John Mc Crae

1872-1918
John Mc Crae. Photo MINDEF/SGA/DMPA

Wenn man heutzutage auf den britischen Gräbern bescheidende Klatschmohnblumen aus Papier bewundern kann, die manchmal in kleinen Kronen geflochten sind, ist es John Mc Crea zu verdanken. Wie Frankreich die Kornblume ausgewählt hat, haben die Briten die zerbrechliche Feldblume ?poppy?, seit 1921 gewählt. Doch diese ?Gedächtnisblume?, die zum ?Poppy day? überall zu sehen ist, soll nicht die Farbe der Paradeuniformen darstellen, sondern an die Schlachtfelder von Essex Farm in Boezinge in der Nähe von Ypres erinnern. Das Gedicht verweist an alle Zeugenaussagen bekannter und unbekannter Autoren und wird bald , nach dem Muster von Dorgelès oder von Genevoix das Symbol einer Generation die in der Blüte ihrer Jahre wurde.

Dieses Gedicht erwähnt in all seiner Einfachheit die Schlachtfelder der Flandern : In Flanders Fields the poppies blow Between the crosses, row on row, That mark our place; and in the sky The larks, still bravely singing, fly Scarce heard amid the guns below. We are the Dead. Short days ago We lived, felt dawn, saw sunset glow, Loved, and were loved, and now we lie In Flanders fields. Take up our quarrel with the foe: To you from failing hands we throw The torch, be yours to hold it high. If ye break faith with us who die We shall not sleep, though poppies grow In Flanders fields.

Die belgischen und französischen Länder der Flandern, sind von diesen Schlachtfeldern, mit ihren Gedächtnisorten und Relikten übersät. Heute kann man Mc Crean's Stelle in Boezinge besuchen, von wo er dieses Gedicht geschrieben hat. Diese Stelle, wo die Bunker sich der Essex Farm entlangziehen, die sich noch heute über den Kanal entlang des Dixmuideweg aufrichten...

  • Les coquelicots. Photo John Folley