Indochina 1954

Übung einer Panzerschwadron der vietnamesischen Armee. © ECPAD

 

1954 lieferte die französische Armee während der heftigen Kämpfe in Diên Biên Phu die letzte große Schlacht in Indochina. Während der Eröffnung der internationale Konferenz in Genf beschleunigt diese Niederlage das Ende des Krieges und der französischen Präsenz in dieser Region.

Corps 1

Am 7. Mai 1954, nach 56 Kampftagen, hat sich das befestigte Lager Diên Biên Phu ergeben. Am nächsten Tag greifen die überregionalen Zeitungen das Thema auf und die französische Niederlage beherrscht in fetten Buchstaben die Schlagzeilen. Ein Teil der öffentlichen Meinung ist Bestürzung und Unverständnis: der Krieg in Indochina hat sich in Frankreich auf sehr grausame Art und Weise an diesem Jahrestag der deutschen Kapitulation in Erinnerung gebracht. Die politische Klasse der Vierten Republik - außer vielleicht Kommunisten - ebenso wie viele Militärangehörige, die mit der Realität in Indochina wenig vertraut waren, stellen sich die Frage, die bald berühmt werden sollte: „Warum Diên Biên Phu?“

Die französische Armee in der Sackgasse

„Auf der anderen Seite des Hügels“ wird der Sieg der vietnamesischen Volksarmee (VVA) mit Inbrunst gefeiert. Für alle Vietnamesen, die sich für die Sache der Việt Minh eingesetzt haben, stellt Diên Biên Phu einen wichtigen Schritt in Richtung Frieden dar, für viele noch kolonialisierte Völker wird es zum Symbol der Hoffnung. Dabei ist für Paris der Fall des befestigten Lagers von Diên Biên Phu keine unüberwindbare Hürde, da die beteiligten - und somit verlorenen - Truppen in der Schlacht nicht mehr als 3,3 % der 450.000 Soldaten ausmachen, die Frankreich und seine Verbündeten gegen die Việt Minh haben. In der Tat stärkt der psychologische Schock den politischen Willen, den Konflikt zu beenden, und beschleunigt das Ende.

Im Frühjahr 1953 ist der Konflikt in Indochina im achten Jahr. Die vielen wechselnden Regierungen haben nie klar definierte Kriegsziele genannt. Wenn es also nicht darum geht, die alte Kolonialordnung wiederherzustellen, geht es dann um den Aufbau einer echten französischen Union, die in jeder Hinsicht eine Last für das Land wäre, oder darum, im Namen der „freien Welt“ gegen den internationalen Kommunismus zu kämpfen? Niemand weiß es wirklich, aber für viele Offiziere gibt es wenig Zweifel darüber, dass Frankreich - als Sieger oder Besiegter - kurz danach gehen muss.

Aus militärischer Sicht ist der Krieg eine Sackgasse. Seit 1946 haben die Franzosen nach und nach die Initiative gegenüber den Viêt Minh verloren und die militärische Führung gibt sich damit zufrieden, die Schläge mehr oder weniger erfolgreich zu parieren. Die Siege „des Jahres von Lattre“ - 1951 - scheinen fern und im Jahr 1952 konnten keine nennenswerten Fortschritte verzeichnet werden.

 

2e BEP 1951

Überquerung des Flusses Nam Nim durch Teile des 2. Fallschirmjägerbataillons der Fremdenlegion, Oktober 1951.. © ECPAD

 

Die Siegesmeldungen am Tag nach der Schlacht von Na San sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Verteidigungserfolg in Wirklichkeit alles andere als zufriedenstellend ist. Wie Marschall Juin ein Jahr nach den Ereignissen schrieb: „Dank der Tüchtigkeit unseres Kommandos und unserer Truppen sind wir davongekommen, aber es bleibt die Tatsache, dass die Ergebnisse schwach [sind].“.

 „Einen ehrenhaften Ausweg“ aus dem Konflikt finden

In der Tat hat General Gilles, der in Na San das Kommando hatte, seinem Generalstab Folgendes gesagt: „Wir dürfen uns nie wieder auf ähnliche Bedingungen einlassen“... Auch wenn in Südvietnam in der Befriedung einige Fortschritte verzeichnet werden konnten, so dass einige Provinzen den Bataillons der vietnamesischen Volksarmee übertragen werden konnten, ist im Zentrum von Annam und mehr noch im Süden des Landes die immer stärkere Bedrohung durch eine Kampftruppe der Viêt Minh kein gutes Vorzeichen für die Zukunft. Die Situation wird immer schlechter und die „Verschlechterung“ im Tonkin-Delta, wie es die Militärs nennen, wird jeden Monat größer, so dass am Ende dieses besagten Jahres ein General mit einer gewissen Ironie Folgendes schrieb: „Nicht die Viêt Minh, sondern wir sind in das Delta eingedrungen“... Die Möglichkeit, dem Konflikt „ein Ende zu setzen“, der mittlerweile zu einem echten finanziellen Desaster geworden war, ist in vielen Köpfen der politisch Verantwortlichen der Vierten Republik. Es ist René Mayer, Vorsitzender des Rates zwischen 8. Januar und 28. Juni 1953, der sich um die Umsetzung einer neuen Politik kümmert, mit der festen Absicht, das Wespennest in Indochina zu verlassen.

Diese Bereitschaft zur Veränderung zeigt sich sofort durch den Austausch von General Salan. Er ist sicherlich einer, der Indochina und auch den Gegner am besten kennt, aber seine Strategie ist umstritten - vor allem bei den Amerikanern, die ihn für zu „zaghaft“ und nicht „offensiv“ genug halten - und vor allem muss ein Mann gefunden werden, der eine neue Politik umsetzen kann. Dieser Mann ist General Henri Navarre, der am 8. Mai 1953 zum Kommandanten ernannt wird. Er versichert, dass die völlige Unkenntnis über Indochina es möglich macht, die Situation mit „neuen Augen“ zu sehen. Die Mission von General Navarre ist klar: Es geht darum einen „ehrenhaften Ausweg“ aus dem Konflikt zu finden, d.h. die Viêt Minh an den Verhandlungstisch zu bringen, nachdem man sie zuvor politisch und militärisch geschwächt hat.

 Um diese Mission zu erfüllen, schlägt Navarre einen Zwei-Jahres-Plan vor, der Folgendes vorsieht: im ersten Jahr sollen sich die Streitkräfte des Expeditionskorps - gemäß der Kampagne von 1953-1954 - in Nordvietnam streng defensiv verhalten und das Delta nur verteidigen, wenn sie angegriffen werden. In Südvietnam wiederum muss die Befriedung fortgesetzt werden und es dürfen nur groß angelegte Operationen zur Reinigung von Zentral-Vietnam, die bekannte Lien Khu V (oder Interzone V) der Viêt Minh, durchgeführt werden. Parallel dazu würde General Navarre versuchen, die Sicherheit der sichersten Regionen so weit wie möglich der vietnamesischen Nationalarmee zu übertragen. Mit dieser Politik wäre es möglich, Einheiten zurückzugewinnen und ein Kampfkorps aufzubauen, das sich dieses Namens als würdig erweist und sich den gegnerischen Divisionen von General Giap widersetzen kann.

 

carte Indochine
Indochina 1954. © Mindef/SGA/DMPA/Joëlle Rosello

 

Nach den Worten von General Navarre würde im zweiten Jahr von 1954-1955 die Offensive in Nordvietnam wieder aufgenommen und die Franzosen könnten hoffen, dass sie dank der wiederhergestellten mobilen Streitkräfte, der verstärkten vietnamesischen Ausbildung und der größeren amerikanischen Unterstützung dem Feind einen schweren Rückschlag zufügen könnten, der „eine angemessene politische Lösung des Konflikts“ ermöglichen sollte. Dieser Plan, der letztlich auf den Empfehlungen von General Salan basiert, bleibt in der Tat Theorie und beruht auf unsicheren Annahmen

Denn damit die Chance bestand, dass er eingesetzt würde und die gewünschten Ergebnisse erzielen könnte, wäre es notwendig, dass die Viêt Minh im Winter 1953-1954 keine große Offensive in Richtung Laos machten und sie nicht mehr Unterstützung aus dem kommunistischen China bekämen. Tatsächlich nahmen die Lieferungen von Ausrüstung und Waffen an die Divisionen der Viêt Minh im Laufe eines Jahres stark zu. Zusammenfassend schreibt Pierre Rocolle in seinem Werk Warum Diên Biên Phu?, der Plan von Navarre „sieht vor, 1954 das Gleichgewicht zum Kampfkorps der Viêt Minh zu erreichen und es in der zweiten Hälfte des Jahres 1954 zu übertreffen“.

Es gab keine großen Einwände gegen den Plan von Navarre, der erstmals im Juli 1953 in Paris im Ausschuss der Generalstabschefs, dem Organ, dem alle Generalstabschefs der Streitkräfte (Land, Luft, See) angehören, und dann in verschiedenen Ministerräten, die Interesse an Indochina-Fragen hatten, besprochen wurde. Auch wenn der Plan nicht formell genehmigt wird, ist es seltsam, dass der Kommandant in Indochina keine klareren Weisungen in Bezug auf die Politik erhält, welche die Regierung verfolgen will. Als dann Navarre die Frage nach der Strategie stellt, die er bei einer Bedrohung von Laos einsetzen soll, bleibt diese offen: er erhält keine Antwort..

Expeditionskorps eingeschlossen in Diên Biên Phu

Von Seiten der Viêt Minh blieben die Kriegsziele unverändert; es ging immer noch darum, die Macht zu übernehmen und im wiedervereinigten Vietnam ein kommunistisches Regime zu etablieren. Aber im Herbst 1953 wird der Strategie, die Giap verfolgen möchte, kein gutes Ende gesetzt: eine allgemeine Offensive im Delta, wo die Franzosen im Schutz ihrer Festung ihre Feuerkraft voll ausnutzen können, erscheint riskant, vor allem da Verstärkung aus dem Mutterland erwartet wurde. Auch beschloss das Kommando der Viêt Minh Ende Oktober 1953, den Krieg in die nördliche Tonkin-Region zu verlegen: das Ziel ist, Laïchau in Thailand zu erobern, dass gegenüber den Franzosen loyal geblieben ist, und die pro-kolonialen Widertandsgruppen zu zerstören, die die Einheiten der Viêt Minh erheblich behinderten.

Die Division 316 und das unabhängige Regiment 48 werden nach Laïchau geführt. General Navarre, der über die Absichten des Gegners vollständig informiert ist, befiehlt am 2. November 1953 das Tal von Diên Biên Phu wieder zu besetzen, um zu verhindern, dass es eine Operationsbasis der Viêt Minh wird. Es ist zu dieser Zeit die einzige wichtige Ebene der Region, die reich an Reis ist; es sieht aus wie eine Ellipse, deren Nord-Süd-Achse bis zu 17 Kilometer und die Ost-West-Achse stellenweise bis zu 7 Kilometer erreicht. Die Operation Castor fand schließlich am 20. November 1953 statt: Drei Bataillone Fallschirmjäger der Luftlandetruppen Nr. 1 (GAP 1) werden abgesetzt und schlossen sich in den folgenden Tagen drei anderen Bataillons der Luftlandetruppen Nr. 2 (GAP 2) an. Am Abend des 22. November 1953 haben 4.560 französische und vietnamesische Fallschirmjäger das Tal von Diên Biên Phu besetzt und begonnen, daraus eine Luftlandebasis zu machen, d. h. einen Logistikbereich um eine Flugfeld, das von Widerstandszentren verteidigt wird.

 

opération Castor 1953

Erster Abwurf auf Diên Biên Phu, 20. November 1953, Operation Castor. © ECPAD

 

Im Sinne von Navarre entspricht die Einrichtung einer Luftlandebasis in Diên Biên Phu sicherlich der Verpflichtung, Laos zu schützen, aber sie muss auch als Ausgangspunkt für die französischen Truppen dienen, um die gegnerischen Truppen auf der Rückseite zu erreichen und sie schließlich vom Delta wegzulocken, wo ein Angriff immer noch möglich war. General Giap sieht in der Einrichtung dieser Garnison, die einzig und allein von der Luftversorgung abhängig ist, vor allem eine Möglichkeit, einen wichtigen Sieg zu erringen: Am Tag nach der Operation Castor befiehlt er also einem Teil seines Kampfkorps, im Eilmarsch nach Diên Biên Phu zu gelangen. So ist Diên Biên Phu nicht das Ergebnis einer lange geplanten Offensive, sondern das Resultat von Entscheidungen und Reaktionen, die jede Seite getroffen hat.

Bereits Ende Dezember 1953 sind Oberst Christian de la Croix de Castries und zwölf Bataillone des Expeditionskorps, die jetzt die Garnison in Diên Biên Phu bilden, eingekreist. General Giap hat einen Großteil seiner Kampftruppen - die Infanteriedivisionen 308, 312, 215 und einen Teil der Division 304 - um ein Lager konzentriert, das de facto zu einer richtigen Festung wird. Darüber hinaus ist die gesamte Infanteriedivision 351 mit ihren Artillerie- und Luftverteidigungsregimentern präsent.

Der Angriff der Viêt Minh

Ende Januar 1954 verschiebt der General den Angriff schließlich, weil er der Ansicht ist, dass die Voraussetzungen für den Sieg nicht gegeben sind. Trotz der Enttäuschung der Kämpfer der Viêt-Minh, die begierig waren, diese Situation des Wartens zu beenden, ist dieser Aufschub eine gute Entscheidung für die Viêt-Minh. Tatsächlich führt Mitte Februar 1954 die Ankündigung einer Konferenz in Genf, die das Ziel hat, „das Problem der Wiederherstellung des Friedens in Indochina“ zu untersuchen, zu einer plötzlichen Beschleunigung der chinesischen Hilfe: Bewaffnung, Munition, Fahrzeuge, Benzin kommen in Massen.

Im Viêt-Minh-Lager ist ein Sieg in Diên Biên Phu die Voraussetzung dafür, dass sie in einer starken Position an den Verhandlungstisch kommen: Dies muss erreicht werden, egal welche menschlichen Verluste dazu notwendig sind. Am Vorabend des Angriffs ist das befestigte Lager von Diên Biên Phu eine Stellung, die die Besucher - Politiker wie Journalisten - beeindruckt, die dorthin gekommen waren. Die Verteidigung von Diên Biên Phu ist auf den Schutz des Flugplatzes ausgelegt, ein Schlüsselelement der Anlage, die von Widerstandszentren geschützt wird, die auf den Hügeln mit weiblichen Vornamen eingerichtet wurden: Anne-Marie, Béatrice, Gabrielle, Huguette usw.

 

patrouille à l'ouest de Dien Bien Phu

Patrouille westlich von Diên Biên Phu mit Maschinengewehr-Batterie 1954. © ECPAD

 

Am 13. März 1954 um 17:10 Uhr eröffnet die Artillerie der Viêt-Minh das Feuer: Der Kampf beginnt und wird fast zwei Monate dauern. Auch wenn die Franzosen von dem Angriff nicht überrascht wurden, die Uhrzeit war dank der Geheimdienste bekannt, waren sie von seiner Heftigkeit bestürzt. Aber noch größer ist der Schock, als man am Morgen des 14. März vom Fall von Béatrice erfährt; dieser Hügel wurde von einem der Bataillons verteidigt, das als das stärkste angesehen wurde: die 3. der 13. Halbbrigade der Fremdenlegion. Am nächsten Tag fällt das Widerstandszentrum Gabrielle trotz heftiger Kämpfe. Der Bataillonskommandant Roland de Mecquenem, der eine Zeit lang unter Schock stand, erinnert sich, als er das Bewusstsein wiedererlangt: „Ich hörte Lärm [...], zuerst das Kampfgetöse, dann Geräusche in unmittelbarer Nähe, Stöhnen, Schmerzensschreie. [...] Ich hebe die als Tür dienende Zeltplane an, um hinauszugehen. Es ist noch Nacht, die Luft ist voll mit gelbem Staub. Eine [Flugzeug] Dakota wirft nacheinander Leuchtbomben ab. Die Feuer von Freund und Feind kreuzen sich: die Artillerie von Diên Biên Phu zielt auf den Norden von Gabrielle, wo ich bin. Das Schauspiel ist unfassbar.“

 

In den folgenden Tagen führt der Ausfall einer Reihe von thailändischen Soldaten, die Anne-Marie besetzten, dazu, dass der gesamte nördliche Teil des befestigten Lagers an die Viêt Minh ausgeliefert werden musste. Giap hat die erste Runde gewonnen: Er bedroht unmittelbar die Start-/Landepiste, die Lebensader der französischen Garnison, die schließlich vom 26. März an nicht mehr verwendet wird. Nur noch Fallschirmabwürfe können die Soldaten versorgen und die Garnison verstärken. Die Angriffe der Viêt Minh waren jedoch sehr blutig und Giap wird nun eine Taktik anwenden, die abwechselnd aus brutalen Angriffen und der allmählichen Aufzehrung der französischen Anlagen besteht. Für diese Aufzehrung lässt er ein Netz von Gräben bauen, die das befestigte Lager buchstäblich „ersticken“.

Eine entscheidende Niederlage

état-major du GAP

Führungsstab der Luftlandetruppen (GAP) von Diên Biên Phu, 22. März 1954. Von links nach rechts: Hauptmann Botella vom 5. BPVN (Bataillon vietnamesischer Fallschirmjäger); Bataillonskommandant Bigeard des 6. BPC (Fallschirmjägerbataillon);
Hauptmann Tourret vom 8. BPC; Oberstleutnant Langlais, Zugführer des zentralen Sektors; Kommandant de Seguins-Pazzis, Generalstabschef von Oberst de Castries.© ECPAD

 

In der Nacht vom 30. bis 31. März startete Giap die zweite Phase seiner Offensive und beginnt die sogenannte Schlacht um die "fünf Hügel" östlich des befestigten Lagers. Die Widerstandszentren Dominique und Éliane sind Schauplätze heftiger Nahkämpfe, aber die Franzosen müssen sie unbedingt halten, denn das Schicksal der Garnison hängt davon ab. Letztendlich dauern die Kämpfe bis zum 10. April 1954 an: Durch die Gegenangriffe der Fallschirmjäger und Legionäre kann ein Teil der verlorenen Stellungen zurückerobert werden. Die Auszehrung wird in der zweiten Aprilhälfte verstärkt, in der es auch zu regnen beginnt. Für die Franzosen wird die Versorgung durch die geringere Fläche des befestigten Lagers immer prekärer und in den Unterkünften sind Tausende von Verletzten unter unhygienischen Bedingungen zusammengepfercht. Am 1. Mai 1954 beginnt General Giap die letzte Offensive: Die Stützpunkte, die von erschöpften Soldaten, denen die Munition ausgeht, verteidigt werden, fallen nacheinander. Nachdem er das erkannt hat, gibt General de Castries (der am 15. April befördert wurde) am 7. Mai am späten Nachmittag endlich den Befehl, den Kampf einzustellen. Am Tag nach dem Fall des befestigten Lagers wird Bilanz gezogen..

 

blessé Dien Bien Phu

Überführung eines Verletzten von Diên Biên Phu nach Luang Prabang (Laos). © Adrian René/ECPAD

 

Wie es oft bei der Bestimmung der Verluste der Fall ist, sind die Daten je nach Quelle unterschiedlich und es ist schwierig, eine genaue Schätzung zu erhalten. Beim Expeditionskorps, das 17 seiner besten Bataillone im Einsatz hatte, ist die Berechnung weniger kompliziert. Am 5. Mai 1954 wissen wir, dass 1.142 Soldaten als tot und 1.606 als vermisst gemeldet sind; außerdem wurden 4.436 mehr oder minder schwer verwundet. Zu dieser Summe kommen noch die Verluste der letzten zwei Kampftage hinzu, die zwischen 700 und 1000 Mann geschätzt werden. Die Viêt-Minh haben insgesamt etwas mehr als 10.000 Männer gefangen genommen, davon starben 60 % in den Lagern der Viêt-Minh an Unterernährung, Krankheiten oder körperlichem Elend. Auch wenn der vietnamesische Staat offiziell immer noch nicht mehr als 4.020 Tote, 792 Vermisste und 9.118 Verwundete auf der Seite der VVA offiziell anerkennt, liegen die allgemein von Historikern akzeptierten Zahlen bei 22.000 Opfern, die entweder getötet oder verwundet wurden

Wenn es an der Zeit ist Bilanz zu ziehen und sich zu besinnen, ist es auch Zeit, auf die Suche nach den Verantwortlichkeiten zu gehen. Schon am 8. Mai 1954 übernimmt General Navarre seine Verantwortung in dem Moment, in dem er die Besetzung und die Schlacht von Diên Biên Phu rechtfertigt. Dadurch wurde Laos verschont, das feindliche Kampfkorps blutete aus und die französischen Bataillone haben insgesamt 33 Bataillone der Viêt Minh in großer Entfernung vom Delta festgehalten und retteten dieses so vielleicht vor einer Katastrophe.

Aus dieser Perspektive wäre Diên Biên Phu sicherlich eine taktische Niederlage, aber dennoch ein strategischer Sieg, da die vom befehlshabenden Kommandanten angestrebten Ziele erreicht wurden. Diese Ansicht scheint sich tatsächlich durchzusetzen und die von Navarre vorgebrachten Argumente schienen zuzutreffen, auch wenn dieser nicht schuldlos ist.

 

Viet Minh Hanoi 1954

Einzug der Truppen der Vietnamesischen Volksarmee (VVA) in Hanoi, Oktober 1954. © ECPAD

 

Doch der Fall des befestigten Lagers - was auch immer die objektiven Gründe für die Niederlage waren: Verstärkung der Feuerkraft der Armee der Viêt Minh aufgrund der Hilfe Chinas und der Ankündigung der Genfer Konferenz, Schwäche der französischen Luftwaffe, Fehler in der Kampfführung auf allen Ebenen - war eine große politische und psychologische Niederlage für die Franzosen. Drei Monate später, am 21. Juli 1954, wurde der Waffenstillstand unterzeichnet, der den ersten Indochinakrieg beendete. Sechzig Jahre danach ist Diên Biên Phu eine Stadt mit rund 70.000 Einwohnern geworden, in der man hier und dort die Überreste der heftigen Kämpfe sehen kann, in denen sich Franzosen und Viêt Minh gegenüberstanden. Die Taten beider Seiten müssen unter Achtung der Geschichte im nationalen Gedächtnis Frankreichs und auch Vietnams bewahrt werden.

 

Ivan Cadeau - Offizier und Doktor für Geschichte im Historischen Dienst der Verteidigung - In Les chemins de la mémoire Nr. 243 April-Mai 2014