Gedenkstätte der Deportierten aus der Mayenne

© Mémorial des Déportés de la Mayenne

Programm der nächsten Veranstaltungen der Gedenkstätte der Deportierten aus der Mayenne (ab Oktober 2020).
Dieses völlig neue Programm mit dem Titel „Destins brisés“ (Zerstörte Schicksale) befasst sich mit der Shoah, den im Zweiten Weltkrieg verhafteten
und aus der Mayenne deportierten Juden und dem Antisemitismus. Mehrere öffentliche Begegnungen und außergewöhnliche Veranstaltungen
zu diesen Themen sind am Ende des Jahres und für 2021 geplant. Plakat - Präsentationsmappe - Programm

 

>> Die nächsten Termine

Aktuell zu entdecken: die temporäre Ausstellung „Imaginer pour résister“

imaginer-Resister-Mayenne-2019-Memorial-deportation

Die Erinnerung ist unentbehrlich, um die Gegenwart und Zukunft aufzubauen. Anhand der Berichte der Deportierten aus der Mayenne können Sie mehr über die Deportation erfahren.

 


 

Das pädagogische Angebot der Gedenkstätte einsehen >>>    Mayenne

Die 2012 eröffnete Gedenkstätte der Deportierten aus der Mayenne ist ein Besuchsort, der die Menschen aus der Mayenne ehrt, die während des Zweiten Weltkriegs in die Konzentrations- oder Vernichtungslager der Nazi deportiert wurden.

Diese Gedenkstätte ist auch ein Ort der Bildung, des künstlerischen Ausdrucks und des Teilens.

Die Gedenkstätte gliedert sich in zwei einander ergänzende Räume:

den Raum Erinnern und den Raum Wachsam sein. In einem ganz besonderen, für jeden Besucher geeigneten Ambiente werden aus den Lagern stammende Gegenstände, Ausstellungen, Zeittafeln, eine Mauer mit Namen sowie schriftliche und mündliche Berichte der Deportierten dargeboten.

Der Verein, der die Gedenkstätte verwaltet, möchte mit dieser die Generationen der Gegenwart und Zukunft für die Werte der Toleranz, des Respekts, die Menschenrechte und den Kampf gegen jede Form der Diskriminierung sensibilisieren.

Die Dauerausstellung der Gedenkstätte trägt den Titel „Souffrances et Espoirs“ (Leid und Hoffnung), der von einem Werk von Marcel LE ROY, einem Deportierten aus der Mayenne, übernommen wurde.  Die Ausstellung besteht aus drei Teilen: „Vor der Verhaftung“, „Im Lager“ und „Freiheit und Hoffnung“.

Anhand von Erzählungen, Auszügen aus Werken der Deportierten und Fotos entdecken Sie schrittweise diesen langen Weg in die Hölle der Lager. Gewürdigt werden auch die Gerechten unter den Nationen, die unter Lebensgefahr Juden versteckten.  Der letzte Teil der Ausstellung „Souffrances et Espoirs“ widmet sich Europa und der Erklärung der Menschenrechte. Dieser Teil ist die Verbindung zum Raum Wachsam sein, der ein Bewusstsein schaffen und vor der aktuellen Entwicklung warnen soll.

Karten und Zeittafeln erklären den Kontext der Zeit und ermöglichen eine Einführung in die Besichtigung.

Der Verein für die Gedenkstätte der Deportation führt das ganze Jahr über verschiedene Veranstaltungen (Vorträge, temporäre Ausstellungen, Lesungen von Texten usw.) durch.

Quellen: ©Gedenkstätte der Deportierten aus der Mayenne
  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    23 rue Ambroise de Loré - 53100
    MAYENNE
    02 43 08 87 35

    Gebühr

    Normaltarif: 5 € pro Erwachsenen (selbstständige Besichtigung) und 6 € (Führung) Jugendliche, Arbeitslose: 3 € (selbstständige Besichtigung) und 4 € (Führung) Erwachsenengruppe: 4 € pro Erwachsenen (selbstständige Besichtigung) und 5 € (Führung) Eintritt frei für Kinder unter 12 Jahren Mayn Pass: Erwachsene 4,50 € und Kinder 2,50 € als kombinierte Eintrittskarte mit dem Schloss: 7 €

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    Von Dienstag bis Samstag und jeden 1. Sonntag im Monat von 14.00 bis 18.00 Uhr

    Fermetures annuelles

    An Feiertagen, in den Weihnachtsferien und im Januar geschlossen (außer für Gruppen). Zuständiges Tourismusbüro: Halte Fluviale Quai de Waiblingen - 53100 Mayenne - Tel.: 02 43 04 19 37