Die ehemalige Schule für Schiffsmedizin von Rochefort

In dieser Schule befinden sich die Bibliothek und die Sammlungen, die seit dem 18. Jahrhundert für die Arbeit der Chirurgen an Bord der Schiffe zusammengestellt wurden.

Die Schule für Schiffsmedizin sieht heute noch genau so aus wie in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Gegenstände, die Werke, die Art der Präsentation, des Einordnens und der Darstellung des Wissens sind so, wie sie von den Wissenschaftlern und Medizinern vor 150 Jahren gewünscht wurden. Für die Besucher aus dem 21. Jahrhundert ist die Schule für Medizin vor allem der Ort einer fühlbaren Erfahrung, einer Konfrontation mit einer außerordentlich gut erhaltenen wissenschaftlichen Vorstellungswelt. Ein eindrucksvoller und bewegender Ort, der uns eine intensiv gelebte Geschichte eröffnet, in der sich Wissenschaft, Technik, Politik und Gesellschaft mischen. Er bietet uns einen Stand von Erkenntnissen, deren Erben wir sind. Es sind die Spuren des menschlichen Abenteuers, durch das die Seeleute und die Schiffschirurgen dazu beigetragen haben, in verbotene Welten einzudringen, um die Geheimnisse des menschlichen Körpers zu durchleuchten und sich die lebendige Welt in ihrer Vielfalt anzueignen.

Die Geschichte eines Ortes Die ehemalige Schule für Schiffsmedizin ist in einem Pavillon des zweiten Marinehospitals untergebracht, das 1788 in Rochefort eröffnet wurde. Die Architektur dieses Gebäudes gibt die damals neuste Entwicklung des medizinischen Wissens über die Übertragung von Krankheiten wieder. Es ist der erste französische Versuch, ein Krankenhaus in Pavillonbauweise zu errichten. Es zeugt auch von städtebaulichen Überlegungen, indem es eine weite Perspektive eröffnet, die noch heute für die Entwicklung der Stadt von Bedeutung ist.

Das erste Hospital der Marine wird 1683 in der Nähe des Arsenals eröffnet, nicht weit von dem Lebensmittellager entfernt. Hier wird 1722 die Schule für Schiffschirurgie und -anatomie von Jean Cochon-Dupuy eingerichtet. Das noch heute unter dem Namen Charente - Hospital bekannte Gebäude befand sich im Lauf der Zeit mitten in der Stadt. Da es nun von Wohngebäuden umgeben war, konnte nicht ausbleiben, dass es häufig Epidemien auslöste. Typhus und andere fieberhafte Erkrankungen, die die Seeleute von ihren Reisen mitbrachten, wurden an die übrigen Patienten weiter gegeben und steckten in der Regel auch die Bevölkerung an. Um 1770 beschäftigt sich die Medizin mit der Qualität der Luft, ihrer chemischen Zusammensetzung und ihrer Rolle bei der Übertragung von Krankheiten. Wegen der räumlichen Enge und der ungesunden Luft der Sümpfe, auf denen Rochefort gebaut ist, erhöht das im Zentrum der Stadt liegende Hospital auch die Feuergefahr: die Zerstörung des Hôtel-Dieu in Paris im Jahr 1772 ist noch jedem im Gedächtnis. Aus diesem Grund beschließt der König 1781, ein neues Hospital bauen zu lassen. Pierre Toufaire, der für den Hafen zuständige Ingenieur, entwirft ein großzügiges Projekt in Form eines H mit einem Mittelbau, der von 4 Pavillons flankiert ist, denen zwei weitere Pavillons gegenüber gestellt sind. In diesen Pavillons sollen die Patienten mit derselben Krankheit untergebracht werden, um die Ansteckung zu vermeiden. Außerdem ermöglichen das den Mittelbau beherrschende Oberlicht, die großen Fenster und die Dachluken, durch die das Sonnenlicht eindringen kann, die Luftzirkulation, die den Hygienikern der damaligen Zeit so wichtig ist. Was die Dienste angeht, so sieht Toufaire eine zweckmäßige Einteilung der Räumlichkeiten vor, in denen sich Büros, Ärztezimmer, Kapellen, Behandlungsräume und Empfangszimmer für Kranke, sowie die Räume für die Ausbildung der Schiffschirurgen mit Vorlesungssaal, Anatomie und Bibliothek befinden. Mit Hilfe einer Feuerpumpe wird das Hospital mit fließendem Wasser versorgt, und es verfügt über eine Abwasserleitung. Als Musterhospital ist es zu der damaligen Zeit das modernste Krankenhaus des Königreichs. Topographisch gesehen befindet sich das Hospital außerhalb des Stadtzentrums auf einem kleinen Hügel, der das flache Land um Rochefort beherrscht. Aus diesem Grund wurde es eine Zeitlang auch als Hospital auf dem Hügel, Hôpital de la Butte, bezeichnet. Toufaire errichtete das Hospital in einer Linie zur Kirche Notre-Dame, die auch als Vieille Paroisse - Alte Gemeinde - bezeichnet wird (das heutige Archäologische Museum), womit er eine weite städtebauliche Perspektive eröffnete, die später zu dem Cours d'Ablois wird. Noch heute, nach dem Abriss der Wallanlagen, ist dieses städtebauliche Programm für die Entwicklung von Rochefort verantwortlich. Das Marinehospital, das bis 1983 in Betrieb war, ist seit 1989 in privater Hand. Nur der Pavillon der ehemaligen Schule für Medizin ist noch für das Publikum zugänglich.


Die Schule: ein Ort der Geschichte Im Lauf des 17. Jahrhunderts, zu dem Zeitpunkt als in Frankreich eine ständige Marine gegründet wird, wird die Stelle des Bordchirurgen auf den Kriegsschiffen eingerichtet. Der Chirurg, der einen handwerklichen Beruf ausübt, wird damals stark von dem Arzt unterschieden, der einen intellektuellen Beruf ausübt. Zu dieser Berufsgruppe gehören häufig frühere Barbiere, die mit ein paar Schneideinstrumenten umgehen können und nur über sehr begrenzte Kenntnisse verfügen. Diese junge Marine sieht sich mit schweren sanitären Problemen konfrontiert: die Lebensbedingungen, schlechte Ernährung und ansteckende Tropenkrankheiten führen zu einer großen Sterblichkeitsrate unter den Besatzungen der Schiffe. Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts sterben mehr Marinesoldaten an Krankheiten als an den Auswirkungen der Kämpfe. Die Verlängerung der Kriegseinsätze auf Grund der Kriege jenseits des Atlantiks verstärkt die Schwierigkeiten und ist der Grund für eine Krankheit, die zum Symbol für die Sterberate bei Seeleuten wird: Skorbut. Für die Marine ist es eine entscheidende strategische Frage, die Marinesoldaten am Leben zu erhalten. Das Heilen, Verstehen und Übertragen wird zur Staatsaffäre, zur Voraussetzung für die Existenz einer Kriegsflotte, denn das Rekrutieren fähiger Marinesoldaten ist ein nie endendes Problem. 1704 kommt Jean-Cochon Dupuy, Doktor der Medizin der Fakultät von Toulouse und Arzt am Militärhospital von La Rochelle, als zweiter Arzt nach Rochefort. Er wird 1712 zum leitenden Arzt. Ab 1715 fordert er die Gründung einer Lehranstalt für die Chirurgen der Marine. Die Schule für Schiffsanatomie und -chirurgie wird 1722 gegründet. Es ist die erste der Welt. Nach diesem Vorbild eröffnet die Marine zwei weitere Einrichtungen, in Toulon 1725, und in Brest 1731. Jean-Cochon Dupuy wirkt als Pädagoge und Organisator. Er verfasst Lehrbücher der Anatomie und der Chirurgie und organisiert die täglichen Abläufe in der Schule. Um aufgenommen zu werden, muss man 14 Jahre alt sein, schreiben und lesen, rasieren und zur Ader lassen können und wohlgeformte, gesunde Hände haben. Deshalb können auch Söhne aus bescheidenen Verhältnissen Aufnahme finden, und die Schule spielt in dieser Hinsicht eine wichtige soziale Rolle. Die Schüler besuchen die Kranken des Hospitals, assistieren beim Sezieren, machen Praktika in der Apotheke und nehmen an Kursen in innerer Medizin, Chirurgie und Botanik teil, die unerlässlich ist, da die Pharmazeutik der damaligen Zeit fast ausschließlich auf Pflanzen beruht. Der Kursus dauert 4 Jahre. In der Schule rückt man durch Wettbewerbe auf, in denen die Lernerfolge der Schüler gemessen werden. Nach dem Tod von Jean-Cochon Dupuy im Jahr 1757 tritt sein Sohn Gaspard seine Nachfolge an und setzt seine Organisation fort. Auf den Schiffen müssen die in der Schule ausgebildeten Chirurgen die dreifache Funktion des Chirurgen, des Arztes und des Apothekers übernehmen, und der Kursus ist hierfür ausgerichtet. Die Schule übernimmt vor allem die Rolle der Krankenpflege im Hospital, der Ausbildung und der Forschung, drei Funktionen, die sich in den Aufgaben der Universitätskliniken von heute wieder finden. Pierre Cochon-Duvivier, der dritte Direktor der Schule, von 1788 bis 1814, wird mit den Unruhen der Revolution und des Empire konfrontiert. Ein Gesundheitsrat, eine Art Verwaltungsrat des Marinehospitals, wird eingerichtet. Die Schule wird völlig neu organisiert, aber in ihren grundlegenden Aufgaben bestätigt: Pflege, Ausbildung, Forschung. 1798 erhält sie den Namen Schule für Schiffsmedizin, und die Apotheker werden zu Pharmazeuten. 1803 erhalten die früheren Schüler der Schulen für Schiffsmedizin den medizinischen Doktortitel, wenn sie ihre Doktorarbeit vor einer Fakultät verteidigen, was den entscheidenden Schritt in der Promotion der Chirurgie ausmacht. Der Kursus wird denen der zivilen Schulen gleich gestellt.

1836 gibt es neue Vorschriften, die das Gewicht der Ausbildung vor allem auf exotische Krankheiten, Anatomie, Chirurgie und Schiffshygiene legen. Die Botanik ist eine weitere Spezialität in Rochefort. In der Tat ist die Ausbildung recht umfassend und bemüht sich darum, die Sanitätsoffiziere zu Fachleuten zu machen, deren Wissen zwischen dem enzyklopädischen Gelehrten der Aufklärung und den hoch spezialisierten Praktiken von heute anzusiedeln ist. Die Schule bildet damals ein regionales intellektuelles Zentrum, einen Ort der Sammlung und Verbreitung von Kenntnissen, weit über den eigentlichen medizinischen Bereich hinaus. Dafür legen die Werke der Bibliothek und die ethnografischen Sammlungen Zeugnis ab. Die Schule steht in Verbindung mit dem gesamten europäischen medizinischen und wissenschaftlichen Milieu. Seit ihrer Gründung gehören das Verständnis der Krankheiten, der Geheimnisse des menschlichen Körpers, die Verbesserung der operativen Techniken zu ihren Zielen: Sektionen, Versuche, Austausch sind der Motor des ständigen Bemühens um Heilung. In Rochefort wird 1818 die erste französische Impfung durchgeführt, einige Monate nach ihrer Entwicklung durch Jenner; einer der Direktoren der Schule, Amédé Lefebvre, entdeckt im Jahr 1818 die Ursachen für die Bleivergiftung; weniger spektakulär, aber auch von Bedeutung ist die Herstellung und Verbesserung zahlreicher chirurgischer Instrumente durch die Ärzte der Schule. 1890 wird die Schule des Gesundheitsdienstes von Bordeaux in der Nähe einer zivilen Fakultät gegründet. Die Schulen von Brest, Rochefort und Toulon werden zu Nebenstellen, in denen die Studenten das erste Jahr studieren, bevor sie nach Bordeaux gehen. Von 1890 bis 1963 gibt es viele dieser angeschlossenen Schulen. Im Jahr 1964 wird in der Schule für Schiffsmedizin von Rochefort der letzte Kursus durchgeführt

Der Pavillon der ehemaligen Schule für Medizin: ein Ort der Erinnerung Das Gebäude, die Bibliothek und ihre Sammlungen werden bis zur Schließung des Schiffshospitals im Jahr 1983 von der Marine erhalten. Der Pavillon der Schule für Medizin wird 1986 der öffentlichen Verwaltung des Staatlichen Museums der Marine übergeben, die die Renovierung übernimmt. Die Schule für Medizin wird 1998 für das Publikum geöffnet und tritt in eine neue Phase ihrer Geschichte ein. Dieser in Frankreich einzigartige Ort, die Schule für Schiffsmedizin, stellt ihre Bibliothek und die anatomischen, zoologischen, botanischen und ethnografischen Sammlungen aus, die seit dem 18. Jahrhundert für die Ausbildung der Chirurgen an Bord der Schiffe zusammengestellt worden waren. Es handelt sich gleichzeitig um ein Museum (dessen Sammlungen von ungeheurer Bedeutung sind), um ein historisches Monument (es ist heute der einzige Teil des ehemaligen Marinehospitals von 1788, der für das Publikum zugänglich ist), um eine wissenschaftliche Bibliothek (jeder kann auf Anmeldung die 25000 Werke einsehen, unter denen sich mehrere vor 1500 gedruckte Bücher befinden) und um einen Ort der Erinnerung (ein Raum der Entdeckungen, der Lehre und der Heilung, der für die Geschichte der Einwohner von Rochefort und der Marine von großer Bedeutung ist). Für die Marine ist der Kampf gegen die Krankheiten, die unter den Besatzungen wüten, von denen der Skorbut nur die bekannteste ist, eine große strategische Herausforderung. Die Entdeckungsreisen und die mitgebrachten Proben zeugen davon, wie sich das andere allmählich erschloss

Ehemalige Schule für Schiffsmedizin von Rochefort 25, rue de l'Amiral Meyer 17300 Rochefort Tel. : 05 46 99 59 57 E-Mail : d.roland@musee-marine.fr [list]Führungen, Jeden Tag um 10:30 Uhr - Dauer: 1:15 Erwachsene: 8 € Neuer Preis: 7 € Unter 26: 3 € [list]Geschlossen am 1. Mai, 25. Dezember, 1. bis 31. Januar [list]Geführte Entdeckung, täglich um 14:00, 15:00 und 16:00 Uhr. Erwachsene: 5 € Ermäßigt: 4 € Freier Eintritt für Kinder unter 26 Jahren. Zufahrt Flugplatz von Rochefort-Saint Agnant Bahnhof von Rochefort TGV Surgères und SNCF - Shuttle oder Umsteigen in La Rochelle Autobahn A10 Paris-Bordeaux, Ausfahrt Surgères oder Saint-Jean-d'Angély Rochefort : Richtung Stadtzentrum.

> Zurück zu den Ergebnissen

Informationen

Anschrift

25 rue de l'Amiral Meyer 17300
Rochefort
+33 5 46 99 59 57

Gebühr

Visites guidées tous les jours à 10h30 Tarif adulte: 8€ Tarif réduit:7€ - de 26 ans: 3€ Visites découvertes tous les jours à 14h, 15h et 16h Tarif adulte: 5€ Tarif réduit: 4€ Visite découverte gratuite pour les - de 26 ans.

Fermetures annuelles

Fermé les 1er mai, 25 décembre, et du 1er au 31 janvier