Alphonse Juin

(1888-1967)
Marschall Juin. Quelle: ECPAD

Alphonse Juin wird am 16. Dezember 1888 in Bône, Algerien als Sohn eines Polizisten geboren. Er studiert zunächst in Constantine und später in Algier und wird 1909 in Saint-Cyr aufgenommen. Er schließt als Jahrgangsbester ab – Jahrgang „de Fès“, wie auch Charles de Gaulle – und entscheidet sich für einen Einsatz bei der algerischen Infanterie.  Ende 1912 wird er nach Marokko versetzt und der Unterleutnant Juin nimmt an verschiedenen Befriedungseinsätzen des Landes teil.

Am 3. August 1914 erklärt Deutschland Frankreich den Krieg. Leutnant Juin zieht mit den marokkanischen Truppen an die Front. Im September 1914 nimmt er an den Kämpfen in der Marne teil. Im März 1915 wird er an der Front von Champagne schwer verletzt, infolgedessen sein rechter Arm dauerhaft gelähmt bleibt. 1916 kehrt als Hauptmann zum 5. Bataillon der marokkanischen Infanterie in Chemin des Dames zurück. Im Februar 1918 gehört er zum Generalstab in Melun, bevor er im Oktober in den Dienst des französischen und des amerikanischen Militärs versetzt wird. Dort ist er zuständig für die Weiterbildung von Offizieren für das amerikanische Expeditionskorps.

Als Diplomand der höheren Kriegsschule dient er 1921 in Tunesien, bevor er dann Ende 1923 nach Marokko zurückkehrt, um sich der Rif anzuschließen. Im Herbst 1925 kehrt er gemeinsam mit Marschall Lyautey nach Frankreich zurück und arbeitet unter ihm für den Obersten Kriegsrat. 1926 wird er zum Bataillonschef ernannt und kehrt im Folgejahr zum 7. Regiment der algerischen Infanterie in Constantine zurück.    

1929 ist er Leiter der Militärregierung unter dem offiziellen Vertreter Frankreichs, Lucien Saint, in Marokko. In dieser Funktion trägt er aktiv zur Realisierung der letzten Phase des Befriedungsplans von Atlas bei. Im März 1932 wird er als Oberstleutnant zum Professor für allgemeine Taktik an der höheren Kriegsschule, bevor er dann 1933 zum Kommandant über das 3. Regiment der Zuaven in Constantine befördert wird. Am 6. März 1935 übernimmt er das Kommando über dieses Regiment und wird im Juni zum Oberst befördert. 1937 erhält er einen Posten unter dem offiziellen Vertreter Frankreichs in Marokko, General Noguès, während er parallel den Unterricht am Zentrum der Militärstudien besucht.

Nachdem er am 26. Dezember 1938 zum Brigadegeneral ernannt wurde, wird er mit der Mobilisierung des Generalstabs für den Schauplatz Nordafrika betraut. Während sich die Situation in Europa weiter verhärtet, bereitet er in Algerien entsprechende Maßnahmen vor für die Einberufung der Divisionen in Algerien und Tunesien. Bei Ausbruch des Krieges im September 1939 bittet er um seinen Einsatz im Mutterland Frankreich. Am folgenden 4. Dezember übernimmt er das Kommando über die 15. Division der motorisierten Infanterie. Während die deutschen Streitkräfte am 10. Mai 1940 ihren Angriff an der Westfront starten, trifft er mit seiner Division in Belgien ein, wo er sich durch seine Aktionen am 14. und 15. Mai Ruhm verdient. Weiter im Süden war es den deutschen Truppen gelungen, die Front in Sedan zu durchbrechen. Juin erhält den Befehl zum Rückzug. Er verteidigt erfolgreich Valenciennes und die Vororte von Lille und gibt der 1. Armee Frankreichs Rückendeckung für den Rückzug in Richtung Dünkirchen. Am 30. Mai 1940 wird er in Lille gefangen genommen und in der Festung Königstein inhaftiert. Noch während seiner Gefangenschaft wird er zum Divisionsgeneral befördert und im Juni 1941 auf Befehl von Marschall Pétain als Spezialist für Nordafrika befreit. Der am 16. Juli 1941 zum Obersten Kommandant der Truppen in Marokko ernannte Juin wird dann zum General des Armeekorps befördert und übernimmt am darauffolgenden 20. November als Nachfolger von General Weygand das Kommando über die Truppen Nordafrikas. Er setzt die Vorgehensweise seines Vorgängers, die „Verteidigung gegen jeglichen Feind“ fort (Truppen der Achsenmächte wie die Alliierten).

Am 8. November 1942 landen die britisch-amerikanischen Truppen in Algerien und Marokko. Juin, der von dieser Operation nicht unterrichtet war, wird in Alger von Mitgliedern des lokalen Widerstands aufgehalten. Schnell übernehmen jedoch die Behörden die Kontrolle über die Stadt. Nach der Befreiung greift Juin ein und versucht, einen Waffenstillstand zwischen den Landungstruppen und den französischen Streitkräften zu erreichen. Die Afrikaarmee tritt an der Seite der Alliierten wieder in das Kriegsgeschehen ein und kämpft für die Rückeroberung des nationalen Territoriums. Der erste Kampfschauplatz ist hierbei Tunesien. Während dieses Feldzugs (November 1942 bis Mai 1943) hat General Juin die Befehlsgewalt über das Sonderkommando der französischen Armee (DAF) und wird am 25. Dezember 1942 zum Armeegeneral ernannt. Er übernimmt vorläufig den Posten des offiziellen Vertreters Frankreichs in Tunesien, beginnend am 8. Mai 1943. Im Sommer übernimmt er das französische Expeditionskorps (CEF) und nimmt mit ihm am Feldzug in Italien teil. Nach mehreren erfolgreichen Kämpfen im Dezember 1943 in Pantano und im Januar 1944 in Rapido und Belvédère gewinnt er am 13. Mai den Kampf um Garigliano und öffnet damit den Alliierten die Tore von Rom. Anschließend kehrt er nach Sienna und in den Norden der Toskana zurück. Juin verlässt im August das französische Expeditionskorps und somit auch Italien.

Als Leiter des Generalstabs für die nationale Verteidigung unter General de Gaulle, der seinerzeit provisorischer Regierungschef war, zieht er am 25. August in das befreite Paris ein.  Während sich die Befreiung des nationalen Territoriums weiter fortsetzt, widmet er sich der Neuorganisation der französischen Streitkräfte, damit diese vollständig bis zum Ende der Operation zur Verfügung stehen konnten. Gleichzeitig wird er als Militärexperte mit verschiedenen Missionen betraut, die ihn insbesondere im Dezember 1944 nach Moskau führen. Dort ist er an den Verhandlungen für den späteren französisch-sowjetischen Pakt beteiligt sowie im April 1945 in den USA an den Gesprächen zur Gründung der Vereinten Nationen. Im April 1946 wird General Juin nach Fernost entsandt, um den Rückzug der chinesischen Truppen zu verhandeln, die den Norden Indochinas besetzt hatten.

Im Jahr 1947 kehrt Juin nach Nordafrika zurück, wo er als offizieller Vertreter Frankreichs in Rabat, Marokko im Einsatz ist. Da sich die Lage in Fernost jedoch weiter zuspitzte, wird er im Oktober 1950 von der Regierung mit einer neuen Mission in Indochina betraut. Der im Januar 1951 als Generalinspektor der französischen Streitkräfte eingesetzte Juin übernimmt im September auf Befehl der alliierten Streitkräfte und im Rahmen der Atlantikallianz den Sektor Mitteleuropa. Seine Aufgaben umfassen die wichtigsten nationalen und internationalen Probleme: Stellung von Frankreich innerhalb der Atlantikallianz, Debatten über die Europäische Verteidigungsgemeinschaft (EVG), Entwicklung der Länder Nordafrikas, die Unabhängigkeit forderten, Krieg in Indochina usw. Zur selben Zeit wird er am 7. Mai 1952 zum Marschall von Frankreich ernannt und wird am 26. Juni von der Französischen Akademie aufgenommen.

Im Februar 1957 erscheint sein erstes Buch mit dem Titel Le Maghreb, das eine Abfassung seiner Memoiren und verschiedener Werke enthält.

Marschall Juin stirbt am 27. Januar 1967.

Er erhielt mehrere Auszeichnungen, unter anderem das Ehrenkreuz der Ehrenlegion und die Militärmedaille, das Kriegskreuz 1914 – 1918, das Kriegskreuz 1939 – 1945, das Kriegskreuz für Auslandseinsätze, die Kolonialmedaille von Marokko und Tunesien sowie zahlreiche ausländische Auszeichnungen.