Dominique Larrey

1766 - 1842
Baron Jean-Dominique Larrey. Portrait. 1804. Von Anne-Louis Girodet de Roussy-Trioson. Quelle: Insecula.com

Jean-Dominique Larrey (8. Juli 1766: Baudéan – 25. Juli 1842: Lyon)

 

Dominique Larrey spielt in der Geschichte der Militärmedizin eine entscheidende Rolle. Er gilt als „rettender Engel der Soldaten“, führt als Chirurg während der Schlacht um Eylau 800 Operationen durch und arbeitet an der Entwicklung von mobilen Rettungsfahrzeugen.

Dominique Larrey wird 1766 in Baudéan, in der Nähe von Bagnère-sur-Bigorre als Sohn einer protestantischen Familie aus den Pyrenäen geboren und nimmt auf den Schlachtfeldern Napoleons eine entscheidende Rolle ein. Er studiert in der Klinik Lagrave in Toulouse bei seinem Onkel Alexis Larrey Medizin, der als Betreuer der Königlichen Akademie der Chirurgie arbeitet. Im Alter von 20 Jahren verfasst er eine These über Knochenfraß und macht sich dann auf den Weg nach Paris, wo ihm sein Onkel eine Empfehlung für Desault, Chirurg im l'Hôtel-Dieu, schreibt. Er schreibt sich in der Marineakedemie für Chirurgie ein und erlernt dort Grundkenntnisse in der Chirurgie, die er dann auf der Fregatte La Vigilante anwendet.

1791 wirkt er an der Weiterentwicklung der Chirurgie mit und arbeitet im Hôtel national des Invalides unter der Fürsorge von Sabatier.

1792 tritt er in die Rheinarmee ein und unterstützt sie auf ihrem Feldzug in Deutschland. Während der Schlacht um Spire kann er im September 1792 die Grundzüge der maritimen Chirurgie bereits anwenden. Er widersetzt sich tapfer den bestehenden Verboten für Offiziere im Gesundheitsdienst, sich mindestens eine Meile von den Kampfschauplätzen fern zu halten, und rettet unzählige Verletzte. 

Er ist fest entschlossen, die schlechte Organisation des Gesundheitssystems zu verbessern und gründet 1793 in Mayence eine Einrichtung für die Fortbildung seiner Kollegen. Baron und Chirurg François Percy erbaut während seines Einsatzes in der Rheinarmee einfache Fuhrwerke für Verletzte. Diese kleinen Kastenwagen auf Rädern dienten nicht nur zum Transport von Verletzten, sondern auch als abnehmbare und faltbare Tragbahren.

Zurück in Paris beschäftigt sich Larrey dann mit seiner Vorstellung von so genannten fliegenden Lazaretten. Diese hängenden Kisten sollten gleichermaßen für den Transport von Verletzten dienen, wie auch deren Abtransport vom Schlachtfeld, um Operationen binnen 24 Stunden zu ermöglichen. Zuvor waren die Verletzten mehrere Tage auf dem Schlachtfeld zurückgelassen, teilweise zwischen den Toten, und dann von den Bauern weggebracht worden. 

Im Jahr 1796 wird Larrey am kurz zuvor errichteten Ausbildungsspital von Val-de-Grâce zum Professor für Chirurgie ernannt. Als Mann der Tat nimmt er an verschiedenen Feldzügen der Revolution, des Konsulats und des Königreichs teil. Er gründet die Schule für Chirurgie in Caire.

Als leitender Chirurg der konsularischen Garde (1800), allgemeiner Arzt des Gesundheitsdienstes und als leitender Chirurg der Großen Armee, führt es Larrey quer durch Europa: Deutschland, Spanien, Österreich. Während der Schlacht um Eylau (8. Februar 1807) führt er in drei Tagen 800 Operationen durch. Napoléon I. erhebt ihn zum Dank in den Adelsstand und ernennt ihn zum Kommandant der Ehrenlegion. Nach Wagram (1809) wird er zum Baron ernannt.

Seine legendären Methoden bei Amputationen ist es zu verdanken, dass nahezu 75% aller Verletzten gerettet werden konnten und kein Wundstarrkrampf ausbrach. Sein Einsatz führte ihn an weitere Schlachtfelder, was ihm während des Rückzugs aus Russland (1812) den Spitznamen „Rettender Engel der Soldaten“ einbrachte. Der Kaiser nannte ihn den "tugendhaftesten Mann, den ich je kennengelernt habe" und vererbte ihm 100.000 Franken.

1813 wendet Dominique Larrey in Lutzen-Bautzen erstmals seine forensischen Kenntnisse an.

Er wird in Waterloo verletzt und gerät in Gefangenschaft, wird jedoch vom preußischen Offizier Blücher gerettet, der in ihm den früheren Retter seines Sohnes erkennt.

Nach seiner Befreiung wird im Zuge der Restauration gegen ihn ermittelt, doch er erhält 1815 die Bestätigung seines Titels als Baron. Er ist Gründungsmitglied der ersten Medizinakademie im Jahr 1820 und wird 1829 Mitglied des Instituts.

Dominique Larrey stirbt 1842 im Alter von 76 Jahren und nach Rückkehr von einer Inspektionsreise durch Algerien in Lyon.