Festung Sucy-en-Brie

Die Festung Sucy-en-Brie. Quelle: Foto ECPAD

Diese Festung gehört zum zweiten Festungsgürtel um Paris, den General Séré de Rivières anlegen ließ.

Die Festung von Sucy-en-Brie ist eine Anlage des zweiten Festungsgürtels um Paris. Dieses von General Séré de Rivières errichtete Verteidigungssystem vervollständigt die bereits nach 1871 an der neuen Ostgrenze gebauten Festungen.

Im deutsch-französischen Krieg von 1870-1871 machten die deutschen Truppen das Dorf Sucy zu einem der Stützpunkte ihre Grabenlinien. Frankreich zog aus der Belagerung von Paris von 1870 die Konsequenzen und beschloss den Bau einer Linie mit 18 Werken, die einen eventuellen Angreifer auf Distanz halten sollten. Die Festung von Sucy hatte darüberhinaus die Aufgabe, die Einfallstrassen, die die Nationalstrassen Paris-Straßburg (Nr. 4) und Paris-Mühlhausen (Nr. 19) darstellen, unter Artilleriefeuer zu nehmen. Von dieser Position war es den preußischen Truppen nämlich möglich gewesen, die Halbinsel von Saint-Maur zu bombardieren. Auch sollte die Ausfallmöglichkeit aus dem Wald Notre-Dame verhindert werden, denn in dieser Verlängerung des Waldes von Armainvilliers hätten Feinde im Falle einer Belagerung sich zurückziehen können.
Das zwischen 1879 und 1881 errichtete Bauwerk ist aus Mauerstein und kostete fast 20 000 Euro. Es wird von Erdaufschüttungen gesichert, die Einschläge von Granaten, die mit Schwarzpulver abgeschossen werden, schadlos hinnehmen. Doch recht bald ersetzte Melinite (Pikrinsäure) das Schwarzpulver in den Geschossen, so dass der Schutz nicht mehr ausreichte. Kaum fertiggestellt mussten die Festungen mit einem Betonpanzer verstärkt werden. Fasst alle Befestigungsanlagen in Ostfrankreich wurden nachgebessert. Das Projekt von 1911 plante 4 300 Euro für die Modernisierung ein. Gebaut werden sollten drei betonierte Unterstände in den Schutzwällen und zwei versenkbare Schieß- und Beobachtungstürme. Die Festung war 1914 lediglich mit 14 Geschützen auf dem Schutzwall und 10 in den Caponnieren (Grabenstreiche) ausgerüstet. Wegen mangelnden Krediten wurden die Festungen in der Ile-de-France nicht modernisiert. Im Oktober 1913 sollten Luftabwehrgeschütze von Kaliber 75 mm auf der Festungsplattform aufgestellt werden, doch anstatt dessen kam Ende 1914 ein Scheinwerfer von 110 cm. 1915 wurden immerhin zwei Geschütze von Kaliber 75 mm zur Luftabwehr aufgestellt.
Abgesehen von schweren Geschützen zur Flugzeugabwehr, die 1935 aufgestellt wurden, hat die Festung von Sucy in beiden Weltkriegen nur wenig gedient. Trotz der Zerstörung des Munitionslagers der Kaserne am 22. August 1944 ist sie uns mit ihren Original-Bauelementen in perfektem Zustand erhalten geblieben: Eingangsgebäude, Kasematte im Graben, Geschützplattformen. Ursprünglich zeigte die Festung mit zentralem Massiv eine Vorderseite, zwei Flanken und eine zweigeteilte Kehlseite. Eine Doppelcaponniere, eine einfache und eine Kehlcaponniere bestrichen die Gräben. Ein 9 Meter breiter Graben umschloss das Ganze. Die Doppelcaponniere der Kehle hatte die Besonderheit, dass durch sie der Eingang lief und sie vorne am Wachhaus angebaut war. Den Eingang verschloss eine Rollbrücke und davor lag in der Konterescarpe (äußere Böschung des Festungsgrabens) ein merkwürdiger ausgezackter Koffer. Die um 4,5 m Höhe halb abgesetzte Escarpe (innere Böschung) hingegen war schlecht geschützt vor den feindlichen Geschossen, die den Scheitel der nur 5 Meter hohen Kontrescarpe streifen konnten. Der Schutzwall besaß 11 Traversen mit Unterständen. Zwei Traversen hatten Kanonenkasematten. Die Kaserne unter dem zentralen Massiv verfügte über ein Magazin für 67 Tonnen Pulver und konnte 372 Männer, 10 Offiziere, eine Zisterne und verschiedene Magazine aufnehmen. Von der Armee aufgegeben und der Natur preisgegeben, wurde die Festung 1970 von der Gemeinde Sucy erworben. Seit 1996 versucht ein Festungsverein, der Anlage ihr ursprüngliches Aussehen zurückzugeben und dem Standort neues Leben einzuflössen.
Festung Sucy-en-Brie allée du général Séré de Rivière 94370 Sucy en Brie Festungsverein "Fort de Sucy" 11, rue Lacarrière 94370 Sucy-en-Brie Tel. : 01.45.90.26.48 Bürgermeisteramt Sucy-en-Brie Tel. 01 49 82 24 50 Fax 01 49 82 24 61 Besichtigungen Führungen am ersten Sonntag eines jeden Monats um 15.00 Uhr. Für Gruppen (ab 15 Personen) nach Anmeldung.

  • Die Festung Sucy-en-Brie. Quelle: Foto ECPAD

  • Die Festung Sucy-en-Brie. Quelle: Foto ECPAD

  • Die Festung Sucy-en-Brie. Quelle: Foto ECPAD

  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    Allée du général Séré de Rivière 94370
    Sucy-en-Brie
    Association "Fort de Sucy" 11, rue Lacarrière 94370 Sucy-en-Brie Tél. : 01.45.90.26.48 Mairie de Sucy-en-Brie Tél. 01 49 82 24 50 Fax 01 49 82 24 61

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    Visite guidée le premier dimanche de chaque mois à 15h00. Pour les groupes (plus de 15 personnes), prendre rendez-vous.