Emile Muselier

1882-1965
Porträt von Emile Muselier. Quelle: SHD

 

Emile Henry Muselier wurde am 17. April 1882 in Marseille geboren und starb in Toulon am 2. September 1965. Von 1899 bis 1901 war er Schüler der Ecole navale (Navigationsschule). Ab dann und bis 1939 durchläuft er eine glänzende Karriere, die ihn Posten in Einheiten (Ferner Orient von 1902 bis 1905, Yser 1915...) und hohe öffentliche Ämter (Mitglied der Kabinette von Painlevé, Jeanneney und Clemenceau) belegen lässt. Fähnrich zur See im Jahre 1902, wird er 1912 zum Oberleutnant zur See, 1926 zum Kapitän zur See, 1933 zum Konteradmiral und 1939 am Vizeadmiral befördert. Nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst, kurze Zeit nach seiner letzten Beförderung, stößt er am 30. Juni 1940 zum General de Gaulle in London. Dieser beauftragt ihn mit dem Aufbau der Forces navales françaises libres (Seemacht der freien französischen Streitkräfte - FNFL) und der Forces aériennes françaises libres (Luftmacht der freien französischen Streitkräfte - FAFL). Bis zum 30. April 1942 kommt Muselier seinen Aufgaben als Führer der FNFL nach. Als Marinekommissar im französischen Nationalkomitee leitet er im Dezember 1941 das Unternehmen, das den Anschluss von Saint-Pierre-et-Miquelon herbeiführt. Am 3. März 1942 kündigt er sein Amt im Nationalkomitee auf. Er schließt sich im Mai 1943 General Giraud in Algier an und wird im Juni der stellvertretende Oberbefehlshaber der Forces maritimes d'Afrique du Nord (Seestreitkräfte Nordafrikas). Nach dem Zusammenschluss der FNFL und den Forces maritimes d'Afrique du Nord wird er im August 1943 seines Amtes enthoben.

Im September 1944 übernimmt er die Führung der Délégation navale à la mission militaire de la Défense nationale chargée des affaires allemandes (Delegation der Seestreitkräfte bei der militärischen Mission der nationalen Verteidigung für deutsche Angelegenheiten). Er verlässt den aktiven Dienst im Juni 1946. Bis 1960 ist er als beratender Ingenieur für das Haus Laignel tätig. Er beschäftigt sich ebenfalls mit Kriegsveteranenvereinigungen und Marineinfanteristen des ersten Weltkriegs und wird zum Ehrenpräsident der Union Franco Belge des Combattants de l'Yser et des Flandres (frz.-belgische Union der Yser- und Flandernveteranen) und zum Präsidenten der Association Nationale d'Entraide à la Vieillesse (nationaler Alten-Solidaritätsverein) ernannt. Vizeadmiral Muselier besaß die Ehrenauszeichnungen des Großoffiziers der Ehrenlegion, " Compagnon de la Liberation " und " Compagnon de l'Ordre du Bain ". Er war ebenfalls Träger des Kriegskreuzes 1914-1918 und des Kriegskreuzes für externe Operationsgebiete. Von seinen veröffentlichten Büchern möchten wir besonders erwähnen Marine et Résistance (1945) und De Gaulle contre de Gaulle (1946).