Monumente zum Gedenken der Toten

Monument zum Gedenken der Toten in Azannes (55)
Monument zum Gedenken der Toten in Azannes (55) - MINDEF/SGA/DMPA JP le Padellec

In zahlreichen Kommunen wurden Monumente zum Gedenken an die Soldaten errichtet, die für Frankreich gestorben sind.

Corps 1

Diese meist nach Ende des Ersten Weltkriegs errichteten Monumente haben sehr unterschiedliche Größen und Architekturen. Der Begriff “Monumente zum Gedenken der Toten” wird für Bauwerke verwendet, die von territorialen Gemeinschaften - meist Gemeinden - errichtet wurden, um ihren Einwohnern zu gedenken, die für Frankreich gestorben sind. Anders verhält es sich in den Departements Elsass und Moselle, in denen dieser Begriff aus historischen Gründen des Ersten Weltkriegs von 1914 bis 1918 durch “Gefallene im Krieg” ersetzt wurde.


Die nach dem Krieg von 1870 bis 1871 ans Licht gekommenen Namen der Menschen, die für Frankreich gestorben waren, wurden größtenteils nach dem Krieg von 1914 bis 1918 hinzugefügt.


Noch heute werden Monumente zum Gedenken der Toten erbaut. Das Gesetz vom 25. Oktober 1919 wird seit dem Ersten Weltkrieg für die Entscheidungen der Gemeinde- und Stadtverwaltungen herangezogen: Für die Nennung des Namen sind alle berechtigt, die während eines Krieges oder während Operationen im Zuge von Kriegshandlungen, für Frankreich gestorben sind und die in der jeweiligen Kommune geboren oder gemeldet waren. Manche Verwaltungen haben diese Regelung erweitert auf alle Opfer, die aufgrund von Kriegshandlungen gestorben sind. Alle Menschen, die eine der beiden genannten Bedingungen erfüllen, sind berechtigt, den Titel “Gestorben für Frankreich” zu tragen. Juristisch betrachtet, sind die Monumente zum Gedenken der Toten in den meisten Fällen Eigentum der Kommunen und unterstehen somit auch deren Regulierungen.


Der ursprüngliche Sinn dieser Bauwerke war es, der Bevölkerung einen Ort des Gedenkens an all jene zu schaffen, die nicht mehr lebend in ihre Heimat zurückgekehrt sind und dadurch die Angehörigen in der Verarbeitung ihrer Trauer zu unterstützen. Durch das Festhalten der Namen der Gefallenen wird den Toten ein letztes Maß an Respekt und Ruhm erteilt, dafür, dass sie ihr Leben für den Sieg der französischen Armee gelassen haben.


Heutzutage werden diese Monumente oft verkannt. Dennoch sind sie auch heute noch wichtige historische Zeitzeugen, die uns verschiedene Geschichten über Mentalitäten, Kunst und die Gemeinde liefern: Die eingravierten Namen zeigen das schwere Gewicht und die Auswirkungen der Kriege auf das lokale Leben und für viele Familien verliert sich anschließend der Stammbaum.


Die Standorte, Größen und Ausschmückungen der verschiedenen Monumente sind sehr vielfältig.



Quelle: SGA/DMPA/SDACE/BVAC

Corps 2

Praktische Informationen:

Kontakt: Bureau de la vie associative et des cérémonies

E-Mail: dmpa-sdace-bvac@sga.defense.gouv.fr

Entdecken Sie auch