Zitadelle in Mont-Louis

Luftansicht der Zitadelle von Mont-Louis. ©Fremdenverkehrsamt von Mont-Louis

Die Zitadelle von Mont-Louis wurde zwischen 1679 und 1681 von Vauban errichtet und spielt von den Verträgen der Pyrenäen bis zur französischen Revolution eine entscheidende Rolle.

Bereits seit dem Baubeginn im Jahr 1679 nimmt Mont-Louis eine besondere Stellung in der Militärgeschichte ein. Die Pläne des Architekten Vauban, unter der aktiven und intensiven Überwachung des Kriegsministers Louvois, reichten weit über die politischen Entscheidungen von Ludwig XIV hinaus. So nimmt es nicht Wunder, dass die Hauptakteure an diesem Ort bereits seit 326 Jahren Soldaten sind!

Gemäß dem Pyrenäen-Vertrag von 1659 und auf Befehl von König Ludwig XIV., der dieses Gebiet vor einer erneuten Einnahme Spaniens schützen wollte, wurde der Generaldirektor für Festigungsanlagen Vauban 1679 mit der vollständigen Errichtung dieses Bauwerks beauftragt. Die besondere strategische Lage an der Kreuzung zwischen Conflent, Capcir und Cerdagne ist maßgeblich entscheidend für die endgültige Wahl des Standorts. Weiterhin begünstigt wurde die Standortwahl durch die Nähe zu wichtigen Materialien, Weiden, Mühlen, Wäldern und Ernten.

Der Entwurf von Mont-Louis basiert auf einer terrassenförmigen Bauweise, unterteilt in zwei Bereiche: Zitadelle und Stadt.

Der erste Entwurf sah die Stadt im Tal vor, die von den Marketendern genutzt werden sollte und außerdem Stallungen, Lager für Viehfutter sowie eine Schanze umfassen. Letztere wurde jedoch mangels finanzieller Mittel nie erbaut.

Die militärische Zitadelle mit Blick auf Canigou à la Sierra del Cadi diente der Verteidigung und basierte auf den Grundprinzipien Vaubans: Bastionen, Kurtinen mit Böschungen und Außenwerken. Nachdem die Kapelle, das Waffenlager und zwei Munitionslager fertig gestellt waren, fehlten immer noch die Unterkunft des Gouverneurs, die Unterbringung für die Geistlichen sowie eine Halle „in der die Soldaten in Deckung gehen konnten“.

Vauban organisierte sodann nach einfachen Prinzipien den Aufbau der neuen Stadt, um einen kleinen Teil der Facharbeiter gemeinsam mit der Infanterie unterzubringen. Der Zugang führte über ein gemeinsames Tor. Das Bauwerk erfüllt nicht nur die militärischen Anforderungen, sondern setzt auch praktische Städtebauvorschriften durch schlichte und geordnete Aspekte gekonnt um, in die sich die Einrichtungen für die Befehlsgewalt, Kampfschauplätze und die zivilen Aktivitäten harmonisch integrierten.

 


In dieser Zeit des vorläufigen Friedens waren die Soldaten die wichtigsten Arbeitskräfte, insbesondere die Männer der Regimente Vierzet-Famechon, Stoppa Brendelé, Furstemberg und Castries. Während dem Besuch von Louvois im Jahr 1680 wurden in Mont-Louis 3.700 Soldaten gezählt, die allesamt in der Umgebung untergebracht waren. Die zahlreichen Soldaten, die für ihre harte Arbeit äußerst schlecht bezahlt wurden, lebten unter schwierigen Bedingungen und sie litten häufig unter dem rauen Klima von Mont-Louis. Sie arbeiten inmitten von Facharbeitern (Maurer, Steinmetze, Zimmerleute, Tischler, Schmiede, Brunnenbauer usw.) und unterstanden der Aufsicht der vom König bezahlten Verwalter und Ingenieure. Das hohe Ansehen der Uniformierten fiel den niedrigen Arbeiten beim Terrassenbau zum Opfer.

 

1681, d. h. 29 Monate nach der Reise von Vauban, war ein Großteil der Arbeiten abgeschlossen und der Standort wurde als Verteidigungsanlage anerkannt. Am 26. Oktober nimmt der erste Gouverneur, François de Fortia, Marquis von Durban dieses Bauwerk im Rahmen einer prachtvollen Feier in Besitz. Das Volk von Cerdagne war zahlreich erschienen und gab durch lautstarke „Es lebe der König“ Rufe seine Begeisterung kund. Fortan gilt Mont-Louis als letzte Militäranlage an der südfranzösischen Grenzlinie für die Überwachung der Festung von Puigcerdà im spanischen Cerdagne. Die ausgezeichnete Standortwahl hat sich bis zum heutigen Tage als richtig erwiesen.


1793 ist die Festung Mittelpunkt der Militäraktionen rund um Cerdagne. Aus Mont-Louis wird Mont-Libre. Der spanische König nutzt das Chaos auf französischer Seite aus, kündigt die Ermordung des französischen Königs an und nimmt mit seinen Truppen das Gebiet Pyrénées-Orientales ein. General Dagobert drängt die Spanier in Cerdagne zwei Mal zurück. Im Juli 1793 werden die spanischen Truppen, die den Hügel von Perche besetzen, zurückgedrängt. Im September werden die oberhalb von Canaveilles in Stellung gegangenen Truppen auf dieselbe Weise besiegt. General Dagobert führte sein Wirken fort, indem er in das spanische Cerdagne und Puigcerdà investierte, wo er 1794 verstarb (Gedenkstätte für Dagobert am Kirchplatz).

Am 1. August 1795 folgt der Friedensschluss und Mont-Libre spielt dann eine für die Armee von Cerdagne eine wichtige Rolle als Lagerstätte. Am 24. Oktober 1803 wird aus Mont-Libre wieder Mont-Louis. Anfang 1808 dient Mont-Louis als Durchgangslager und Krankenhaus für die spanische Armee. Durch die Restaurierung nahm der Verteidigungswert von Mont-Louis zu, was unter anderem auch an der Topografie und der eigentlichen Zitadelle lag. Anfang 1887 wurden die Arbeiten mit Elan wiederaufgenommen, um dem Verteidigungscharakter von Mont-Louis neues Gewicht zu verleihen, insbesondere in der nahen Umgebung.

 


Während der beiden Weltkriege drängten sich viele Emigranten innerhalb der Mauern der Zitadelle. Ähnliche Zustände herrschten auch während dem Krieg gegen Spanien im Jahr 1936 vor der deutschen Besatzung, sowie während der Befreiung durch die freien französischen Streitkräfte. 1946 wurde die Zitadelle wieder ihrem ursprünglichen militärischen Zweck zugeführt und beherbergte das 11. BPC sowie später im Jahr 1964 das Nationale Leistungszentrum für Spezialeinsätze.

Dieses Wissenszentrum Frankreichs für die Ausbildung von Spezialeinheiten ist verantwortlich für die Ausbildung von Führungskräften (Offiziere, Unteroffiziere und ranghohe Militärs) der Boden- und Lufttruppen, der nationalen Gendarmerie oder ausländischen Armeen. Es ist jedoch auch ein Ausbildungszentrum für Fachkompetenzen, wie z. B. für Kriegsberichtserstatter, STAPS-Studenten, Hochleistungssportler und Mitarbeiter des Justiz- oder Innenministeriums usw.

 

Die Zitadelle mit ihren so genannten Puits des Forçats, einem unendlichen Brunnensystem, stellt nach wie vor ein einzigartiges architektonisches Bauwerk dar, das die Wasserversorgung sicherstellte (Besuche sind ganzjährig möglich).  Die Stadtmauern umschließen den ersten Solar-Ofen mit doppelter Konzentration, der 1949 erbaut wurde (Besuche sind ganzjährig möglich). 1733 wurde mit dem Bau der St. Louis gewidmeten Kirche begonnen, basierend auf dem Modell der Kapelle, die in der Zitadelle angesiedelt war. Der Innenraum ist geschmückt mit einem barocken Retabel aus dem Roussillon des 17. und 18. Jahrhunderts mit einem mehrfarbig bemalten Holzkreuz (17. Jahrhundert) im rheinländischem Stil.

 


Fremdenverkehrsamt Mont -Louis

3 rue Lieutenant Pruneta 66210 MONT-LOUIS

Tel. oder Fax: +33 04.68.04.21.97

E-Mail: otmontlouis@wanadoo.fr

 

Geführte Touren: Zitadelle/ Brunnensysteme: Im Winter täglich außer sonntags von 11 Uhr bis 14.00 Uhr. Dorf: Im Winter täglich außer sonntags um 15.30 Uhr. Sonnen-Ofen: Nebensaison: Täglich um 10.00 Uhr, 11.00 Uhr, 14.00 Uhr, 15.00 Uhr und 16.00 Uhr, Sommer: Täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr, alle 30 Minuten

 

 

  • Entrée de la citadelle de Mont-Louis. ©Office du tourisme de Mont-Louis
  • Demi lune de la porte nord. ©Office du tourisme de Mont-Louis
  • Blason Mont-Louis. ©Office du tourisme de Mont-Louis
  • Vue aérienne de la citadelle de Mont-Louis. ©Office du tourisme de Mont-Louis
  • Vue aérienne de la citadelle de Mont-Louis. ©Office du tourisme de Mont-Louis
  • Entrée de la citadelle de Mont-Louis. ©Office du tourisme de Mont-Louis
  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    66210
    Mont-Louis
    Tél. ou fax : 04.68.04.21.97

    Gebühr

    Besuch Zitadelle/Dorf Normalpreis: 5 € Ermäßigter Preis: 4 € Kinder (7 bis 10 Jahre): 2 € Jugendliche (11 bis 18 Jahre): 2,50 € Kostenlos für Kinder unter 7 Jahren

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    Vom 01.09. bis 30.06.: Geöffnet von 9.00 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr Juli/August: Geöffnet von 9.00 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr täglich

    Fermetures annuelles

    Während den Winterferien. Am 1. Januar, 1. Mai, 11. November, 25. Dezember. Sonntags und an den Wochenenden im November, Dezember und Januar.