Charles Delestraint

1879-1945
Charles Delestraint Collection DMPA

Charles Delestraint wurde 1879 in Biache-Saint-Vaaste (Pas-de-Calais) geboren, 1897 in die Militärakademie von Saint-Cyr aufgenommen und am 1. Oktober 1900 zum Leutnant im 16. Feldjägerbataillon befördert. 1914 zeichnete er sich durch eine glänzende und vielbeachtete Haltung bei den ersten Kämpfen der auf dem Rückzug befindlichen französischen Armee. Am 30. August 1914 wurde er beim Angriff von Le Chesnoy-Auboncourt gefangen genommen und verbrachte 4 Jahre im Kriegsgefangenenlager Plasemburg, wo er im Dezember 1918 befreit wurde. Danach führte er eine brillante Militärkarriere. Sein Hauptgebiet war zunächst die schwere Kavallerie. 1930 wurde er stellvertretender Kommandant der Kampfpanzerschule Versailles, 1932 wurde er als Oberst zum Befehlshaber des 505. Panzerregiments von Vannes befördert. 1936 übernahm er als General die Führung der dritten Panzerbrigade in Metz. Als Reserveoffizier wurde er im September 1939 angesichts des bevorstehenden Kriegs wieder aktiviert und im Juli 1940 demobilisiert.

Er lehnte sich gegen den Waffenstillstand und die deutsche Besatzungsmacht auf und war ein erbitterter Feind des Nazismus. Sein christlicher Glaube verbat ihm jede Theorie, die den Menschen erniedrigt, wie Rassismus oder Antisemitismus. Er kämpfte darum, dass die Zivilisation nicht der Barbarei in die Hände fiel. Sein Kampf war somit auch philosophisch und theologisch begründet. Dieser Widerstand wurde 1942 in die Praxis umgesetzt. CAm 28. August 1942 wurde er mit Jean Moulin in Verbindung gesetzt und besprach mit ihm die Möglichkeiten einer Trennung zwischen politischen und militärischen Aktionen in der Résistance. Er wurde mit demPseudonym "Vidal" bezeichnet und übernahm die Führung der "Geheimen Armee", in der Kampfeinheiten der Gruppen "Combat" (Kampf), "Libération" (Befreiung) und "Franc-Tireur" (Freischärler) zusammengefasst waren. Damit ging er in den Untergrund und richtete sich in Lyon, ganz in der Nähe des Hauptquartiers der Gestapo ein, wo er den Generalstab der "Geheimen Armee" bildete: Frenay, Major Castaldo, General Desmazes, Hardy, Aubrac, Lassagne. AIm Februar 1943 begab er sich mit Jean Moulin nach London, um die Aktionen der "Geheimen Armee" mit denen des Befehlshabers der alliierten Streitkräfte zu koordinieren. Nach der Rückkehr nach Frankreich baute er den Widerstand "Maquis" - insbesondere im Massiv des Vercors - auf. Er arbeitete unermüdlich an der Vereinigung und Koordination der Einsätze seiner Truppen, Dabei bevorzugte "Vidal" eine geplante Vorbereitung gegenüber punktuellen und demonstrativen Einzelaktionen. Am 15. März 1943 wurde sein Generalstab durch eine Verhaftungswelle stark geschwächt. Am Dienstag, 8. Juni 1943 wurde General Delestraint von der Abwehr an der Métrostation Muette festgenommen, als er sich zu einer geheimen Versammlung begeben wollte. Nach einer neunmonatigen Haft und Verhörung, bei der er keine einzige Information vermittelte, wurde er von einem Gericht in Breslau verurteilt und am 10. März 1944 bei einer "Nacht und Nebel" Aktion im KZ Natzweiler-Struthof interniert. Vor den anrückenden Alliierten wurden die Gefangenen nach dem KZ Dachau verlagert, wo er am 19. April 1945 kaltblütig erschossen wurde.