Georges Thierry d'Argenlieu

Georges Thierry d'Argenlieu Brest 1889 – Carmel du Relecq-Kerhuon 1964
Georges Thierry d'Argenlieu. Quelle: Museum des Ordre de la Libération

Georges Thierry d'Argenlieu macht seinen Abschluss an der Seefahrtsschule im Jahr 1908. Er dient danach zunächst in Marokko, dann während dem Krieg von 1914 bis 1918 im Mittelmeer. Im Jahr 1920 tritt er dem Karmeliterorden bei.

 

Als Reservist wird er 1939 erneut einberufen und dem Generalstab in Cherbourg zugeordnet, bevor er zum Korvettenkapitän befördert wird. Er gerät am 19. Juni 1940 in Gefangenschaft, kann aber am 22. fliehen. Er schließt sich General de Gaulle an, der ihn zum Leiter des Generalstabs der Seestreitkräfte des Freien Frankreichs ernennt. Der Fregattenkapitän Thierry d'Argenlieu nimmt im Herbst 1940 an verschiedenen Operationen in Afrika teil. Anschließend wird er nach London zurückberufen, wo er im Juli 1941 zum Hochkommissar Frankreichs ernannt wird. Er ist zuständig für den Pazifik und er hält auch 1942 den Vorsitz, als sich das Wallis und Futuna anschließen. Nach seiner Teilnahme an der Konferenz von Casablanca wird er am 19. Juli 1943 zum Kommandant der Seestreitkräfte in Großbritannien ernannt. Am 14. Juli 1944 bringt er an Bord der Combattante General de Gaulle nach Frankreich und begleitet ihn bis Paris, wo sie gemeinsam am 25. August 1944 eintreffen.

 

Thierry d'Argenlieu wird im Dezember 1944 zum Vizeadmiral ernannt und hat diese Stellung bis über das Ende des Zweiten Weltkriegs hinaus, bis im Jahr 1947, inne. Im Laufe dieser Zeit übernimmt er äußerst wichtige Funktionen. Von August 1945 bis März 1947 ist er Hochkommissar von Frankreich und leitender Kommandant in Indochina, bevor er dann dem Karmeliterorden beitritt.

 

Als ehrwürdiger Vater Louis de la Trinité wird Admiral Thierry d'Argenlieu mit dem Ehrenkreuz der Ehrenlegion und dem Compagnon de la Libération ausgezeichnet. Er ist Träger der Militärmedaille und des Kriegskreuzes von 1939 bis 1945 mit drei Palmen, dem Kriegskreuz für Auslandseinsätze mit Palme und der Medaille des Widerstands mit Rosette.