Die Institutionen des kämpfenden Frankreichs

Die Institutionen des kämpfenden Frankreichs
Corps 1

Am 24. September 1941 gründete de Gaulle das französische Nationalkomitee (CNF), dessen Vorsitz er als Chef des Freien Frankreichs führte. Um die “Streitereien der Generäle” zu beenden, wird gemeinsam von Giraud und de Gaulle in Algier die Verordnung unterzeichnet, mit der das französische Komitee für die Nationale Befreiung (CFLN) gegründet wird. Ebenfalls wird am darauffolgenden 3. November, wieder in Algier, im Palais Carnot, die Gründungssitzung der provisorischen beratenden Versammlung (ACP) abgehalten. Wie schon aus ihrem Namen erkennbar, ist die ACP weder gesetzgebend noch souverän, und das CFLN ist nicht verpflichtet, sie in finanziellen Fragen (Budget, Anleihen) zu konsultieren. Fast die Hälfte ihrer Mitglieder sind Vertreter des inneren Widerstands, und ihre Mehrheit tendiert eher nach links, nach dem Vorbild ihres Präsidenten Félix Gouin, Abgeordneter der SFIO. Sie trat 64 Mal zusammen und soll Diskussionsschauplatz echter Ideen über die großen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Reformen sein, die bei der Befreiung umgesetzt werden sollen und auf der Notwendigkeit beharren, eine echte Sozialdemokratie zu errichten. Sie beschließt zum Beispiel im Juli 1943 das Prinzip, den Frauen das Wahlrecht bei den ersten Wahlen nach dem Krieg zu gewähren. Am 21. April 1944 unterzeichnet General de Gaulle jene Verordnung, die Frauen dieselben politischen Rechte wie Männern gewährt. Jener Mann, der seit 24. April 1942 in einer “Deklaration an die Widerstandsbewegungen” erklärte, “dass alle Männer und Frauen bei uns die Nationalversammlung wählen werden, die über das Schicksal des Landes souverän entscheiden wird, nachdem der Feind vom Hoheitsgebiet verjagt sein wird.”


Am 15. Mai 1944, als die bevorstehende Landung zu spüren ist, spricht sich die ACP einstimmig für die Gründung einer Regierung aus, die in der Lage ist, die freien Gebiete zu regieren. Am 3. Juni 1944 wird das CFLN zur provisorischen Regierung der französischen Republik (GPRF). Die neue Institution, deren Vorsitz Charles de Gaulle innehat, soll die nationale Souveränität auf dem Boden Kontinentalfrankreichs respektieren, zu einer Zeit, als der amerikanische Präsident Roosevelt nicht ausschließt, Frankreich unter die Kontrolle einer alliierten Regierung (AMGOT) zu stellen, bis repräsentative Wahlen organisiert würden.

Corps 2

Das Ziel der Gründung der GPRF war die Wiederherstellung des republikanischen Staates in Kontinentalfrankreich und die Anerkennung der Legitimität der Regierung des kämpfenden Frankreichs durch die Alliierten. Auch wenn das AMGOT-Projekt Mitte Juli 1944 endgültig fallengelassen wurde, dauerte es bis zum 23. Oktober, bis die Alliierten schließlich die Legitimität der GPRF anerkannten. In der Zwischenzeit wurden durch die Verordnung vom 9. August die Gesetze und Regelungen, die nach dem 16. Juni 1940 beschlossen worden waren, für ungültig erklärt. Sie legte auch den Rahmen für die Wiederherstellung der republikanischen Legalität fest. Ihr Artikel 1 besagt: “die Form der Regierung Frankreichs ist und bleibt die Republik. Von Rechts wegen hat sie nie aufgehört zu existieren.” Am 3. September 1944 fand der erste Ministerrat in Paris statt. Am 9. September wurde die GPRF umgebildet, die “Regierung der nationalen Einigkeit” holte zu den traditionellen politischen Kräften verschiedene Teile des Widerstands.


Die provisorische Regierung konnte die republikanische Legalität in den befreiten Gebieten wiederherstellen, indem sie sich zur Verbreitung ihrer Aktion auf die Kommissare der Republik stützte. Die GPRF setzte nicht nur der Gefahr eines Bürgerkrieges ein Ende, sondern konnte auch die militärische Präsenz Frankreichs an der Seite der Alliierten während der Schlacht um Frankreich gewährleisten, aber auch beim endgültigen Sieg über Nazi-Deutschland. Sie konnte sich nun um die Wiederherstellung der Demokratie in ihren traditionellen Formen sowie um die Herausforderungen des Wiederaufbaus kümmern.

  • Séance inaugurale de l?Assemblée consultative provisoire (3 novembre 1943). Charles De Gaulle prononce son discours sous le buste de Mariannne et le sigle RF de la République française. Copyright Musée de la Résistance nationale à Champigny-sur-Marne).
  • À l'Assemblée consultative provisoire d'Alger, commémoration du quatrième anniversaire de l'appel du 18 juin. Le général de Gaulle écoute l'allocution du président de l'Assemblée, Félix Gouin. Copyright collection particulière