Émile Driant

1855-1916
Porträt von Emile Driant. Quelle : Generalrat der Maas

Oberstleutnant Driant ist bekannt, weil er am 22. Februar 1916 im Wald von Caures bei Verdun gefallen ist. Aber vorher machte er als Hauptmann Danrit eine literarische Karriere und eine politische, als er ab 1910 zum Abgeordneten des 3. Bezirks gewählt wurde. Emile Cyprien Driant wurde am 11. September 1855 in Neuchâtel (Aisne) geboren, wo sein Vater Notar und Friedensrichter war. Als Schüler des Lyzeums in Reims bekommt er den ersten Preis für Geschichte im jährlichen Leistungswettbewerb. Entgegen dem Wunsch seines Vaters, der ihn gern als seinen Nachfolger gesehen hätte, will Emile Soldat werden, die Niederlage von 1871 und der Durchmarsch der preußischen Truppen haben ihn geprägt. Nach dem Staatsexamen in Geistes- und Rechtswissenschaften wird er 1875 mit zwanzig Jahren Schüler von Saint - Cyr. Zwei Jahre später beendet er die Ausbildung als viertbester und beginnt eine verdienstvolle militärische Karriere: klein aber kräftig, von ausgezeichneter Gesundheit, sehr aktiv und immer bereit; reitet sehr gut und interessiert sich sehr für den Reitsport, äußerst intelligent, mit Aussicht auf eine blendende Zukunft" schreibt einer seiner Vorgesetzten. Er dient im 54. Infanterieregiment in Compiègne und später in Saint-Mihiel.

Nach seiner Beförderung zum Leutnant beim 43. Infanterieregiment im Jahr 1883 kommt er nach Tunis, wo der damalige Generalgouverneur von Tunesien, General Boulanger, ihn zu seinem Ordonnanzoffizier macht. Er gibt ihm seine Tochter Marcelle zur Frau. 1886 wird er Hauptmann und folgt Boulanger nach Paris, der zum Kriegsminister ernannt worden ist. Da er die Aktion den politischen Intrigen vorzieht, kehrt er nach Tunesien zum 4. Regiment der Zuaven zurück - und die Episode mit Boulanger bringt ihm das Misstrauen seiner Umgebung und die Versetzung weit von Tunis entfernt ein, nach Aïn-Dratam an der algerischen Grenze. Das Ehepaar Driant kehrt nach Tunis zurück und nimmt seinen Wohnsitz in Karthago, wo er den katholischen Zirkel von Kardinal Lavigerie besucht, der zu der Zeit Primas von Afrika ist. Diesen ruhigen Moment in seiner Karriere nutzt Driant, um sich unter dem Pseudonym Danrit literarisch zu betätigen. Der Erfolg stellt sich sofort ein, ein Roman folgt auf den anderen: La guerre de demain (Der Krieg von morgen), La guerre de forteresse (Der Festungskrieg), La guerre en rase campagne (Der Krieg auf freiem Feld), La guerre souterraine (Der unterirdische Krieg), L'invasion noire (Die schwarze Invasion), Robinsons sous-marins (Unterwasser - Robinsons), L'aviateur du Pacifique (Der Flieger vom Pazifik), usw. Hauptmann Danrit ist neben Louis Boussenard und Paul d'Ivoi einer der Hauptautoren des Journal des voyages. Seine Erzählungen sind von dem Vorbild des Abenteuerromans von Jules Verne inspiriert, stehen aber auch unter dem Einfluss der Niederlage von Sedan und der kolonialistischen Expansionspolitik Frankreichs. Die Entdeckung der Welt und ihrer Wunder wird zur Quelle von Reichtümern oder von Bedrohungen, die es zu bekämpfen gilt; die ungewöhnlichen Maschinen, mit denen man bei Verne durch die Lüfte und die Meere reisen konnte, werden hier vor allem zu Kriegsmaschinen, mit denen man den Feind vernichten will. Sein Werk ist ein typisches Beispiel für den kolonialen Abenteuerroman am Ende des 19. Jahrhunderts, oder genauer, der Jahre vor dem Ersten Weltkrieg. In seinen Werken nimmt die Armee einen großen Raum ein. Er stellt in ihnen seine Bewunderung großer Männer und sein Misstrauen gegenüber den Mitgliedern des Parlaments dar. Sie spiegeln die öffentliche Meinung wider, mit ihrer Besessenheit von der Angst vor einem drohenden Krieg. Sie verarbeiten die täglichen Kommentare in der Presse über internationale Ereignisse (Faschoda 1898, die Marokkokrise bildet den roten Faden der Handlung von L'Alerte (Der Alarm) ,1911), auf die Gefahr hin, damit ein Feuer zu entfachen und mit der fixen Idee des Untergangs von Frankreich und Europa. So sind es in L'invasion jaune (Die gelbe Invasion) die Amerikaner, geldgierige Kapitalisten, die die Bewaffnung der Asiaten fördern, indem sie ihnen Gewehre und Patronen verkaufen. Er denkt sich auch die massive Benutzung der modernen Waffen in einem Weltkrieg aus: tödliche Gase, Aeoroplane, Unterseeboote, wobei jede Erfindung unter der Perspektive einer großen Offensive gesehen wird. Der Offizier trifft sich mit dem Schriftsteller, wenn er seine für die Jugend geschriebene Trilogie zu einem pädagogischen Werk macht: Histoire d'une famille de soldats (Geschichte einer Soldatenfamilie) (Jean Taupin 1898, Filleuls de Napoléon (Patenkinder Napoleons) 1900, Petit Marsouin (Kleiner Tümmler) 1901). Hauptmann Danrit schreibt ungefähr dreißig Romane in fünfundzwanzig Jahren.
Das "Idol des Soldaten" wird ins Mutterland zurück beordert und 1892 zum Ausbilder in Saint-Cyr ernannt, versehen mit der Gloriole seines Rufs als militärischer und visionärer Schriftsteller: seine Werke kündigen den Krieg in den Schützengräben an. Im Dezember 1898 wird er zum Bataillonschef im 69. Infanterieregiment in Nancy ernannt, nachdem er vier Jahre lang wieder bei den 4. Zuaven gedient hatte. Nach einem kurzen Aufenthalt in Nancy verwirklicht sich sein Wunsch, ein Jägerbataillon zu führen. Er erhält das Kommando über das 1. Jägerbataillon zu Fuß, das in der Beurnonville - Kaserne in Troyes stationiert ist. Seine Entschlossenheit und sein Mut lassen ihn am 13. Januar 1901 sein Leben riskieren, als er eingreift, um den Tobsüchtigen Coquard im Faubourg Sainte-Savine zu beruhigen. Trotz seiner ausgezeichneten Dienstzeitbescheinigungen steht Driant nicht auf der Beförderungsliste. Da er politisch dem rechten Katholizismus angehört, bekommt er die Folgen des Antiklerikalismus zu spüren der die Jahre des Gesetzes über die Trennung von Staat und Kirche bestimmt und wird im Zusammenhang mit der Affäre der Karteikarten angeschuldigt, in denen die Offiziere nach ihrer religiösen Überzeugung benotet worden sein sollen. In einer Pressekampagne wird er beschuldigt, er hätte einen Gottesdienst in der Kathedrale von Troyes zum Sidi-Brahim - Fest organisiert und versucht, die Gewissensfreiheit seiner Leute einzuschränken, indem er sie gezwungen hätte, an dem Gottesdienst teilzunehmen. Er wird mit vierzehn Tagen Arrest bestraft, bittet um seinen Ruhestand und beschließt, in die Politik zu gehen, um die Streitkräfte im Parlament zu verteidigen: er ist damals fünfzig Jahre alt.
1906 verliert er in Pontoise gegen den Liberalen Ballu und nutzt nun seine Mitarbeit im L'Eclair, in dem er viele gegen das Parlament gerichtete kritische Artikel schreibt, um eine Reise nach Deutschland zu unternehmen. Nach seinen Beobachtungen der großen Manöver in Schlesien veröffentlicht er ein Buch mit dem warnenden Titel, Vers un nouveau Sedan (Es kommt ein neues Sedan) , in dem er den aufschlussreichen Schluss zieht: "wenn wir morgen in einen Krieg mit Deutschland verwickelt würden, wäre dieser Krieg eine Katastrophe. Wir würden wie 1870 geschlagen werden, schlimmer als 1870". Diese Aussagen, die zunächst in sieben Artikeln kurz vor den Wahlen von 1910 erscheinen, bewirken, dass er in Nancy die Wahl gegen den Radikalen Grillon gewinnt. Er nimmt ständig an den Sitzungen der Abgeordnetenkammer teil, vertritt eine Mischung aus dem sozialen Katholizismus von Mun und den Ideen von Vogüé und Lavisse, trägt dazu bei, dass für die Militärkredite gestimmt wird und unterstützt Barthou bei der Abstimmung über das "Gesetz zur Rettung", das den nationalen Militärdienst auf drei Jahre verlängert. Er lehnt sich gegen die Deklassierung der Festungen an den Grenzen auf - es gelingt ihm, die Festung von Lille 1912 zu retten - und interessiert sich vor dem Krieg für die ganz neue militärische Luftfahrt. Driant widersetzt sich den Thesen von Briand und Jaurès und stützt sich dabei auf Beispiele von Ereignissen aus Russland. Die Streitkräfte müssen eine wesentliche Rolle spielen, vor allem als Erziehungsinstrument für das Volk, und gegebenenfalls auch als Instrument gegen die Revolution. Das ist das Konzept der Schul - Armee und des sozialen Auftrags, das sich damals im Einflussbereich von Dragomirov, Art Roë und Lyautey manifestiert. Er interessiert sich für die sozialen Kämpfe, soweit sie die nationale Verteidigung schwächen können. Er unterstützt die unabhängigen oder "gelben" Gewerkschaften, die von Pierre Biétry mit Unterstützung des Industriellen Gaston Japy gegründet wurden. Sie vertreten die Vereinigung von Arbeitskapital und Geldkapital. Die Texte von Driant verteidigen das Prinzip der Freiheit durch individuelles Eigentum, mit Hilfe der fortschreitenden Teilhabe der Arbeiter an dem Kapital der Unternehmen. Unter den wichtigsten Abstimmungen des Abgeordneten Driant während der Legislaturperiode 1910 - 1914 finden sich Beschlüsse wie z.B. der Zehnstundentag, die Renten, die gewerkschaftlichen Freiheiten und verschiedene Maßnahmen sozialer Unterstützung.
Als der Krieg erklärt wird, bittet er, ihn wieder in Dienst zu stellen und wird dem Stab des Gouverneurs von Verdun im Dienst von General Coutenceau zugeteilt. Er beantragt und erhält das Kommando der 56. und 59. Jägerbataillone zu Fuß der 72. Infanteriedivision, die aus Reservisten aus dem Norden und Osten bestehen, d.h. 2200 Mann. Er hat das Kommando in den Argonnen und in Woëvre. Seine Truppen, die von den Kämpfen bei Gercourt, einem Dorf an der Maas, das Driant von den Deutschen zurück erobert, mitgenommen sind, nehmen nicht an der ersten Schlacht an der Marne teil und werden mit der Verteidigung des Abschnitts Louvemont beauftragt. Sie gewinnen den Abschnitt im Wald von Caures zurück und befestigen ihn. "Vater Driant", der immer ein offenes Ohr für seine Jäger hat, belohnt die besten mit Zigaretten und Zigarren und nimmt persönlich an der Beerdigung seiner Helden auf dem Friedhof von Vacherauville teil. Als Mitglied des Armeeausschusses ist er Berichterstatter für das Gesetz, das 1915 das Kriegskreuz einführt. Vor allem aber ist er es, der am 22. August 1915 in einem Brief an den Präsidenten der Kammer, Paul Deschanel, den unmittelbar bevorstehenden deutschen Angriff auf Verdun ankündigt und auf den Mangel an Menschen und Material hinweist: "wir nehmen hier an, dass der Stoß sich auf die Linie Verdun - Nancy richten wird... Wenn es sich die Deutschen etwas kosten lassen, und sie haben bewiesen, dass sie bereit waren 50000 Männer zu opfern, um eine Festung einzunehmen, dann kommen sie durch". Trotz eines Besuchs von Parlamentariern, einer Inspektion durch Castelnau im Dezember 1915 und einer Anfrage von Kriegsminister Galliéni an Joffre wird nichts getan. Infolgedessen bieten am 21. Februar 1916, als die Armee des Reichs ihren Angriff auf den Abschnitt von Verdun konzentriert, nur die 1200 Männer von Driant und die 14 Batterien 10 000 deutschen Soldaten und 40 Batterien die Stirn. Die Jäger halten sich über 24 Stunden lang heroisch und haben große Verluste, bis die Verstärkung ankommt und die Frontlinie übernehmen kann. Die Stellung im Wald von Caures, die Driant mit seinen Männern hält, steht zwei Tage lang unter pausenlosem Feuer von 150, 210 und 300 mm - Kanonen. Am Mittag des 22. Februar greifen die Deutschen die Stellungen der Jäger an. Die Granaten und Flammenwerfer brechen den Widerstand der Franzosen. Driant befiehlt den Rückzug nach Beaumont. Er wird an der Schläfe getroffen und fällt mit einundsechzig Jahren.
Am Abend des 22. Februar 1916 zählt man nur 110 Jäger des 56. und 59. Regiments, die diesen Kampf überlebt haben. Die Nachricht von der Katastrophe bewirkt große Aufregung. Alfons XIII. von Spanien, ein Bewunderer von Emile Driant, beauftragt seinen Botschafter in Berlin, sein Verschwinden zu untersuchen. Man möchte gern glauben, dass er verwundet, gefangen oder ins Ausland geflüchtet ist, aber ein Brief der Baronin Schrotter, der Mutter eines deutschen Offiziers, der an den Kämpfen von Caures teilgenommen hat, an seine Ehefrau macht schließlich den Gerüchten ein Ende : "Herr Driant wurde mit aller Sorgfalt und allen Ehren begraben, und seine Feindeskameraden haben ihm ein schönes Grab gegraben und geschmückt; dort können Sie ihn in Friedenszeiten finden" (16. März 1916). Sein Opfer wird von der Presse und den Kriegspublikationen aufgegriffen, um die Truppen zu begeistern. Die Abgeordnetenkammer verkündet offiziell seinen Tod, sein Nachruf wird am 7. April von Paul Deschanel gehalten, und am 28. Juni lässt die Liga der Patrioten von Maurice Barrès einen feierlichen Gottesdienst unter Vorsitz des Kardinals Amette in Notre-Dame (Paris) halten. Der Soldat vereinigt sich mit dem Schriftsteller ... Er wird von den Deutschen in der Nähe der Stelle beigesetzt, an der er gestorben ist, und die Sachen, die er bei sich hatte, werden seiner Witwe über die Schweiz zurückgegeben. Im Oktober 1922 wird die Leiche von Driant exhumiert. Auf Beschluss von Frontkämpfern, darunter Castelnau, wird ein Mausoleum errichtet. Jedes Jahr wird dort am 21. Februar eine Feier abgehalten, in Erinnerung an Oberst Driant und seine Jäger, die bei der Verteidigung von Verdun gefallen sind.