Mata Hari

1876-1917
Portrait von Mata Hari. Quelle : www.arcobaleno.net

Margaretha Geertruida ZELLE ist die einzige Tochter von Adam Zelle und Antje van der Meulen. Ihr Vater, ein reicher Fabrikant von Hüten und Kappen, kümmert sich sehr viel um sie. Das kleine Mädchen, das oft aufgrund seiner Hautfarbe für eine Eurasierin gehalten wird, zeigt sehr für eine Neigung zum Fabulieren und Schauspielern. Die familiäre Schutzhülle wird im Januar 1889 zerrissen, da das Unternehmen Zelle bankrott geht. Die Familie zieht um, Adam Zelle verlässt seine Kinder und das Paar trennt sich am 4. September 1890. Acht Monate später stirbt Frau Zelle und die Geschwister werden auseinander getrieben.

Im November 1892 tritt Margaretha in die Schule in Leiden ein, von der sie entlassen wird, da sie ein Verhältnis mit dem Rektor hat. Sie lebt dann bei einem Onkel in Den Hag. Im März 1895 antwortet sie auf eine Heiratsanzeige eines Schiffskapitäns der königlichen indischen Armee: "Offizier zurück aus Indien sucht junge liebenswerte Frau zwecks Heirat". Letzterer ist neunzehn Jahre älter als sie und heißt Rodophe Mac Leod, alias John. Er hat die väterliche Autorität, die ihr fehlt. Am 11. Juli ist ihre Vereinigung offiziell. Am 30. Januar, als sie bei einer Schwester Rodolphes in Amsterdam weilen, kommt das erste Kind des Paares zur Welt: Norman John.
Zu Beginn des Monats Mai 1897 schifft sich die Familie nach Toempong (westlich von Java), niederländisch-Indien ein, wo der Offizier Mac Leod einen Posten annehmen soll. Dort haben die Eheleute eine Tochter, Jeanne Luise genannt "Non". Die junge Frau interessiert sich für balinesiche Tänze und nimmt das Pseudonym Mata Hari "Auge des Tages" (Name der Sonne in Indonesien) an. Währenddessen wird das Eheleben schwierig. Margareth ist von den Kolonien berauscht und verlässt ihre Familie. Das Paar streitet sich wegen Ehebruchs. Ihr Sohn stirbt an den Folgen einer Vergiftung. Nach achtundzwanzig Jahren Dienst verlässt Rodolphe Mac Leod 1900 die Armee. Im März 1902 kehrt Mac Leod in die Niederlande zurück und lässt sich fünf Monate später scheiden. Trotz des Urteils verweigert Rodolphe sein monatliches Besuchsrecht und entzieht das Kind der Aufsicht seiner Mutter.

1903 kommt die Holländerin im Alter von 26 Jahren nach Paris. Sie ist arbeitslos und kehrt für einige Monate in die Niederlande zurück, bevor sie in der ewigen Stadt eine Laufbahn als Tänzerin in Erscheinung einer javanesischen Prinzessin mit Namen "Lady Mac Leod" beginnt. Sie macht ihr Debut im Salon von Madame Kiréesky und zieht dann von einem Privatetablissement zum anderen unter dem Pseudonym "Mata Hari" weiter, bis sie von Herrn Guimet, Besitzer eines privaten Schauspielhauses eingeladen wird. Ihre Vorstellung am Abend des 13. Mai 1905 als indische Prinzessin und vollkommen nackt ist der Beginn ihres mondänen Lebens. Sie zeigt dort mit anderen Artisten einen "hinduischen Tanz" zu Ehren der Göttin Shiva. Die Aufführung hat Erfolg und die Schauspieler sind aufgefordert, sich den Großen dieser Zeit zu zeigen : am 18. August auf der Olympiade in Paris, im Januar 1906 in Madrid; in Monte Carlo spielt sie in Der König von Lahore von Jules Massenet (1842-1912); in Berlin, in Den Hag, in Wien und in Kairo. Ihre artistischen Talente sind jedoch zweifelhaft.Mata Hari hat vielmehr eine im Kabarett und in den Kreisen, in denen Exotik ein Synonym für Sinnlichkeit ist, beliebte Choreographie erfunden als indische Tänze gezeigt. Vor den Journalisten zeigt sie sich als Schauspielerin : sie liebt es, ihre Mutter als indische Prinzessin zu spielen, hebt ihren Vater in den Stand eines Barons und fügt hinzu: "ich bin auf Java geboren, mitten in der tropischen Vegetation und Priester haben mich von jüngster Kindheit an in die tiefe Bedeutung dieser Tänze eingeführt, die ein echter Kult sind." Dies ändert nichts daran, dass sie ab 1907 von anderen Tänzerinnen wie Colette ausgestochen wird und etwas später durch russische Ballettänzerinnen ersetzt wird. Mata Hari sieht, dass ihr Ruhm nachlässt und führt ein mondänes Leben, sammelt Wohltäter und ist immer auf der Suche nach neuen Liebhabern.

Als der Krieg erklärt wird, lebt Margaretha Zelle in Berlin bei einem alten Kavalier, Alfred Kiepert, Husar, wo sie darauf wartet, sich in der Metropole zu zeigen. Durch ihre sprachlichen Fähigkeiten kann sie in die Niederlande zurückkehren und sich dann in Paris einrichten, wo sie im Grand Hôtel lebt und weiterhin von ihren Amüsements zehrt. Auf einer Reise durch Deutschland (Köln, Frankfurt) zu Beginn des Jahres 1916 wird Mata Hari, die durch ihren Lebensstil vollkommen verschuldet ist, von Cramer, einem deutschen Konsul in Den Hag, angesprochen. Dieser bietet an, ihre Schulden zu bezahlen und ihr 20 000 Kronen für Informationen über Frankreich zu geben. So wird sie Agent H 21. Im Juli ist sie zurück in Paris und knüpft Kontakte mit den alliierten Offizieren. Sie verliebt sich in einen jungen Kapitän der russischen Armee. Dieser ist verletzt und wird in Vittel gepflegt. Mata Hari intrigiert, um an seiner Seite weilen zu dürfen. Da macht sie die Bekannschaft des Kapitän Ladoux, Offizier der französischen Staatssicherheitsdienste. Für ihre Dienste und eine Million Franken (die nie überwiesen werden) schlägt er ihr vor, den Kronprinzen, einer ihrer früheren Liebhaber, auszuspionieren.Der Franzose traut ihr nicht: er lässt sie während der gesamten Mission bewachen. Nach Beendigung dieser Arbeit wird Mata Hari Anfang August ohne Geld oder genaue Richtlinien nach Belgien und im November nach Spanien, Zentrum des geheimen Krieges, geschickt. Die britischen Geheimdienste, die glauben, es mit der Spionin Klara Benedix zu tun zu haben, nehmen sie an der Zwischenstation Falmouth fest, als sie in die Niederlande reist, um von dort aus nach Deutschland zu gelangen und unterziehen sie einer strengen Befragung. Kapitän Ladoux telegraphiert seinem britischen Counterpart, Sir Basil Thomson, um die Zweifel aus dem Weg zu räumen.

Als sie wieder frei ist, kehrt Mata Hari am 11. Dezember 1916 für drei Wochen nach Madrid zurück. Sie knüpft Kontakte mit einem Militärattaché der deutschen Botschaft, Arnold von Kalle und übergibt dem französischen Geheimdienst eine Liste von Agenten, ein Verfahren mit unsichtbarer Tinte und einen Landungsort in Marokko - diese "Ernte" an Informationen dient in Wirklichkeit Denvignes, der mit der Kommunikation beauftragt ist, und der diese Arbeit für sich verbucht. Zwischenzeitlich hören die britischen Geheimdienste die Telegramme des deutschen Attaché in Berlin ab und entschlüsseln sie. Sie verwechseln die Kennzeichen des Agenten H 21 und Mata Haris (aufgrund mangelnder Vorsicht des Oberst von Kroon) und erhalten somit den Beweis, dass sie eine Doppelagentin ist. Eine dieser Nachrichten, die die Vorbereitungen zur Erhebung des Erbprinzen Georg auf den Thron von Griechenland betrafen, erwähnt, dass "Agent H-21" sich "nützlich gemacht hat". Eine andere Mitteilung besagt, dass von Kalle, der Mata Hari nicht traut, selbst die Untersuchung bewirkt hat, indem er diese Funknachrichten mit einem leicht von den Alliierten zu entschlüsselnden Code nach Berlin sandte. Sie kehrt im Januar 1917 nach Paris zurück, um dort ihren Liebhaber zu treffen und hofft auf eine Belohnung und eine neue Mission. Sie wird am 13. Februar im Hotel Elysée Palast durch Kapitän Bouchardon, dem Instruktionsrichter gefangen genommen, der "von der Spionage und dem Informationsaustausch mit dem Feind zugunsten dessen Unternehmungen" unterrichtet war.

Sie wird in das Frauengefängnis Saint-Lazarre gesperrt. Nach vier Monaten und vierzehn Befragungen (vom 23. Februar bis 1. Juni) stellt Bouchardon sie als Agent H 21 heraus - diese jedoch streitet ihre Verbindungen mit dem deutschen Informationschef in Madrid ab, auch wenn sie zugibt, Geld von dem deutschen Konsul Cramer im Rahmen ihres mondänen Lebens erhalten zu haben. Mitgerissen von übertriebenem Patriotismus berücksichtigt Bouchardon die von der Angeklagten geleisteten Dienste nicht - er glaubt auch nicht daran:" katzenartig, geschmeidig, künstlich, ohne Skrupel, gnadenlos war sie die geborene Spionin" schreibt er in seinen Memoiren. Der Prozess, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, beginnt am 24. Juli 1917 vor dem 3. Militärausschuss im Justizpalast von Paris. Dem Gericht sitzt Oberstlieutenant Sompour und der Regierungskommissar- Oberst Mornet vor- der einige Jahre nach dem Prozess erklärt: es war nichts besonderes." Ihr Anwalt, Maître Clunet, ein ehemaliger Liebhaber, ist ein renommierter Fachmann des internationalen Rechts.

Mit Ausnahme von Jules Cambon, Vadim Maslov und dem Diplomaten Henri de Marguérie, der erklärt, dass Thema Militär nie in ihrer Gegenwart angesprochen zu haben und sich für ihre absolute Redlichkeit verbürgen zu können, möchte keiner ihrer ehemaligen Liebhaber zu ihren Gunsten aussagen. Der Prozess, wie auch die Befragung, machen keinen Unterschied zwischen ihrem mondänen Leben, das als unmoralisch verurteilt wird, ihrem fraglichen weltweiten Denken und ihren Geheimdienstaktivitäten. Sie spiegeln nur die Meinung der französischen und alliierten Öffentlichkeit wider, die Schuldige für die Toten, die Meutereien und andere Kriegsleiden forderte. Dahinter steht die Presse, die die Idee vom Komplott des Feindes schürt und die Treibjagd auf die Mitarbeiter aller Seiten eröffnet. Margueritte Francillard ist die erste Französin, die am 10. Januar 1917 wegen Spionage erschossen wird. Fräulein Dufays erlebt das gleiche Schicksal im März. Die Affaire Mata Hari, einer Person mit höchst merkwürdigem Benehmen, ist eine weitere Gelegenheit, den nationalen Zusammenhalt zu verstärken - die britischen Archive zeigen außerdem, dass sie den Deutschen keine wichtigen Informationen geliefert hat (Léon Schirmann).

In dem Prozess erklärt das Gericht sie des Informationsaustauschs mit dem Feind schuldig und sie wird dafür verurteilt, sich der Waffen bedient zu haben - andere Frauen werden angeklagt und während der letzten Kriegsmonate wegen Spionage verurteilt : Augustine Josèphe, Susy Depsy, Regina Diano usw. Am Morgen des 15. Oktobers 1917 um 6 Uhr 15 wird ihr die Gnade vom Präsidenten der Republik Raymond Poincaré verweigert und Margaretha Zelle, die sich vor kurzem dem evangelischen Glauben angeschlossen hat, wird mit einem Gefängniswagen in das Polygon von Vincennes gebracht, wo Soldaten und Gaffer sie erwarten. Mata Hari weigert sich, die Augen verbinden zu lassen. Elf Kugeln und der Gnadenschuss, der von einem Kavallerieoffizier verabreicht wird, beenden die öffentliche Verfolgung :" ihr Verschwinden bekräftigt erneut die Autorität eines von einem tödlichen Krieg, dessen Unnutzen sich langsam zeigt, geschändetes Land" (J.-M. Loubier). Ihr Körper der nicht zurückgefordert wurde, wird der Gerichtsmedizin zur Verfügung gestellt.

Gebiete des Gedenkens