Im Jahr 1689 verfasst er außerdem einen Bericht, in dem er im Namen der Gewissensfreiheit sein Missfallen über die Absetzung des Erlasses von Nantes ausdrückt.

 

Erschöpft von seinem arbeitsintensiven Leben stirbt er am 30. März 1707 in Paris.

 

Er wird in der Kirche von Bazoches (Nièvre) bestattet, in der Nähe seines im Jahr 1675 erworbenen Schlosses. Sein Herz wurde getrennt bestattet und auf Befehl Napoleons am 28. Mai 1808 in den Invalidendom nach Paris überführt.

„Der König diente mir als Richtungsweiser genauso wie Gott,

Stets habe ich mit Freude ausgeführt, was er mir befohlen hat.

Selbst wenn ich wüsste, dass ich es mit dem Leben bezahlen werden. “

 

Vauban, Brief von Vauban an CHAMILLART, Paris, 16. Januar 1706.

 

Von Vauban belagerte Stadt: Eingenommene Stadt.

Von Vauban verteidigte Stadt, uneinnehmbare Stadt.