Festung von Montrond

Saint-Amand-Montrond, vue aérienne de la forteresse. Source : forteresse-montrond.fr

Die Festung auf den Hügeln über Montrond bietet einen einmaligen Überblick über die Entwicklung der Militärarchitektur vom 13. bis 17. Jh.

Die Festung auf den Hügeln über Montrond, am Treffpunkt der Täler des Cher und der Marmande, bietet einen einmaligen Überblick über die Entwicklung der Militärarchitektur vom 13. bis 17. Jh. Die Restaurierung der Festung, vor allem auf freiwilliger Basis trägt auch die Originalität seiner Geschichte. 1225 wird ein erster Wehrbau auf einem Hügel errichtet, der die Täler des Cher und der Marmande um etwa 40 Meter überragt. Zwischen 1977 und 1980 wird die Basis eines mächtigen viereckigen "philippinischen" Donjons (Turmburg) von 16 Meter Durchmesser, bei einer Mauerdicke an der Basis von über 4 Metern freigelegt.

Charles d'Albret unternimmt zu Beginn des 15 Jh., nach den Zerstörungen durch die Engländer, eine große Wiederaufbaukampagne. Unter den Impulsen von Maximilien de Bethune, Herzog von Sully, der die Burg 1606 erwirbt, und später von Condé, wird die durch die Konflikte des 16. Jh. stark in Mitleidenschaft gezogene Anlage im 17. Jh. wieder in Stand gesetzt und verbessert. Sully baut sie zu einer Residenzstätte aus: Er restauriert, vergrößert und verschönt die alte Festungsburg und macht aus ihr eine luxuriöse Wohnburg im Stil der Zeit und soweit seine finanziellen Mittel es ihm erlauben. Unter anderem modernisiert er das alte, den Anforderungen gegenüber der Entwicklung der Artillerie nicht mehr gewachsene Verteidigungssystem. 1621 verkauft er die Burg an Heinrich II von Bourbon, Prinz von Condé. Dieser schließt den Umbau von Montrond in eine furchterregende Festung ab, die den königlichen Armeen während der Fronde viele Probleme bereitet. Zur Befestigung des Platzes stellt er einen Fachmann ein, Jean Sarrazin, genannt "der Mathematiker des Prinzen" oder auch "der Intendant der Festungsanlagen". Er arbeitet über 10 Jahre am Entwurf und der Realisierung der mächtigen Festungsanlage mit gestuften Bastionen an den Hängen des Hügels und inspiriert sich dazu an anderen französischen, italienischen oder holländischen Militäringenieuren seiner Zeit.
Die um 1650 fertiggestellte Festung von Montrond gilt als eine der befestigsten Plätze Frankreichs. Sie ist beispielhaft für bastionäre Befestigungen und kennzeichnet sich durch gestufte Verteidigungswerke, die den Höhenlinien und der Geländeform folgen. Sie werden durch viele in den Fels gehauenen Gräben getrennt und sind häufig durch unterirdische Gänge miteinander verbunden. Dies ist auch das einzige Beispiel für diese Art der Befestigung in der Mitte Frankreichs. In der Zeit der Fronde ist Montrond der letzte befestigte Platz des Berry und des Bourbonnais, der den könglichen Truppen trotzt und Widerstand leistet. Die im Oktober 1651 begonnene Belagerung endet erst am 1. September 1652 mit der Kapitulation einer erschöpften, ausgehungerten und durch Krankheiten dezimierten Garnison. Mazarin erteilt den Befehl zum Schleifen des Platzes, der größte Teil der bastionären Verteidigungswerke und die Zugänge zu den unterirdischen Gänge werden gesprengt. Die Burg wird 1735 aufgegeben. Während der Revolution dient sie der Bevölkerung von Saint-Amand als Steinbruch und ist ab 1834 ein beliebter Ausflugsort. Die Website wird schließlich eine Renaissance erleben in 1970 dank der Initiative junger Freiwilliger und die Schaffung eines Vereins, Chase Auch heute noch die Sanierung der Festung, mit immer neuen Entdeckungen.
Association C.H.A.S.A 10, Allée du Prince de Condé 18200 Saint Amand Montrond Tel: +33 (0) 248 96 79 64 Fax: +33 (0) 248 96 47 36 E-Mail: chasa.montrond@wanadoo.fr Führungen Vom 1. April bis 30. September Täglich außer Montag Uhrzeiten Beginn der Führungen: 10H00 ; 14H00 ; 16H30 Außerhalb dieser Zeiten und diese Stunden werden Führungen auf Anfrage erhältlich.

  • Der "Plan par terre" der Burg von Montrond, um 1650. Quelle: BNF

  • Basis des Donjon 1982. Quelle: Association C.H.A.S.A.

  • Luftbild der Anlage. Quelle: Association C.H.A.S.A.

  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    18200
    Saint Amand Montrond
    02 48 96 79 64

    Gebühr

    Adultes: 4 € Enfants (de 9 à 16 ans): 2 € Groupes (à partir de 10 personnes): 3 €

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    Visite avec un guide obligatoire Départs des visites: 10h, 14h, 16h30

    Fermetures annuelles

    Fermé le lundi