René Mouchotte

1914 - 1943
Kommandant René Mouchotte, geboren am 21. August 1914 in St Mandé (Val-de-Marne) und das Maskottchen der Staffel. Photo: Fondation de la France Libre

 

René Mouchotte erhält seinen Militärpilotenschein 1937 und wird 1939 eingezogen. Er kommt als Schüler-Ausbilder in die Jagdfliegerschule École de chasse d'Avord und wechselt zusammen mit seinem Freund Guérin 1940 in das Ausbildungszentrum der Jagdflieger in Oran. Am 30. Juni startet Mouchotte mit acht seiner Kameraden entgegen der erhaltenen Befehle mit zwei Flugzeugen nach Gibraltar. Sie erreichen Liverpool am 13. Juli 1940 und nehmen am folgenden Tag an der ersten Parade des 14. Juli unter der Leitung von General de Gaulle teil. Nach einem Training in der School of Army Cooperation in Old Sarum, in der Nähe von Salisbury, stößt er zur 6. Operational Training Unit von Sutton Bridge, um als Jagdpilot auf einer Hawker Hurricane ausgebildet zu werden. Anfang Oktober geht er mit dem 615. nach Notholt, in den Westen von London.

Am 11. Oktober fliegt René Mouchotte seinen ersten operativen Einsatz und sieht die Küste Frankreichs. Am 15. Dezember 1940 kehrt das 615. zu seiner Basis in Kenley, im Süden Londons zurück. Am 4. März erhält René Mouchotte für begrenzte Zeit die Leitung eines Flight. Am 26. August schießt er eine Junkers 88 ab. Am 10 November 1941 kommt René Mouchotte auf die RAF-Basis von Turnhouse, wo sich die erste Jagdgruppe Nr. 2 "Ile de France" (340. Schwadron) im Aufbau befindet. Als der Kapitänleutnant Philippe de Scitivaux im Februar 1942 die Leitung der Truppe übernimmt, nimmt René Mouchotte seinen Platz an der Spitze der 1. Staffel "Paris" ein. Er wird am 15. März 1942 zum Hauptmann ernannt. Von General de Gaulle erhält er am 14. Juli 1942 das Freiheitskreuz und am 1. September wird er mit dem Distinguished Flying Cross ausgezeichnet. Er übernimmt die Führung der 65. Schwadron. Anschließend rückt er an die Spitze der Jagdgruppe Nr. 1 "Elsass", die nach Einsätzen im Mittleren Osten als 341. Schwadron der RAF nach Großbritannien versetzt wird. Am 17. März 1943 wird die 341. als bereit erklärt, in der 11. Group zu fliegen, in der die Feindaktivität bedeutend ist und begibt sich auf den Stützpunkt von Biggin Hill. Am 15. Mai 1943 startet der Wing von Biggin Hill, der einen Rekord von 998 gewonnenen Lufteinsätzen hat, zu einer Schutzmission. Das "Elsass" fliegt mit der 611. Schwadron, geführt vom Leiter der Schwadron Charles. Der Wing wird über dem Pas de Calais von einer großen Formation von Fw 190 angegriffen. Charles schießt ein Flugzeug ab, was das Ergebnis des Wings auf 999 erhöht, dann erreicht Mouchotte mit einem weiteren Abschuss den tausendsten Sieg. Das Testament des Kommandanten René Mouchotte lautet wie folgt: "Auch wenn das Schicksal mir nur eine kurze Zeit als Kommandant lässt, so danke ich doch dem Himmel, dass ich mein Leben für die Befreiung Frankreichs opfern durfte. Sagen Sie meiner Mutter, dass ich immer stolz und glücklich war, Gott, meinem Vaterland und denen, die mir lieb waren zu dienen, und was auch immer geschieht, ich werde immer bei ihr sein." Die letzten Linien seines Bordbuchs sagten: "Die Starts gehen mit einer höllischen Kadenz weiter. Ich habe jetzt einen Rekord von 140 erreicht. Meine Müdigkeit ist unerbittlich, ich fühle, wie meine Nerven sich abnutzen. Alles in mir schreit nach Ruhe. Ich habe seit über zwei Jahren keine acht Tage Urlaub mehr gehabt. Immer in Bereitschaft. Ich bin müde, aber morgen, ...geht es weiter. 26 August". Er wird nicht zurückkommen, abgeschossen über Belgien. Er brachte es auf 1.748 Flugstunden, darunter 408 in 382 Kriegseinsätzen. "Gefallen für Frankreich" in einem Lufteinsatz im September 1943.