Die Escadrille La Fayette

Sous-titre
im Ersten Weltkrieg

Corps 1

? Exclusivité cheminsdememoire.gouv.f vidéo commémorative
Dossier de presse spécial centenaire

©Ministère de la défense - DMPA/SDMAE/BAPI

Cliquez sur le visuel pour visionner le film

Am 4. Juli 1917 begleitet eine beeindruckende Menge den General John Pershing vom Invalidendom zum Pariser Friedhof Picpus. Er legt einen Kranz nieder und verbeugt sich vor dem Grab des Marquis de La Fayette und bezeugt so die Wertschätzung der Amerikaner für diesen französischen Offizier, der an ihrer Seite für die Unabhängigkeit gekämpft hatte. Bei dieser Gelegenheit äußert Oberst Stanton das berühmte Zitat: “La Fayette nous voilà!”. Am 6. April 1917 hatte der Kriegsbeitritt der Vereinigten Staaten auf Seiten Frankreichs und seiner Alliierten stattgefunden. Aber als die ersten Truppen auf französischem Boden landeten, kämpften bereits Amerikaner für Frankreich, darunter einige in der Escadrille La Fayette.

Tatsächlich wollten sich zahlreiche junge Amerikaner, die sich in Frankreich aufhielten, bei Kriegsausbruch für die Republik engagieren. Einige von ihnen engagieren sich als nicht kämpfende Fahrer im freiwilligen Rettungsdienst. Andere schließen sich der Fremdenlegion an, die einzige Möglichkeit für Frankreich zu kämpfen, ohne die amerikanische Staatsbürgerschaft zu verlieren. Nach den Kämpfen in den Schützengräben schließen sich einige ausgebildete Piloten dem französischen Flugfunkdienst an. Dies ist zum Beispiel der Fall bei William Thaw und Eliot Cowdin. Diesen beiden Piloten schloss sich ein Dritter, Norman Prince, an, und sie arbeiteten unermüdlich, um die Bewilligung der französischen Behörden für die Schaffung eines Geschwaders, das ausschließlich aus amerikanischen Piloten bestand, zu erhalten. Im Dezember 1915 begeben sie sich in die Vereinigten Staaten und werden begeistert empfangen. Nach langen Verhandlungen und einer Pressekampagne zu ihren Gunsten, sowohl in Frankreich als auch in den Vereinigten Staaten, können sie ihre Idee durchsetzen. Im März 1916 beschließt der französische Flugdienst, alle amerikanischen Piloten unter dem Kommando eines französischen Hauptmanns zusammenzufassen.

Sieben junge amerikanische Piloten werden schließlich ausgewählt: Prince, Thaw und Cowdin, die das Projekt eingeleitet hatten, gefolgt von Victor Chapman, James Mac Connell, Kiffin Rockwell und Bert Hall. Hauptmann Georges Thénault wird zum Befehlshaber des Geschwaders ernannt. Leutnant de Laage de Meux wird sein Stellvertreter.

Die Schwadron Nr. 124 wird am 18. April 1916 geschaffen, und die ersten amerikanischen Piloten treffen am 20. April auf der Basis ein. Nachdem die Escadrille am 16. Dezember 1916 endgültig in La Fayette umbenannt wurde, hat sie als Emblem den Kopf eines Sioux-Häuptlings gewählt, ein Symbol für Stärke, Kampfbereitschaft und Mut.

Die Basis befand sich zuerst in Luxeuil-les-bains am Fuße der Vogesen, doch das Geschwader erhielt im Mai 1916 den Auftrag, sich nach Verdun zu verlegen, um bedeutende Beobachtungsmissionen auszuführen. Es blieb dort bis September, um schließlich auf die Basis in Luxeuil zurückzukehren. Am 18. Mai 1916 erlangt Kiffin Rockwell mit dem Abschuss eines deutschen Flugzeuges den ersten Sieg des Geschwaders. Sehr rasch werden neue Piloten benötigt, um jene zu ersetzen, die nicht von den Missionen zurückkehren, oder jene, die während der Luftangriffe oder von Schüssen, die vom Boden ausgehen, verletzt werden. Die Zahl der Mitglieder des Geschwaders erhöht sich: Sie beläuft sich auf ungefähr 15 Piloten am Ende des Monats, und das französische Fliegerass Charles Nungesser ist während einiger Wochen im Sommer 1916 mit von der Partie.

Während der 23 Monate des Konfliktes konzentrierten sich die Aktionen des Geschwaders auf die Westfront, die sich von den Vogesen auf die Region Picardie ausdehnten, und zwar immer in erster Linie: Die 38 amerikanischen Piloten und ihre 5 französischen Offiziere führten mehr als 3.000 Kampfpatrouillen aus, mit 39 offiziellen und bis zu 100 inoffiziellen Siegen gegen die feindlichen Flugzeuge. Neun von ihnen starben während der Luftkämpfe.

Die Escadrille La Fayette hat dazu beigetragen, die öffentliche Meinung in Amerika zu verändern, indem sie ein Beispiel gab und die Realität des französischen Kriegseinsatzes aufzeigte. Sie hat auch geholfen, die Völkerverständigung der beiden Länder zu verbessern und zu verstehen gegeben, dass der Krieg mehr war als ein einfacher Konflikt zwischen europäischen Staaten. Auf beiden Seiten des Atlantiks galt die Escadrille La Fayette als Symbol der hervorragenden Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Amerika, die seit 1777, seit La Fayette und Washington bestand.

Die amerikanische und die französische Presse berichteten über ihre Erfolge, und zahlreiche junge Amerikaner wollten sich dem Geschwader anschließen. Aber die Nachfrage überstieg bei Weitem die Anzahl der verfügbaren Plätze, weshalb Mitte Juni 1916 die La Fayette Fliegertruppe gegründet wurde: Sie ermöglichte es, weitere amerikanische Freiwillige in anderen französischen Geschwadern einzusetzen. Zählt man alle Freiwilligen dazu, die im La Fayette Flying Corps engagiert sind, beläuft sich die Zahl der amerikanischen Piloten, die für Frankreich gekämpft haben, auf 269, aufgeteilt auf mehr als 24 französische Einheiten.

Mit seinen 17 anerkannten Siegen, wovon er 16 mit der Escadrille La Fayette erlangte, gilt Raoul Lufbery als eines der größten Fliegerasse des Ersten Weltkriegs. Der Sohn eines amerikanischen Vaters und einer französischen Mutter entscheidet sich für die amerikanische Staatsbürgerschaft und tritt im August 1914 der Fremdenlegion bei, bevor er am 24. Mai 1916 Mitglied der Escadrille La Fayette wird. Er wird mit dem Kriegsverdienstkreuz ausgezeichnet, zum Ritter der Ehrenlegion ernannt, und ist, neben William Thaw, der einzige Amerikaner, der den Grad eines Offiziers der französischen Armee erlangt hat. Am 10. Januar 1918 wird er zum Major des US Air Service ernannt. Am 18. Februar 1918 wird die Escadrille La Fayette offiziell ein Bestandteil der amerikanischen Armee. Geführt unter der Nummer 103, stellt sie das erste Jagdgeschwader der amerikanischen Luftwaffe dar.

Die Karriere von Raoul Lufbery nimmt ein Ende, als sein Flugzeug am 19. Mai 1918 abgeschossen wird. Heute ruht sein Leichnam neben denen seiner Kameraden in der Gedenkstätte der Escadrille La Fayette.

  • Balsley, Lufbery, McConnell, Prince

  • Le pilote Andrew Courtney Campbell

  • Les pilotes De Laage de Meux, Johnson, Rumsey, McConnell,Thaw, Lufbery, Rockwell, Masson, Prince,Hall

  • Les pilotes Soubiran, Haviland ou Campbell, Marr, Thaw et Peterson avec leurs mécaniciens français

  • Les "vaillants 38"

  • Le pilote Victor Chapman, blessé à la tête en juin 1916.