Newsletter

Joseph Doumenc

1880-1948
Portraitfoto von Joseph Doumenc

Joseph Doumenc (Grenoble 16. November 1880 – Massif du Pelvoux 21. Juli 1948):

 

Der ehemalige und sehr begabte Schüler der École d'application de l'artillerie et du génie de Fontainebleau, Joseph Édouard Aimé Doumenc wird 1907 in die Höhere Schule für Kriegsführung aufgenommen. Als Hauptmann des Generalstabs des 19. Armeekorpses unterstützt er die algerisch-marokkanischen Truppen, bevor er dann dem 60. Artillerieregiment Troyes zugeteilt wird. Während dem Ersten Weltkrieg ist er stellvertretender Direktor des Fahrzeugdienstes, um dann im Jahr 1917 die Direktion zu übernehmen. In dieser Funktion ist er verantwortlich für die Organisation von Straßentransporten, die den Nachschub für die Schlacht um Verdun im Jahr 1916 sichern sollten. Zwischen November 1916 und März 1917 ist er an der Seite von General Estienne außerdem beteilt am Bau der ersten Panzer. 1918 wird er zum Kommandant ernannt. Nach seinem Feldzug in Marokko im Jahr 1925 übernimmt er das Kommando über die 1. Infanteriedivision und dann über die 1. Militärregion. Im Jahr 1938 wird er in den Obersten Kriegsrat berufen. Inzwischen zum Armeegeneral befördert, wird er 1939 als Leiter der französischen Delegation nach Moskau geschickt, um eine militärische Übereinkunft mit der Sowjetunion zu verhandeln. Durch die Unterzeichnung des deutsch-sowjetischen Pakts wird seine Mission jedoch zwangsläufig beendet. Bei Kriegsausbruch übernimmt er die Leitung über das Luftverteidigungssystem, bevor er dann im Januar 1940 Major des Generalstabs wird. Seine Dienstzeit endet im Jahr 1942. 1948 stirbt er bei einem Unfall in den Alpen.

 

General Doumenc war Großoffizier der Ehrenlegion. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, insbesondere mit dem Kriegskreuz 1914 – 1818 mit neun Sternen in Bronze, dem Kriegskreuz für Auslandseinsätze und vielen weiteren ausländischen Auszeichnungen.

 

Werk: Commandant Doumenc Les transports automobiles sur le front français 1914-1918, 1920.

 

 

Gebiete des Gedenkens