Newsletter

Französischer Soldatenfriedhof in Ben M'Sick in Casablanca

Französischer Soldatenfriedhof Ben M'Sick. Quelle: MINDEF/SGA/DMPA

 

Auf diesem Friedhof befinden sich Grabstätten von Soldaten, die während dem französischen Protektorat zwischen 1907 und 1956 gestorben sind.

 

 

 

Auf dem Soldatenfriedhof von Ben M'Sick in Casablanca, Marokko befinden sich Grabstätten von Soldaten, die während dem französischen Protektorat zwischen 1907 und 1956 gestorben sind. Es handelt sich hierbei um quadratisch angelegte Bereiche für Soldaten innerhalb der europäischen Friedhöfe. 

 

 

Der Verband für Veteranen und Kriegsopfer in Casablanca unterhält sieben französische Friedhöfe: Rabat, Fès, Meknès, Marrakech, Agadir, Kenitra und Ben M'Sick in Casablanca.

1957 wurde mit der Zusammenlegung der Gräber begonnen und Ben M'Sick wurde für dieses Projekt ausgewählt.


 

1989 wurden 358 Grabstätten von Meknès nach Casablanca verlegt. Der französische Teil von Ben M'Sick umfasst auf einer Fläche von 9.950 m2 weiterhin zwei Urnenhallen, drei Militärviertel, ein Viertel der Handelsmarine sowie eine Gedenkstätte. Die erste Urnenhalle wurde 1937 nach den Plänen von M. Padovani errichtet und dann an die Einrichtung Souvenir Français in Casablanca übergeben. Die Einweihung fand am 9. April 1938 statt. Die Krypta, errichtet an einer Alleenkreuzung, beherbergt die Überreste von 1.365 Menschen. Sie bietet Platz für 896 Verstorbene der Friedhöfe Fès (21), Taza (398), Meknès (48), Casablanca (76), Tadla (125), Marrakech (109) und Tafilet (119).


Die zweite Urnenhalle wurde am 11. November 1963 eingeweiht und nach den Plänen des Architekten Duhon errichtet. Sie verfügt über mehr als 12.000 wabenförmigen Zellen, von denen 8.628 belegt sind. Im Jahr 1990 umfasst die Gedenkstätte vier Monumente und Gedenksäulen. Die Gedenkstätte für die Marine enthält eine Tafel mit Marinezeichen, die sich zuvor am Platz der Marine in Casablanca befand. Sie erinnert an das Eingreifen des Geschwaders im Jahr 1907. Die Gedenktafel für die Mannschaft der Marineluftwaffe, Goliath F G5 erinnert an diese Einheit, die seit der Operation im Jahr 1925 in Chechaouen als verschollen gilt. Bei der ursprünglich 1937 auf dem Friedhof El-Hank in Casablanca angebrachten Gedenkstätte für die Luftfahrt handelt es sich um einen aufgestellten Menhir zum Gedenken an die „Luftwaffentruppen, die infolge von Abstürzen in Marokko ums Leben kamen“. Die Gedenkstätte „Boden“ besteht aus einer Tafel aus dem Tal Tizin Rnim. Sie gedenkt der Opfer aller Truppen und Formationen der Region El-Ksiba. Die letzte Gedenkstätte „Deportation“ wurde 1953 auf Initiative des Verbands französischer und marokkanischer Kriegsveteranen errichtet. Sie enthält Erde aus verschiedenen Konzentrationslagern. Die vier Bereiche der militärischen Viertel beherbergen 645 Gräber. Für die Verwaltung und Instandhaltung ist der Verband für Veteranen und Kriegsopfer des Verteidigungsministeriums verantwortlich, der neben der französischen Botschaft in Marokko angesiedelt ist.


 


Auf nahezu 1.500 m2 haben die Briten und Deutschen eine letzte Ruhestätte für ihre in Marokko gefallenen Kameraden gefunden. Das britische Viertel beherbergt 48 Gräber von britischen, südafrikanischen und kanadischen Soldaten der Luftwaffe und Marine, die während des Zweiten Weltkriegs gefallen sind. Im deutschen Viertel finden sich 344 Gräber: 120 Tote aus den Kriegsjahren 1914 - 1918 und 224 Soldaten, die zwischen 1939 und 1945 gefallen sind. Die Grabstätten dieser Männer, die im Kampf oder in Gefangenschaft in Marokko gestorben sind, wurden 1978 zusammengelegt. Ein amerikanisches Monument gedenkt der Landung der Alliierten in Marokko im Rahmen der Operation Torch (8. November 1942). Am 50. Jahrestag dieser Ereignisse wurde diese Gedenkstätte eingeweiht. Jährlich finden am 11. November und am 8. Mai Gedenkfeiern statt.


 


Botschaft Frankreichs in Marokko

Service des Anciens Combattants et de l'Appareillage des Handicapés

17, avenue Hassan Souktani B.P. 15783 - Casablanca Principal

Tel: 022 20 03 63 / 20 36 16

Fax: 022 20 36 15

E-Mail: acvg@wanadoo.net.ma

 

 

  • Entrée du cimetière militaire français de Ben M'Sick. Source : MINDEF/SGA/DMPA
  • Le cimetière militaire français de Ben M'Sick. Source : MINDEF/SGA/DMPA
  • Le cimetière militaire français de Ben M'Sick. Source : MINDEF/SGA/DMPA
  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    20000
    Casablanca
    Tél. : 022 20 03 63 / 20 36 16Fax : 022 20 36 15

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    Ein Besuch ist ganzjährig möglich