National Monument für den Widerstand Plateau Glières

Monument National de la Résistance. Source : Conseil Général de la Haute-Savoie

Dieses Denkmal erinnert an die Kämpfe zwischen den als Maquisards bezeichneten französischen Widerstandskämpfern, der französischen Miliz und den deutschen Streitkräften im Februar und März 1944.

Plateau des Glières und Denkmal von Gilioli Glières, ein wunderschönes Hochplateau in Hochsavoyen in 1440m Höhe, sollte man auf jeden Fall besuchen. Diese gebirgige Gegend war während des Zweiten Weltkrieges ein wichtiger Schauplatz der Résistance. Auf Grund seiner strategischen Lage wurde das Plateau des Glières für den Abwurf von Waffen für die örtlichen Widerstandsgruppen benutzt. Am 31. Januar 1944 entscheidet das Kollaborationsregime von Vichy auf Betreiben der deutschen Behörden, auf Grund der "aufrührerischen" Situation die Résistance auszuschalten und versetzt das Departement in den Belagerungszustand. An diesem Tag steigen 120 Maquisards unter Führung von Leutnant Tom Morel, dem Chef des Maquis der geheimen Streitkräfte in Hochsavoyen, auf das Plateau des Glières, um die abgeworfenen Waffen in Empfang zu nehmen. Die Maquisards bestehen aus früheren Mitgliedern des 27. Bataillons der Alpenjäger von Annecy, spanischen Republikanern, Freischärlern und Partisanen, die den gemeinsamen Wunsch haben, Frankreich zu befreien. Am 26. März 1944 werden etwa 10 000 Mann, deutsche Truppen und französische Milizionäre, mobilisiert, um einen massiven Angriff zu unternehmen. Die eingesetzten Mittel sind den 465 Maquisards auf dem Plateau haushoch überlegen. Nachdem er Erkundungen vorgenommen hat, befiehlt Hauptmann Maurice Anjot, Führer des Maquis nach dem Tod von Tom Morel, den Widerständlern, sich am Abend zurück zu ziehen. 129 Maquisards und 20 Widerständler in den Tälern, die sich nicht aus der Einkesselung durch die Ordnungskräfte befreien konnten, werden im Kampf getötet, erschossen oder sterben in der Deportation. Die Schlacht von Glières gilt von Beginn an, dank Radio London, als Symbol für die französische Résistance. In den folgenden Monaten strukturieren sich die Maquis - Gruppen neu, um den Empfang eines neuen Abwurfs zu organisieren, der am 1. August stattfindet. Auf diese Weise wird die Befreiung von Hochsavoyen ermöglicht, bevor die alliierten Truppen eintreffen, am 19. August 1944. Am 2. September 1973 weiht André Malraux das nationale Denkmal für die Résistance von Emile Gilioli ein, das auf Initiative der Überlebenden von Glières errichtet wurde. Es ist kein Ehrenmal für Gefallene sondern ein Symbol der Hoffnung. Heute wird man auf einem für alle Arten von Wanderern geeigneten beschilderten Weg, vorbei an den Gebieten, in denen die Abwürfe stattfanden, auf das Plateau des Glières geführt, das jetzt ein Ort des kollektiven Gedächtnisses ist. An dem Weg aufgestellte Tafeln erzählen von dem täglichen Leben der Maquisards und den Ereignissen im Februar und März 1944.

Die Wege des Gedenkens Über die Hochfläche führen Wege, auf denen man die Stellen der Abwürfe und die Organisation der Verteidigung des Plateaus entdecken kann: Über den "Tom Morel" - Weg, den einzigen Zugang zu dem Plateau im Winter, wurde die Versorgung des Maquis aufrecht erhalten. Der Weg "l'Attaque" (der Angriff), wegen seiner Höhenunterschiede relativ schwierig, wurde von den Verbindungsleuten des Maquis von Glières benutzt. Auch die Deutschen haben ihn für ihren Angriff auf Monthièvret am 26. März 1944 genommen. Der Weg "Escarmouche" (Scharmützel) oder "Eaux Noires" (Schwarze Wasser), der seinen Namen dem Bach verdankt, der von Ablon her über schwarzes Geröll fließt, wurde vor allem von Angehörigen des Widerstands von Thorens benutzt. Hier wurde zum ersten Mal ein Angehöriger der Miliz getötet. Auf dem Weg "Dernier Assaut" (Letzter Angriff) erreicht man die Alm Champ-Laitier, die am 26. März 1944 angegriffen wurde. Auf dem Pfad mit dem Namen "Spanier" kamen eine Gruppe von Spaniern aus Nâves-Parmelan und drei Italiener. Vor ihnen hatte der Waldhüter dieses Abschnitts über diesen Weg junge Leute auf das Plateau des Glières geführt, die den Arbeitsdienst verweigerten. Ein Wachtposten, den der Widerstand auf dem Pas du Roc eingerichtet hatte, sperrte den Durchgang. Kein Angreifer wagte sich hierher. Der Weg "Ultimatum" war ein Königsweg zum Plateau des Glières. Im Tal war er durch die Streitkräfte von Vichy abgeriegelt und auf der Hochebene von den Maquisards. Am Vorabend des deutschen Angriffs wurde er von einer Gruppe von Männern benutzt, die ein Ultimatum zur Übergabe überbrachten. Die Gedenkstätte von Morette
Die am Eingang zu den Tälern von Thônes gelegene historische Stätte des Departements, Morette, besteht aus drei Hauptteilen: Nationale Nekropole von Glières Departement - Museum der Résistance Gedenkstätte des Departements für die Deportation Die nationale Nekropole von Glières In der Nekropole ruhen 105 Mitglieder der Résistance, die in der Mehrzahl in Glières gekämpft hatten und von den Deutschen und den französischen Ordnungskräften getötet wurden. Das Museum des Departements für die Résistance ist in einer aus dem Jahr 1794 stammenden Almhütte untergebracht, einem für die Maquisards typischen Unterschlupf. Die Idee bei der Gründung im Jahr 1964 durch die Vereinigung der Überlebenden von Glières bestand darin, in einem Museum alle Erinnerungen und Unterlagen zu sammeln, die die Überlebenden aufbewahrt hatten. 1978 wurde es zum Museum des Departements. Auf 3 Stockwerken kann man hier die verschiedenen Perioden des Weltkrieges verfolgen, der 1939 begann, bis zur Befreiung des Departements Hochsavoyen im August 1944. Die Gedenkstätte des Departements für die Deportation legt ein erschütterndes Zeugnis von den nationalsozialistischen Lagern ab (Fotos, Karten der Nazi - Lager, Gedichte von Deportierten, Kleidung...). Sie wurde 1965 von der Vereinigung der Deportierten, Internierten und ihrer Familien aus Hochsavoyen gegründet, die der Nationalen Union der Vereinigungen der Deportierten, Internierten und Familien (UNADIF) angegliedert ist und ist zum Denkmal des Departements geworden. Das derzeitige Gebäude beherbergt eine absichtlich nüchterne Ausstellung, die eine Botschaft der Erinnerung und der Wachsamkeit überbringen will.
Gedenkstätte Morette 74230 La Balme de Thuy Tel: 04 50 32 18 38 Gedenken an die Maquis Tel.: 04 50 33 21 31 Öffnungszeiten der Abteilungs-Webseiten Jeden Tag außer Samstag von 9.30 bis 00.30 Uhr und 13:30 bis 17h Im Juli und August, 7 / 7 Tage von 10.00 bis 12.30 Uhr und von 14h bis 18h Morette Website: geschlossen im Dezember und Januar Plateau Glières: geschlossen vom 1. Oktober bis 1. Samstag der Weihnachtsferien inbegriffen Informationen und Reservierungen Führungen können während des ganzen Jahres organisiert werden, während der Öffnungszeiten, nach Vereinbarung. Pädagogische Aktivitäten auf Reservierung.
Generalrat von Hochsavoyen Direktion für kulturelle Angelegenheiten Service Erinnerung und Bürgerschaft 18, avenue du Trésum 74000 Annecy Tel: 04 50 51 87 00 Fax: 04 50 51 86 98 E-Mail: resistancedepartementale74@cg74.fr

> Zurück zu den Ergebnissen

Informationen

Anschrift

site de Morette 74230
Thônes
Site de Morette 04 50 32 18 38 Plateau des Glières 04 50 33 21 31

Gebühr

Eintritt kostenlos

Wöchentliche Öffnungszeiten

Täglich außer samstags von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von 13.30 Uhr bis 17.00 Uhr Im Juli und August täglich von 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Fermetures annuelles

Denkmal von Morette: Geschlossen im Dezember und Januar Hochebene von Glières: Geschlossen am 1. Oktober und am ersten Samstag der Weihnachtsferien