Newsletter

Der französische Soldatenfriedhof von Shuhogahara in Kobe

Der französische Soldatenfriedhof von Shuhogahara.
Quelle: Französische Botschaft in Tokyo

Auf diesem Friedhof von Shuhogahara in Kobe, Japan, liegen 40 bei der Expedition von 1864 gefallene Soldaten.
Auf dem französischen Sodatenfriedhof von Shuhogahara in Kobe in Japan liegen 40 bei der Expedition von 1864 gefallene Soldaten. Die Nekropole von Shuhogahara in Kobe wird vom französischen Generalkonsulat in Osaka-Kobe verwaltet. Hier liegen seit 1868 die sterblichen Überreste von 40 Mitgliedern des Expeditionskorps von 1864.
Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts muss Japan, nach China, akzeptieren, dass es seine Inlandsee öffnen muss, um Handelsbeziehungen mit den Vereinigten Staaten, Russland, Großbritannien, Preußen, den Niederlanden, Portugal und Frankreich zu knüpfen. Diese neuen Ankömmlinge auf dem japanischen Markt beunruhigen die Bevölkerung und stärken die nationalistische Partei gegenüber dem Regime des Shogunat. Im September 1862 gibt es erstmals feindliche Übergriffe, als der britische Geschäftsmann Richardson ermordet wird. Am 25. Juni 1863 schießen die Küstenbatterien von Shoshu auf die "Pembroke", ein amerikanisches Schiff, als es die Meerenge von Shimonoseki passiert. Am 7. Juli wird auch das Aviso "Kien-chan" der französischen Marine angegriffen. Am 20. Juli 1863 beschießt Admiral Jaurès mit den Schiffen "Tancrède" und "Sémiramis" die Batterien der Meerenge von Shimonoseki, geht mit einem Regiment von 250 Mann an Land und lässt zwei Dörfer niederbrennen. Am 15. August lässt Admiral Kuper Kogashima von der Royal Navy als Vergeltung für die Ermordung von Richardson bombardieren. Die Innensee Japans bleibt allerdings trotzdem für den Westen geschlossen. Im August beginnen Verhandlungen in Paris, und am 20. August verpflichtet sich Japan, die Meerenge von Shimonoseki zu öffnen. Der Shogun weigert sich allerdings fünf Tage später. Der Shogun verfügt am 30. September die Ausweisung der Ausländer und die Schließung der Meerenge von Yokohama. Der Westen unternimmt nun eine Expedition bestehend aus neun britischen Schiffen, vier niederländischen, drei französischen, der "Tancrède", der "Sémiramis" und der Fregatte "Dupleix" und einem amerikanischen Schiff. Die Flotte konzentriert sich am 4. September vor Hiroshima und greift am 5., 6. und 7. September 1864 die Forts der Meerenge von Shimonoseki an. Am 8. gibt der Shogun nach, und am 22. Oktober werden die japanischen Meerengen endgültig geöffnet. Dreizehn Männer sterben bei dieser Operation. 1868 wird eine Nekropole von 80 m2 in Futatabi auf dem Territorium von Kobe eingerichtet. Sie besteht aus einem Feld mit den Gräbern von 29 Marinesoldaten und Marineoffizieren, die während dieser Jahre des Kampfes gestorben sind, und einem Denkmal zu Ehren der Opfer des Massakers von Sakai und der elf Marinesoldaten, die an Bord der "Dupleix" getötet oder verwundet wurden. Die Stätte wird von dem französischen Generalkonsulat in Osaka-Kobe unterhalten, mit Hilfe eines Budgets, das ihr jedes Jahr vom Verteidigungsministerium zugewiesen wird. Praktische Hinweise Französische Botschaft in Tokyo 4-11-44, Minami-Azabu, Minato-ku Tokyo (106-8514) Tel.: 03-5420-8800 www.ambafrance-jp.org Französisches Generalkonsulat in Osaka-KobeCristal Tower 10 F 1-2-27 Shiromi Chuo-ku Osalka 540-6010 Tel.: +33 (0) 64790-1500 Fax: +33 (0) 6 47901511 www.consulfrance-osaka.org.jp E-Mail: fsltosak@eagle.ocn.ne.jp
  • Cimetière militaire français de Shuhogahara. Source : Ambassade de France à Tokyo
  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    Shuhogahara 650-0033
    Kobe
    Consulat Général de France à Osaka-KobeCristal Tower 10 F 1-2-27 Shiromi Chuo-ku Osalka 540-6010 Tél. : (06) 4790-1500 Fax : (06) 47901511 www.consulfrance-osaka.org.jp Courriel : fsltosak@eagle.ocn.ne.jp

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    Accessibilité toute l'année