Das Gedenken an die Märtyrerdörfer: das Dorf Maillé

Hauptstraße von Maillé, 1945. © Privatsammlung - Maison du Souvenir

Dieses Dorf im Département Indre-et-Loire, das manche „das andere Oradour-sur-Glane“ nennen, verzeichnete ein völlig anderes Schicksal hinsichtlich des Gedenkens und der Landschaft als das Dorf im Limousin. Nach dem Massaker von Maillé und sogar noch vor Ende des Krieges wurde der vollständige Wiederaufbau des Dorfes beschlossen, eine Entscheidung, die nicht ohne Folgen für den Fortbestand seines Gedenkens blieb.

Corps 1

Le 25 août 1944, alors que Paris célèbre le retour à la Liberté, Maillé, un petit village de Touraine, est quasiment rayé de la carte.

 

Durant la matinée, un groupe de 80 soldats allemands envahit le bourg. Pendant plus de trois heures, ils pénètrent dans les maisons, massacrent les habitants et incendient les bâtiments au fil de leur progression. Hommes, femmes, enfants, bébés, personne n’est épargné. Dans l’après-midi, une pièce d’artillerie, positionnée sur une colline voisine le matin même, commence à pilonner le bourg afin d’en parachever la destruction. Le soir du 25 août, le bilan est terrible : 124 victimes dont 48 enfants, 52 habitations sur 60 sont incendiées.

 

Rue principale de Maillé, 1945. © Collection privée - Maison du Souvenir

Rue principale de Maillé, 1945. © Collection privée - Maison du Souvenir

 

Am 25. August 1944, als Paris die Rückkehr in die Freiheit feiert, wird Maillé, ein kleines Dorf in der Touraine fast von der Karte gelöscht.

 

Im Laufe des Vormittags fällt eine Gruppe von 80 deutschen Soldaten im Marktflecken ein. Drei Stunden lang dringen sie in die Häuser ein, schlachten die Bewohner ab und zünden die Gebäude im Zuge ihres Vormarsches an. Männer, Frauen, Kinder, Babys, niemand wird verschont. Am Nachmittag beginnt ein Artilleriegeschütz, das an jenem Morgen auf einem benachbarten Hügel aufgestellt wurde, das Dorf unter Beschuss zu nehmen, um die Zerstörung zu vollenden. Die Bilanz am Abend des 25. August ist schrecklich: 124 Opfer, darunter 48 Kinder, 52 Wohnhäuser von 60 wurden niedergebrannt.

 

Schon im September 1944 stellt sich die Frage bezüglich des Wiederaufbaus des Dorfes. Ein Stadtplaner, W. Roger Coulant, wird mit der Erstellung von Plänen zum Wiederaufbau von Maillé beauftragt. Er beschließt, aus dem wiederaufgebauten Ort ein „Modelldorf“ zu machen, damit „diese dunkle Erinnerung in den nächsten Jahren nach und nach aus dem Gedächtnis der Bewohner des anerkannten Märtyrerdorfes verschwindet“. Im August 1945 beginnen die ersten Bauarbeiten; die Grundsteinlegung für den Wiederaufbau erfolgt durch Raoul Dautry, den Minister für den Wiederaufbau. 1953 sind die meisten Häuser bewohnbar und 1960 ist der Wiederaufbau offiziell abgeschlossen. Diese relative Schnelligkeit ist insbesondere auf das Handeln des Gemeinderates zurückzuführen, der regelmäßig die Vereinfachung der Pläne fordert.

 

In der gleichen Zeit gerät das Drama von Maillé in Vergessenheit. Selbst in der Touraine gibt es nur wenige Leute, denen der besondere Charakter dieses Massakers bewusst ist, das jedoch in Bezug auf die Zahl der Opfer das zweitgrößste nach Oradour-sur-Glane ist, das von den Deutschen auf französischem Boden begangen wurde. Die Gedenkfeiern fanden in der Urlaubszeit der Regierung statt und am Tag der Befreiung von Paris. Daher sollte es bis 2004 dauern, dass nach Raoul Dautry am Tag der Feier zum Jahrestag ein Minister im Märtyrerdorf anwesend war. Abgesehen von einigen unscheinbaren Stelen erinnert im Dorf nichts mehr an das Drama und selbst die Überlebenden erwähnen untereinander nie diesen schrecklichen Tag.

 

Bei einer Ausstellung der Archive des Départements im Jahre 1994, die dem Massaker gewidmet ist, rücken die Leute mit der Sprache heraus. Es wird eine Vereinigung der Überlebenden gegründet und es entstehen Pläne zur Schaffung eines Interpretationszentrums. Anfang der 2000er-Jahre beginnen die Arbeiten zur Sanierung eines ehemaligen Cafés, um dort ein Museum für den 25. August 1944 einzurichten, und es werden die ersten Filme mit Zeugenberichten gedreht. Eine dieser Realisierungen sollte unerwartete Folgen für das Dorf haben. Ein Staatsanwalt aus Dortmund, der bereits durch einen in der deutschen Presse erschienen Artikel informiert und auf die Untersuchung von Kriegsverbrechen spezialisiert ist, erfährt, dass einer der Filme über das Massaker von Maillé in Stuttgart geplant wird.

 

Bei dieser Gelegenheit entdeckt er mehrere Lücken in der Untersuchung, die in Frankreich in den Nachkriegsjahren durchgeführt wurde. Daher beschließt er, eine neue Untersuchung über das Massaker von Maillé einzuleiten. Im Juli 2008 ermöglicht der Besuch dieses Staatsanwalts eine erste Welle der medialen Verbreitung. Sie wird einen Monat später von Nicolas Sarkozy fortgesetzt, der als erster Staatspräsident die jährlichen Feierlichkeiten des Dramas mit seiner Anwesenheit beehrte. Im November begibt sich Prinz Albert von Monaco in das Märtyrerdorf, um das Ehepaar Hale zu ehren, amerikanische Sponsoren von Maillé, die 1958 gestorben und Freunde der Familie Grimaldi sind. Diese drei offiziellen Besuche in Maillé sind ein Wendepunkt in der Geschichte des Dorfes, das plötzlich aus der Vergessenheit geholt wird.

 

Maillé hat es jedoch auch heute noch schwer, sich einen Platz in der nationalen Erinnerung zu erkämpfen. Da im Unterschied zu den Ruinen von Oradour-sur-Glane keine sichtbaren Spuren des Massakers mehr vorhanden sind, kann man sich das Ausmaß des Dramas nicht mehr vorstellen. Man kann durch den Ort gehen, ohne die geringste Idee von der Tragödie zu haben, die sich dort abgespielt hat.

 

Maison du Souvenir de Maillé. © Maison du Souvenir

Haus der Erinnerung in Maillé. © Haus der Erinnerung

 

Nur die außergewöhnliche Architektur des Wiederaufbaus lässt die Passanten vermuten, dass die Gemeinde im Zweiten Weltkrieg schwere Schäden erlitten hat. Mit der Eröffnung des Hauses der Erinnerung fiel die Entscheidung, die Erinnerung an das Massaker auf diesen Ort zu beschränken. Denn es wäre für die Bewohner schwierig, tagtäglich dem Drama zu begegnen, das in ihrem Haus, in ihrem Garten oder in der Straße stattfand, die an ihnen vorbeiführt.

 

Maillé ist zwar durch seine tragische Geschichte ein Märtyrerdorf, jedoch vor allem ein Dorf, das sich mit allen Schwierigkeiten konfrontiert sieht, die Landgemeinden haben, wie die Schließung ihrer Geschäfte. Für die Mehrheit der Bewohner, die sich seit zwei Jahrzehnten hier niederließen, tritt die Bewahrung dieser Erinnerung in den Hintergrund. Für die Gemeinde und alle Akteure dieses Gedenkens ist die Arbeit rund um das Massaker von Maillé daher das Ergebnis von Schlichtungen und Kompromissen zwischen der Notwendigkeit der Erinnerung und der Aufrechterhaltung des Lebens in diesem kleinen Marktflecken.

Andere Artikeln