Monuments et lieux de mémoire de la Première Guerre mondiale

Paris und seine Region sind nicht besonders reich an Gedenkstätten zur Erinnerung an den Ersten Weltkrieg, da Paris nicht direkt von den Kämpfen betroffen war. Paris hat den Krieg nicht erlebt, und so beziehen sich nur wenige Denkmäler auf die militärischen Operationen. Einige Denkmäler erinnern allerdings direkt an bestimmte Phasen des Krieges, zum Beispiel an das extrem schnelle Vorrücken der deutschen Truppen und die Bedrohung von Paris im September 1914 : [list]Das amerikanische Denkmal von Meaux, die erste Schlacht an der Marne
  • Statue von Clemenceau. Schöpfer: Franck Segretain

    Statue von Clemenceau. Schöpfer: Franck Segretain
    Quelle: MINDEF/SGA/DMPA

  • Denkmal für die Soldaten aus Kambodscha und Laos, die für Frankreich gefallen sind. Schöpfer: Gilles Roland

    Denkmal für die Soldaten aus Kambodscha und Laos, die für Frankreich gefallen sind. Schöpfer: Gilles Roland. Quelle: MINDEF/SGA/DMPA

  • Die 1932 eingerichtete nationale Nekropole in der Nähe der Stelle, an der Charles Péguy während der Kämpfe im September 1914 getötet wurde. Schöpfer : Gilles Roland

    Die 1932 eingerichtete nationale Nekropole in der Nähe der Stelle, an der Charles Péguy während der Kämpfe im September 1914 getötet wurde. Schöpfer : Gilles Roland. Quelle: MINDEF/SGA/DMPA

  • Die Grabstätte Apollinaires auf dem Friedhof Père Lachaise. Schöpfer: JP Le Padellec

    Die Grabstätte Apollinaires auf dem Friedhof Père Lachaise. Schöpfer: JP Le Padellec. Quelle: MINDEF/SGA/DMPA

  • Das amerikanische Denkmal von Meaux

    Das amerikanische Denkmal von Meaux. Quelle: http://www.sovietcamera.fr

  • Reiterstatue von Marschall Foch, Place du Trocadéro. Schöpfer: Franck Segretain Das Grab von Ferdinand Foch, Invalidendom, Paris 8. Schöpfer: Peter Schmidl.

    Reiterstatue von Marschall Foch, Place du Trocadéro. Schöpfer: Franck Segretain. Quelle: MINDEF/SGA/DMPA Das Grab von Ferdinand Foch, Invalidendom, Paris 8. Schöpfer: Peter Schmidl.
    Quelle: GNU - Lizenz für freie Dokumentation

  • Le Vieux Charles, der alte Karl, das Flugzeug von Guynemer, ist im Museum für Luft- und Raumfahrt ausgestellt. Autor: JP Le Padellec

    Le Vieux Charles, der alte Karl, das Flugzeug von Guynemer, ist im Museum für Luft- und Raumfahrt ausgestellt. Autor: JP Le Padellec. Quelle: MINDEF/SGA/DMPA

  • Denkmal für die belgischen Soldaten, die zwischen 1914 und 1919 in Frankreich gefallen sind Denkmal für das französisch-belgische Bündnis

    Denkmal für die belgischen Soldaten, die zwischen 1914 und 1919 in Frankreich gefallen sind. Schöpfer: JP Le Padellec. Quelle: MINDEF/SGA/DMPA Denkmal für das französisch-belgische Bündnis. Schöpfer: Franck Segretain. Quelle: MINDEF/SGA/DMPA

  • Denkmäler für die

    Denkmäler für die "Garibaldianer" der Argonne und die italienischen Freiwilligen, die für Frankreich gefallen sind. Schöpfer: JP Le Padellec. Quelle: MINDEF/SGA/DMPA Denkmal für die tschechoslowakischen Soldaten, die zwischen 1914 und 1918 in Frankreich gefallen sind. Schöpfer: JP Le Padellec. Quelle: MINDEF/SGA/DMPA

  • Denkmal für die afrikanischen Soldaten, die für Frankreich gefallen sind. Schöpfer: Gilles Roland

    Denkmal für die afrikanischen Soldaten, die für Frankreich gefallen sind. Schöpfer: Gilles Roland. Quelle: MINDEF/SGA/DMPA

  • Denkmal zur Erinnerung an die Soldaten aus Madagaskar. Schöpfer: Gilles Roland Denkmal für die christlichen Soldaten aus Indochina, die für Frankreich gefallen sind. Schöpfer: Gilles Roland

    Denkmal zur Erinnerung an die Soldaten aus Madagaskar. Schöpfer: Gilles Roland. Quelle: MINDEF/SGA/DMPA Denkmal für die christlichen Soldaten aus Indochina, die für Frankreich gefallen sind. Schöpfer: Gilles Roland. Quelle: MINDEF/SGA/DMPA

  • Die Flamme auf dem Grab des Unbekannten Soldaten. Schöpfer: Jacques Robert

    Die Flamme auf dem Grab des Unbekannten Soldaten. Schöpfer: Jacques Robert. Quelle: MINDEF/SGA/DMPA

  • Die große Moschee in Paris. Autor: LPLT

    Die große Moschee in Paris. Autor: LPLT. Quelle: GNU - Lizenz für freie Dokumentation

  • Arbeitszimmer von Clemenceau Der Invalidendom. Schöpfer: Jacques Robert

    Arbeitszimmer von Clemenceau.
    Quelle: Civique, Nr. 145, April 2005 Der Invalidendom. Schöpfer: Jacques Robert.
    Quelle: MINDEF/SGA/DMPA

  • Der amerikanische Friedhof von Suresnes

    Der amerikanische Friedhof von Suresnes. Quelle: American Battle Monuments Commission

  • Gedenktafel an der Kirche Saint-Gervais

    Gedenktafel an der Kirche Saint-Gervais.
    Quelle: http://www.memorial-genweb.org



Das Denkmal steht an der Route de Varreddes in Meaux (Seine-et-Marne), genau an der Stelle, an der die erste deutsche Offensive an der Marne im September 1914 gestoppt wurde.

Es wurde von dem amerikanischen Bildhauer Frédérick Mac Monnies geschaffen. Die Finanzierung wurde seit 1916 durch die Subskription von über 4 Millionen amerikanischen Bürgern ermöglicht. Diese Erinnerungsstätte sollte eine symbolische Geste sein, ähnlich der Freiheitsstatue von Bartholdi, die eine Schenkung Frankreichs war. Das Denkmal wurde am 11. September 1932 in Gegenwart von Präsident Albert Lebrun, Ratspräsident Edouard Herriot und dem amerikanischen General John Pershing eingeweiht. [list]Es gibt auch eine Anzahl von Tafeln, die an die Bombardierungen von Paris zwischen März und August 1918 durch für diesen Zweck eingesetzte Schiffskanonen erinnern. Diese Beschießungen auf weite Entfernung (120 Kilometer), denen über 800 Menschen zum Opfer fielen (Verwundete und Tote), wurden fälschlicherweise der großen Haubitze "Große Bertha" zugeschrieben, die von den Deutschen an der Front eingesetzt wurde, um gegnerische Forts und Schützengräben zu zerstören. Eine Tafel mit starkem Symbolgehalt erinnert an die furchtbare Katastrophe, die am 29. März 1918 um 15 Uhr eintrat, als eine Granate in die Kirche Saint-Gervais hinter dem Hôtel de Ville einschlug, während ein zahlreiches Publikum ein Konzert geistlicher Musik hörte: dabei starben 91 Personen.

Denkmäler, die den Persönlichkeiten des Ersten Weltkriegs gewidmet sind



Dagegen gibt es viele Denkmäler, die den Protagonisten und Persönlichkeiten gewidmet sind, die den Ersten Weltkrieg erlebt oder "geführt" haben.

Dabei sind die Militärs am häufigsten vertreten:

Joseph JOFFRE (Marschall)

Tafel

6 rue Michel-Ange - Paris 16

Tafel am Haus Nr. 6 rue Michel-Ange, Paris 16, in dem Marschall Joffre (1852-1931) von 1909 bis 1919 gewohnt hat. Quelle : Wikimedia Commons
Joseph JOFFRE (Marschall)Tafel17 avenue de Lamballe

Paris 16

"Marschall Joffre 1852-1931, Sieger an der Marne, hat hier die letzten Jahre seines Lebens verbracht"
Marschall FOCHTafelBombon

Seine-et-Marne

Während der Offensive im Sommer 1918 wird das Hauptquartier der alliierten Armeen unter Führung von Foch in dem Schloss eingerichtet. Eine Tafel in der Kirche erinnert an diese Episode
Marschall FOCHTafel52 avenue de Saxe

Paris 7

Im Mai 1917 zieht die Familie in dieses Haus, in dem sie bis 1920 wohnt. Hierher kehrt Foch am Abend des Sieges zurück, woran eine 1930 angebrachte Tafel erinnert


General MANGIN

Denkmal

Place de l'église Saint-François-Xavier

Paris 8

Dieses zu Ehren von General Mangin errichtete Denkmal ersetzt das Denkmal, das im Juni 1940 von den Nazis gesprengt wurde

Statue von General Mangin. Schöpfer : Franck Segretain. Quelle: MINDEF/SGA/DMPA


Georges-Marie GUYNEMERWidmungPantheon

Paris 5

Auf Vorschlag der Deputiertenkammer vom 19. Oktober 1917 wurde der Name Guynemers im Pantheon eingetragen.
Georges-Marie GUYNEMERSteleCité de l'Air - boulevard Victor

Paris 15

Die Cité de l'Air, Sitz des Hauptquartiers der französischen Luftwaffe, erhält am 2. Juli 1984 den Namen von Hauptmann Guynemer.


Bestimmte Denkmäler beziehen sich auf die "Politiker", die das Land während des Krieges führten Georges CLEMENCEAU Statue Avenue des Champs Elysées Paris

Georges CLEMENCEAUBüste aus SteinPalais du Luxembourg

Paris

Büste aus Stein - Werk des Bildhauers Sicard. Am Pult Nr. 14 befindet sich ein Medaillon, das den Präsidenten im Profil zeigt. Es markiert die Stelle, die er im Parlament einnahm.
Georges CLEMENCEAUTafel8 rue Franklin

Paris

Wohnung und Büro von Clemenceau.
Georges CLEMENCEAUDenkmalParis 8Das Denkmal des Tigers, Clemenceau, Werk von Coigniet.


Raymond POINCARE

Büste

Palais du Luxembourg

Paris

An die Persönlichkeit des früheren Senators der Meuse wird mit einer Büste am Eingang des Palais erinnert

Die während des Krieges gestorbenen Zivilisten und Intellektuellen sind auch eindrucksvoll vertreten



Charles PEGUY (Dichter)DenkmalChauconin-Neufmontiers

(Seine-et-Marne)

Denkmal auf dem nationalen Friedhof, auf dem Charles Péguy ruht
Guillaume APOLLINAIRE (Dichter)Tafel202 Bd Saint-Germain

Paris 8

In diesem Haus lebte und starb... der Dichter Guillaume Apollinaire

Viele Denkmäler erinnern auch an die Toten der großen Pariser Institutionen



Dazu gehören z.B. das Gefallenenehrenmal der Finanzverwaltung (1920) und das der Ecole normale supérieure (1923), die beide von dem großen Bildhauer Landowski geschaffen wurden, und das Denkmal der Ehrenlegion (1925), das wir Henri Bouchard verdanken. Denkmäler zu Ehren der Verbündeten Frankreichs Frankreich war sich schon sehr bald darüber im Klaren, was es seinen Verbündeten zu verdanken hatte, und so finden sich verschiedene Denkmäler über die Ile-de-France verstreut. Einige Beispiele nach Nationalitäten: [list]Belgier: Paris (20), Friedhof Père Lachaise: Gefallenendenkmäler;

Paris (8), Cours de la Reine: Denkmal für König Albert I. , Paris (8), Place de la Reine Astrid: Denkmal für das französisch - belgische Bündnis; [list]Briten: La Ferté sous Jouarre (Seine et Marne): Ehrenmal für die Toten der Schlachten von Mons, an der Marne und an der Aisne und ein Denkmal für die "Royal engeneers" der 4. Division (Kämpfe von 1914) ; [list]Italiener: Ivry/Seine (Val de Marne), auf dem Gemeindefriedhof italienisches Gräberfeld mit Denkmal; Paris (20) Friedhof Père Lachaise: Denkmal für die italienischen Freiwilligen der Fremdenlegion:

[list]Polen: Paris (7), Invalidendom: Gedenktafel; [list]Portugiesen: Paris (16): Gedenktafel Avenue des Portugais ; [list]Rumänen: Paris (8), Avenue de l'Opéra, Tafel zum Gedenken an das Komitee für die Einheit Rumäniens (1917-1919) ; [list]Tschechoslowaken: Paris (20): Gefallenenehrenmal auf dem Friedhof Père Lachaise; Tafel Rue Bonaparte (provisorische Regierung 1916) Denkmäler für die Kolonialtruppen Frankreichs, Beispiel im Jardin tropical Im Jahr 1899 wurde im Wald von Vincennes ein Versuchsgarten eingerichtet, um die zur Produktion bestimmten tropischen Pflanzen zu erforschen und zu entwickeln. Von Mai bis Oktober 1907 diente der Ort als Rahmen für eine große koloniale Ausstellung, in der vor allem Nachbildungen von Dörfern der Eingeborenen ausgestellt waren (aus dem Kongo, aus Madagaskar usw.).

Gebäude wurden dort aufgebaut oder dorthin transportiert. Z.B. bestand der "Pavillon von la Réunion" seit 1901, der tunesische Pavillon wurde 1907 errichtet; das "chinesische Tor" stammt aus der Kolonialausstellung von 1906 im Grand-Palais in Paris. Während des Krieges von 1914-1918 dienten die für die Ausstellung von 1907 errichteten Gebäude, z.B. der große "Indochina - Pavillon", vorübergehend als Lazarette (die Toten wurden auf dem Friedhof von Nogent/Marne beigesetzt). 1917 erwarb eine von den ehemaligen Frontsoldaten des Fernen Ostens gegründete Vereinigung, die die "für Frankreich gefallenen" Infanteristen aus Annam ehren wollte, vom Staat den Tempel der Gemeinde Thu Dau Mot, der in Erinnerung an die Gefallenen in einen buddhistischen Tempel umgewandelt wurde. 1919 entschied der Herrscher von Annam, Khai Dinh, diesen Ort den Geistern der Annamiter zu widmen. Zur gleichen Zeit wurden zwei Denkmäler in der Nähe errichtet: eins für die christlichen Soldaten aus Indochina und das andere für die Soldaten aus Laos und Kambodscha.

1927 besuchten Kaiser Khai Dinh und sein Sohn, der spätere Bao Daï, den Tempel (der 1984 zerstört und 1992 durch eine symbolische Pagode ersetzt wurde).

Der Ort diente nach der Widmung der Pagode allgemein dem Gedenken an die Toten, und in den zwanziger Jahren wurden weitere Denkmäler errichtet: ein Denkmal für die Afrikaner, die "für Frankreich gefallen sind" 15, ein anderes, das allgemeiner den "Kolonialvölkern" gewidmet ist (in einem extrem weiten Sinne: den Soldaten aus Tonkin, Tahiti, dem Kongo, Indochina, Martinique usw.), ein drittes für die Soldaten aus Madagaskar.

Paris ist natürlich in diesem Zusammenhang der wichtigste Ort und beherbergt bestimmte Denkmäler, die "nationale Symbole" für diesen Konflikt darstellen.



Während sich im 16. Arrondissement das Denkmal für die "ruhmreiche französische Armee 1914-1918" befindet, ruht am Arc de Triomphe seit dem Morgen des 28. Januar 1921 der unbekannte Soldat, das stärkste Symbol für die Hekatombe, die dieser Krieg für die französische Bevölkerung bedeutet hat.

Im Invalidendom haben einige der großen Führer der französischen Streitkräfte ihre letzte Ruhestätte gefunden. Marschall Foch wurde in der Saint-Louis - Kirche beigesetzt, wo der Militärgouverneur von Paris jedes Jahr im Beisein der Familie, des Militärattachés von Großbritannien und des Militärattachés von Polen in Frankreich eine Feier organisiert. Ein weithin unbekannter Aspekt ist das architektonische und kulturelle Erbe des Ersten Weltkriegs. Ein Ergebnis des Ersten Weltkriegs war z.B. der Bau der großen Moschee in Paris (der ersten in Frankreich errichteten Moschee). Der Beschluss zum Bau wurde bereits nach der Schlacht von Verdun gefasst, in der sehr viele Moslems den Tod fanden. Der Grundstein wurde 1922 gelegt, und sie wurde am 15. Juli 1926 durch den Präsidenten der Republik, Gaston Doumergue, eingeweiht.

Zahlreiche Tafeln erinnern auch in Kirchen und/oder Kapellen an das Opfer, das sehr viele Pariser gebracht haben. Die "Welle" der Errichtung von Gefallenenehrenmalen stammt aus der Zeit unmittelbar nach dem Ende des Krieges. Die meisten Denkmäler wurden zwischen 1919 und 1923 errichtet. Der Staat war an dieser Bewegung mit dem Gesetz vom 25. Oktober 1919 beteiligt, das Subventionen für Gemeinden vorsah, die ihre "für Frankreich Gefallenen" ehren wollten. Die Museen in Paris und der Ile-de-France Die Erinnerung an diesen Konflikt wird in vielen Museumssälen und thematischen Museen wachgehalten, z.B. : [list]Das Haus Clemenceau in Moret-sur-Loing (Seine-et-Marne) ;

[list]Das Clemenceau - Museum in Paris [list]Die Bibliothek für zeitgenössische internationale Dokumentation in Paris (früheres Kriegsmuseum) ; [list]die drei Museen der "Verteidigung" (Museum der Armée, Marinemuseum, Museum für Luft- und Raumfahrt) ; [list]das Museum für Brieftaubenzucht in Suresnes ; [list]der Traditionssaal der republikanischen Garde.

Die nationalen Nekropolen und Soldatenfriedhöfe



In der Ile-de-France gibt es auch einige nationale Nekropolen, z.B.: [list]Chauconin-Neufmontiers (Seine-et-Marne), genannt "das große Grab von Villeroy", ein Ossuarium, in dem der am 5. September 1914 in der Schlacht am Canal de l'Ourcq gefallene Péguy ruht; [list]Etrepilly und Chambry (wo sich das Gefallenenehrenmal für die "Armee von Paris befindet)" sind zwei weitere nationale Nekropolen derselben Schlacht. Man kann auch die Pariser Soldatenfriedhöfe nennen, auf denen die Soldaten ruhen, die während des Krieges in den Hospitälern der Stadt gestorben sind. Die damaligen Verbündeten und Gegner Frankreichs haben auch eigene Friedhöfe, zum Beispiel :

[list]Der amerikanische Friedhof von Suresnes; [list]Das Gräberfeld für 748 serbische Soldaten in Thiais (Val-de-Marne) ; [list]der deutsche Soldatenfriedhof von Versailles mit 37 Gräbern des Krieges 14-18... In den Reihen der Gräber auf dem Friedhof Père Lachaise Viele Einzelgräber finden sich auf den Pariser Friedhöfen, deren bekanntester der Père Lachaise ist, wie auch viele individuelle Gedenkstätten der Tragödie, die der Erste Weltkrieg für Millionen unbekannter Menschen darstellte. Dort befindet sich z.B. auch das Grab von Apollinaire.

Diese kurze Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit sondern versucht, die verschiedenen Arten von Denkmälern und Gedenkstätten des Ersten Weltkriegs vorzustellen, die der Besucher von Paris oder der Durchreisende in der Ile-de-France finden kann.
Quelle: MINDEF/SGA/DMPA