Jean-Marie de Lattre de Tassigny

1889-1952
Jean-Marie de Lattre de Tassigny, geboren am 2. Februar 1889 in Mouilleron-en-Pareds in der Vendée, als Sohn einer alten Aristokratenfamilie von Französisch Flandern, erhält eine ausgezeichnete Erziehung im Collège Saint Joseph in Poitiers. Militärische Karriere Von 1898 bis 1904 bereitet er sich auf die Marineakademie und die Militärschule von Saint-Cyr vor, in die er 1908 aufgenommen wird. Er macht seine Ausbildung bei den 29. Dragonern in Provins. Von 1909 bis 1911 ist er Schüler von Saint-Cyr, im Jahrgang "Mauretanien", in dem er als Viertbester abschneidet. 1911 tritt er in die Kavallerieschule in Saumur ein. 1912 wird er den 12. Dragonern in Pont-à-Mousson zugeteilt und kommt dann an die Front. Während des Ersten Weltkriegs ist er Hauptmann im 93. Infanterieregiment und kehrt mit 4 Verwundungen und 8 ehrenden Erwähnungen aus dem Krieg zurück. Dann wird er von 1919 bis 1921 dem 49. Infanterieregiment in Bayonne zugeteilt. 1921 bis 1926 wird er in das 3. Büro und den Führungsstab der Region von Taza in Marokko versetzt. Von 1927 bis 1929 besucht er Kurse der Kriegsschule mit dem 49er Jahrgang. Er heiratet 1927 Simone de Lamazière und bekommt 1928 mit ihr einen Sohn. 1929 wird er Bataillonschef im 5. Infanterieregiment in Coulommiers.
1932 wird er in den Stab der Armee und dann in den Stab des Vizepräsidenten des Obersten Kriegsrates, General Maxime Weygand, versetzt und erhält den Titel eines Oberstleutnants. 1935 wird er Oberst und Kommandeur des 151. Infanterieregiments in Metz. Von 1937 bis 1938 besucht er Kurse an der Militärhochschule und wird 1938 Stabschef des Gouverneurs von Straßburg. Zweiter Weltkrieg Am 23. März 1939 wird er zum Brigadegeneral ernannt und ist am 2. September 1939 Stabschef der 5. Armee. Am 1. Januar 1940 übernimmt er das Kommando der 14. Infanteriedivision, die er während der Kämpfe mit der Wehrmacht in Rethel führt, bei denen seine Division heldenhaft standhält, bis zur Champagne und der Yonne, und ihren militärischen Zusammenhalt mitten im Chaos des Zusammenbruchs aufrecht erhält. Von Juli 1940 bis September 1941 ist er Stellvertreter des kommandierenden Generals der 13. Militärregion in Clermont-Ferrand und wird dann Divisionsgeneral und hat bis Ende 1941 die Führung der tunesischen Truppen. Danach kommandiert er die 16. Division in Montpellier und wird zum General eines Armeekorps' ernannt. Als die freie Zone von den deutschen Truppen überrannt wird, verweigert er den Befehl, nicht zu kämpfen und wird verhaftet. Er wird von dem Staatsgericht der Abteilung Lyon zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Am 3. September 1943 gelingt ihm die Flucht aus dem Gefängnis von Riom, und er geht nach London und dann nach Algier, wo er am 20. Dezember 1943 eintrifft, nachdem er am 11. November 1943 von General de Gaulle zum Armeegeneral ernannt worden war. Im Dezember 1943 kommandiert er die Armee B, die zur ersten französischen Armee wird. Am 16. August 1944 landet er in der Provence, nimmt Toulon und Marseille ein, rückt über das Rhône- und das Rheintal nach Norden vor, befreit das Elsass und marschiert in Deutschland ein, bis zur Donau. Er war der Vertreter Frankreichs bei der Unterzeichnung des Waffenstillstands am 8. Mai 1945 in Berlin im Hauptquartier von Marschall Schukow.
Nach dem Krieg Von Dezember 1945 bis März 1947 ist er Generalinspekteur und Chef des Generalstabs der Armee. Im März 1947 ist er Generalinspekteur der Armee, dann Generalinspekteur der Streitkräfte. Von Oktober 1948 bis Dezember 1950 ist er der Oberkommandierende der westeuropäischen Armeen in Fontainebleau. Er wird Hochkommissar und Oberkommandierender in Indochina und Oberkommandierender im Fernen Osten (1950-1952) und gründet eine nationale vietnamesische Armee. Erschöpft von der Überanstrengung, der er sich während seiner gesamten Karriere ausgesetzt hat und die seiner Verwundung von 1914 nicht gut bekommen ist, und tief getroffen von dem Tod seines Sohnes Bernard, der während des Indochinafeldzuges gefallen ist, erkrankt er an Krebs und stirbt am 11. Januar 1952 in Paris an den Folgen einer Operation. Bei seiner Beerdigung am 15. Januar 1952 wird er posthum zum Marschall von Frankreich ernannt. Er wird in seinem Geburtsort Mouilleron-en-Pareds beigesetzt.
Quelle: ein Artikel der Enzyklopädie Wikipedia
< Zurück zur Liste der Persönlichkeiten