Newsletter

Die verwundeten Soldaten Algeriens

Sous-titre
Von Professorin Claude d'Abzac-Epezy

Bergung eines Verwundeten.
Corps 1
 Brancardage d'un blessé. © Zygmond Michalowski/ECPAD/Défense
Bergung eines Verwundeten. © Zygmond Michalowski/ECPAD/Défense

 

„Wie ein Strohhalm knicke ich ein und bin sofort blutüberströmt [...]. Ich reagiere schnell, drehe mich auf den Bauch und schaffe es, meinen Ranzen zu lösen, was meine Schultern entlastet. Instinktiv greift meine linke Hand an den Unterkiefer, der auf einer Länge von 7 bis 8 cm weit aufklafft. Ich „spüre" auch, dass mein rechtes Auge geplatzt ist, also verloren ist. Trotz meiner extremen Schwäche und der zunehmenden Taubheit meiner Glieder merke ich, dass ich es schaffen kann, wenn ich nur bei Bewusstsein bleibe. Während der Fahrt bete ich, um bei Bewusstsein zu bleiben, eine Litanei: „Ich bin 20 Jahre alt, ich will nicht sterben. Ich lebe!... Ich bin 20 Jahre alt, ich will nicht sterben!"

So beschreibt Sergeant Jean Forestier die traumatische Erinnerung an den drohenden Tod, die sehr oft mit einer Verletzung im Kampf einhergeht [1]. Berichte wie dieser sind sehr zahlreich [2] und ähneln sich oft in ihrer Schilderung über die Momente der Angst vor der Verwundung oder Verstümmelung. Diese Angst kann sich schon vor den ersten Schüssen einstellen, wenn die Soldaten miteinander reden.

„Ich habe gehört, dass Baron, du weißt schon, der große Lockenkopf, der war Waffenschmied und ist im Februar mit der 56 1/C...

— Ja?

— Angeblich ist er auf eine Mine getreten. Er hat keine Beine mehr [3]."
 

Die Verwundung im Kampf

Die Gefahr wird konkreter, wenn die Soldaten den Befehl erhalten, den Buschhut abzulegen und stattdessen einen schweren Helm zu tragen, an dem das Verbandsmaterial für den ersten Notfall befestigt ist. Wenn der Einsatz am Abend stattfindet, wissen sie, dass der Hubschrauber die Verwundeten nicht abholen wird und sie bis zum Morgen warten müssen. Wenn Soldaten verwundet werden - meist durch Schussverletzungen bei heftigen Zusammenstößen mit den Rebellen oder bei Autounfällen - kümmern sich die Krankenpfleger um die Erstversorgung: Sie legen einzelne Verbände an und injizieren eine Ampulle Antibiotika oder Morphium, wenn der Zustand des Verwundeten kritisch ist. Zwei Gewehre und zwei dazwischen gespannte Jacken dienen als erste Trage. Um dem Verwundeten zu helfen, bei Bewusstsein zu bleiben, sprechen die Kameraden oder das medizinische Personal weiter mit ihm und versuchen, ihn wach zu halten:

„Der Arzt des Bataillons, ein Leutnant, beschließt angesichts meiner Verletzung, mich in das Laveran-Krankenhaus in Constantine bringen zu lassen. Er gibt mir mehrere Injektionen (Tetanus, Morphium...) und ich schlafe tief und fest, liege auf einer Trage, die mit einer Decke der Intendanz bedeckt ist, als er mich heftig schüttelt, mein Gesicht mit Wasser bespritzt und mir zu Trinken gibt. Er lässt mich aufstehen und die frische Nachtluft macht mich schließlich wach. Wo sind wir? fragt er mich eindringlich, versuchen Sie, sich zu erinnern [4]!"

Unmittelbar hinter dem Kampfgebiet heftet ein Krankenpfleger einen Erste-Hilfe-Zettel an die Decke des Verwundeten und legt eine zusammengerollte Zeltplane unter seinen Nacken. Die Wartezeit auf den Hubschrauber ist manchmal lang. Wenn der Hubschrauber landet, wird der Verwundete auf eine Trage gelegt, die unter einer Plexiglasschale außerhalb des Helikopters angebracht ist. Wenn der Tod eintritt, meldet der Hubschrauberpilot über Funk, dass er einen „besonderen Verwundeten" zurückbringt, um mitzuteilen, dass ein einfacher Transporter ausreicht und es sinnlos ist, den Krankenwagen zu bewegen [5]. Die Verwundeten werden dann in ein militärisches oder ziviles Krankenhaus gebracht. Das Barbier-Hugo-Krankenhaus in Algier ist auf schwere Gesichtsverletzungen spezialisiert. Die größten Militärkrankenhäuser, Maillot in Algier, Baudens in Oran und Laveran in Constantine, bilden die Spitze eines Netzwerks aus Dutzenden von zivilen Krankenhäusern in mittelgroßen Städten, die Vereinbarungen mit dem Gesundheitsdienst der Streitkräfte unterzeichnet haben, um Räume und Operationssäle zu reservieren und militärisches medizinisches Personal aufzunehmen.

 Débarquement d'un blessé sur l'héliport d'Alger. © Georgetti/ECPAD/Défense
Landung eines Verwundeten auf dem Hubschrauberlandeplatz von Algier.  © Georgetti/ECPAD/Défense

Der Aufenthalt im Krankenhaus

Die Erfahrungen im Krankenhaus sind sehr unterschiedlich: Mannschaftsdienstgrade und Unteroffiziere werden in großen Gemeinschaftsräumen untergebracht, Offiziere in Zweier- oder Dreierzimmern, nur wenige höhere Offiziere bekommen ein Einzelzimmer. Die Krankenschwestern rufen gegensätzliche Reaktionen hervor. Einige, so berichtet der Historiker Jean-Charles Jauffret [6], werden zu Geliebten oder Ehefrauen, andere enttäuschen. Paul Fortu beschreibt diejenige, die sich um ihn kümmert, als „einen Drachen":

„Die Krankenschwester kommt mit einem zusammengefalteten Pyjama zurück.

- Ich hätte gerne Briefpapier und einen Umschlag, um meiner Frau zu schreiben, sowie Zigaretten, bitte.

- Ein Verwundeter darf nicht rauchen und ich bin keine Poststelle! Mit diesen Worten geht sie hinaus [7]."

Im Krankenhaus werden die Verwundeten mit dem Leiden ihrer Kameraden konfrontiert und müssen manchmal mit ansehen, wie sich ihr Zustand zusehends verschlechtert und sie sterben. Sie müssen diejenigen unterstützen, die von ihrer endgültigen Behinderung und dem Ende ihrer Träume erfahren:

„Ich beuge mich zu meinem Leidensgenossen hinüber. Er hat seine Augen geöffnet und ich kann die ganze Verzweiflung der Welt darin sehen. Wir stellen uns vor. Er ist ein aktiver Unterleutnant, der sich zwei Tage zuvor bei einem Hinterhalt eine Schrotkugel in die Kniescheibe seines rechten Beins eingefangen hat. Er zeigt auf ein Röntgenbild auf seinem Nachttisch.

- Schau mal Kumpel, ich habe eine endgültige Verkürzung des rechten Beins um vier Zentimeter, ich bin für den Rest meines Lebens gehbehindert. Ich habe umsonst in Saint-Cyr studiert. Ich weiß nicht einmal, ob man mich in der Verwaltung behalten wird.

- Armer Kerl, du könntest auch in einem Sarg liegen, also tröste dich damit, dass du lebst [8]!"

Verwundung und Verstümmelung lösen manchmal Selbstmordgedanken aus: Jean-Pierre Vittori, Krankenpfleger bei den Fallschirmjägern, zitiert die Aussage von Joseph Zabiégala, der am 26. März 1960 Opfer einer Mine wurde, beide Beine amputiert bekam und zehn Tage im Koma lag.

„Ich war vollständig in einer Gipsschale gefangen und glaubte, für immer gelähmt zu sein. Mein Bett stand am Fenster. Ich hätte mich am liebsten hinausgeworfen, mich umgebracht. Aber ich konnte mich nicht bewegen. Neben mir lagen meine Freunde und jammerten. Auch sie waren schwer verwundet. Ich wollte es einfach nur hinter mich bringen, um sie nicht mehr zu sehen und zu hören [9]".

Rehabilitation und Rentenanspruch

Je nach Schwere der Verwundung erhalten Soldaten einen langen Erholungsurlaub oder eine medizinische Rückführung. Einige der Schwerverwundeten werden von der Institution nationale des Invalides (Nationale Invalideninstitution) betreut, die ein Rehabilitationsprotokoll erstellt. Im Januar 1958 wird der Adjutant Pierre Clerc, der am Institut National des Sports (dem späteren INSEP) Sportunterricht erteilt hatte, auf Antrag des Chefarztes dieser Einrichtung an die Invaliden abkommandiert, um „rehabilitative Übungen auf sportlicher Basis" für Schwerverwundete durchzuführen. Daraufhin wird am 10. Oktober 1966 auf Anregung von Leutnant Georges Morin, der im Algerienkrieg schwer verwundet worden war, der Cercle Sportif de l'Institution Nationale des Invalides (CSINI) gegründet, um verletzten Soldaten die Möglichkeit zu geben, verschiedene Sportarten als Freizeitbeschäftigung oder als Leistungssport auszuüben. Im Laufe der Jahre wird der CISNI zu einem der wichtigsten Vereine des französischen Behindertensportverbands. Er ist der älteste Akteur beim sportbasierten Rehabilitationsprozess unserer verwundeten Soldaten.

Das Rentenrecht wird durch das Gesetz vom 6. August 1955 bestätigt und ermöglicht es allen Opfern des Algerienkriegs und der Kämpfe in Marokko und Tunesien, eine Entschädigung für den erlittenen Schaden zu erhalten. Die Carte du combattant (Veteranenausweis) wird den Kämpfern in Nordafrika durch das Gesetz 74-1044 vom 9. Dezember 1974 zuerkannt. Die Grundvoraussetzungen dafür sind, dass man zwischen dem 31. Oktober 1954 und dem 2. Juli 1962 [10] mindestens 90 Tage (aufeinanderfolgend oder nicht) in einer Kampfeinheit gedient hat, eine Belobigung als Einzelperson erhalten hat, eine von der Militärbehörde bestätigte Kriegsverletzung erlitten hat oder aufgrund einer im Dienst erlittenen Verletzung oder einer zugezogenen Krankheit aus einer Kampfeinheit entlassen worden ist. Die Verwundung und ihre Anerkennung sind daher wichtige Elemente, um die Rechte der Opfer geltend zu machen. Renten werden je nach Invaliditätsgrad gewährt, aber sie werden angesichts des erlittenen Schadens oft immer noch als sehr gering eingestuft und erfordern häufig langwierige Verfahren, bei denen die Einberufenen von Vereinen wie der FNACA unterstützt werden. Dem Gefreiten Serge Puygrenier, dem 1958 in der Kabylei ein Bein amputiert wurde, weil er von einer FM-Kanone getroffen wurde, wird bei einer 100-prozentigen Rente nur eine Rente von 3.500 F pro Monat zuerkannt, was derzeit etwa 60 Euro entspricht. Die Invaliditätsrenten werden 2012 angehoben.

 Blessés recevant des colis à l'hôpital Maillot d'Alger. © Jean Bouvier/ECPAD/Défense
Verwundete erhalten Pakete im Maillot-Krankenhaus in Algier. © Jean Bouvier/ECPAD/Défense

Mehr als 60.000 Verwundete in der französischen Armee: hauptsächlich Schuss- und Unfallverletzungen

Die Genfer Konvention von 1949 besagt zwar, dass alle Verwundeten „zu achten und zu schützen sind, dass sie die medizinische Versorgung, die ihr Zustand erfordert, in kürzester Frist und ohne Unterschied zwischen Militär und Zivilbevölkerung, Verbündeten oder Feinden erhalten müssen", doch dieses Ideal einer undifferenzierten Versorgung wurde während des Algerienkriegs mehrfach verletzt. Es ist jedoch schwierig, das Schicksal der auf Seiten der französischen Armee und der FLN gefallenen Verwundeten zu vergleichen, da die Kämpfer für die Unabhängigkeit Algeriens nicht über die gleichen Gesundheitseinrichtungen verfügten. Einige Verwundete oder verwundete Gefangene starben noch auf dem Schlachtfeld an ihren Verletzungen, wenn sie nicht kurzerhand umgebracht wurden, wie Zeugenaussagen belegen [11]. Die Erinnerung an all die Verwundeten, die nicht behandelt oder gerettet werden konnten, ist ebenfalls Teil der durch den Algerienkrieg verursachten Traumata.

Wenn man nur die Körperverletzungen berücksichtigt und Strahlungsopfer oder Krankheiten ausschließt, können die Verwundeten der französischen Armee auf etwa 60.200 geschätzt werden. In einer Mitteilung aus dem Jahr 1995 schätzt der Generalarzt Forissier [12], ausgehend von der vom Ministerium für Kriegsveteranen bereitgestellten Gesamtanzahl der Getöteten und Verwundeten, die Verluste im Algerienkrieg ungefähr wie folgt ein:

Im Kampf oder durch Unfall getötet: 23.196 davon,

  • im Kampf oder durch Anschläge getötet: 15.152 (davon 14.226 beim Heer)
  • durch Unfall getötet: 8.044 (davon 7.533 beim Heer)

Im Kampf oder durch Unfall verwundet: 60.188 davon,

  • im Kampf oder durch Anschläge verwundet: 27.428 (davon 25.743 beim Heer)
  • durch Unfall verwundet: 32.760 (davon 30.748 beim Heer)

Die in Algerien erlittenen Verletzungen sind oft schwere Verletzungen mit überwiegenden Schussverletzungen: Militärärzte stellten bei einer Stichprobe von 1.029 Verwundeten fest, dass 34,8 % mehrfach verletzt sind: Artilleriesplitter oder Granatsplitter verursachten 23,5 % der Verletzungen, Kugeln aus Einzel- oder Sammelwaffen 72,3 %, Minen und Fallen 4 %; während des Frankreichfeldzugs waren die jeweiligen Anteile: Artilleriesplitter oder Granatsplitter: 58,5 %; Kugeln aus Einzel- oder Sammelwaffen: 26,4 %; Minen und Fallen: 10,4 %. Die Untersuchung einer Stichprobe von 4.199 Verletzungen, die sich in Algerien ereigneten, ergab, dass allein der Prozentsatz der im Unterleib lokalisierten Verwundungen (12,7 %) bei dieser Stichprobe doppelt so hoch war wie der Prozentsatz, der für die gleiche Art von Verwundungen während des Indochina-Feldzugs und des Frankreichfeldzugs 1944-1945 verzeichnet wurde.

Kampfverletzungen sind weniger häufig (45,6 %) als Unfallverletzungen (54,4 %), die hauptsächlich auf Fahrzeugunfälle zurückzuführen sind, die sich auf schwierigen Pisten und mit manchmal unerfahrenen oder am Steuer eingeschlafenen Fahrern ereigneten, wenn lange Fahrten unternommen wurden, die oft in der Nacht und bei „Blackout" stattfanden. Unfälle mit Feuerwaffen sind die zweithäufigste Ursache für unfallbedingte Verluste. Sie ereignen sich vor allem bei der Reinigung der Waffen, die unter Missachtung der Sicherheitsvorschriften durchgeführt wird, insbesondere beim Entladen der Waffe mit Munition und dem Beiseitelegen des Magazins. Übermäßiger Alkoholkonsum war ein zusätzlicher Faktor, der diese Unfälle verschlimmerte.

In den Statistiken über Tote und Verwundete in der regulären französischen Armee wird nicht zwischen den damals als „Franzosen nordafrikanischer Abstammung" (FSNA) bezeichneten Soldaten - meist Wehrpflichtige, die fast 16 % der in Algerien kämpfenden Soldaten stellten - und den „Franzosen europäischer Abstammung" (FSE) unterschieden. Die freiwilligen Ersatzsoldaten hingegen (gemeinhin als Harkis bezeichnet), deren Zahl schwankt [13], sind nicht Teil der regulären Armee und werden nicht in den Statistiken über Verwundete gezählt, welche daher umfassender ausgewertet werden müssten.

 

Professorin Claude d'Abzac-Epezy, Historikerin

Corps 2

 


[1] Forestier Jean, Une gueule cassées en Algérie, Témoignage d'un appelé, Paris, Pierre Saurat, 1987, p.37

[2] Zur Erfahrung der Kriegsverletzung hat sich dieser Artikel der Arbeit von Jean -Charles Jauffret bedient, Soldats en Algérie : 1954-1962 : expériences contrastées des hommes du contingent, Paris, Autrement, coll. « Mémoires » (no 59), 2000, 365 p. und La guerre d'Algérie, les combattants français et leur mémoire, Paris, Odile Jacob, 2016

[3] Valero Georges , La Méditerranée traversait la France, Grenoble, Presses universitaires de Grenoble, 1980, 226 p., p. 112

[4] Hourcade Louis, Au pied du djebel Sidi Driss: Algérie décembre 1956-juin 1958 , Nouvelles Editions Latines, 2006

[5] Jauffret Jean -Charles, Soldats en Algérie : 1954-1962, op.cit.

[6] Jauffret, La guerre d'Algérie, les combattants français..., op. cit.

[7] Fortu Paul, Un appelé en Kabylie, Paris, Grancher, 2001, 309 p., p. 116

[8] Ibid.

[9] Vittori Jean-Pierre, Nous, les appelés d'Algérie, Paris, Stock, 1997, 322 p., cf p.60

[10] Seit dem 1. Januar 2019 können Soldaten, die zwischen dem 3. Juli 1962 und dem 1. Juli 1964 in Algerien waren, den Veteranenausweis als AFN erhalten, wenn sie während dieses Zeitraums eine Dienstzeit von mindestens 120 Tagen oder 4 Monaten abgeleistet haben (Erlass vom 12. Dezember 2018 in Abänderung des Erlasses vom 12. Januar 1994).

[11] Grall Xavier, La génération du djebel, Paris, Le Cerf, 1962 128 p., p. 121

[12] Forissier Régis (Allgemeinmediziner), unveröffentlichte und undatierte Studie (1995), maschinengeschrieben. 33 S.

[13] Im Dezember 1958 dienten rund 72.000 Algerier in den supplementären Einheiten. Ein Jahr später waren es zwischen 100.000 und 120.000 Algerier, zu denen noch 40.000 bis 50.000 reguläre Soldaten hinzukamen. Unter den in Algerien verwundeten Soldaten der französischen Armee befinden sich also auch viele Algerier.
 



Mehr zum Thema: