Das MRN, ein Museum für die Zukunft

Chapeau

Nationalen Widerstands (MRN) mit völlig neuem Konzept, mit Ausstellungsräumen in einem neuen Gebäude und einem Forschungszentrum an der historischen Stätte. Ein ehrgeiziges Projekt zur Wiederentdeckung des Widerstands.

Le bâtiment Aimé Césaire à Champigny-sur-Marne, futur lieu d’exposition du MRN. © photo Didier Rullier
Texte

„Mir wurde schnell klar, dass das einzige Wort, an das ich dachte, das Wort „Freiheit“ war: Dies sind die Worte von Paul Eluard über sein Gedicht „Freiheit“. Freiheit ist das Wort der Tage des Sieges über das absolute Grauen. Dies ist das Wort einer neuen Ära, die sich der Widerstand erdachte und erträumte, obwohl sein geheimer Kampf noch nicht vorüber war. Bald wird die Öffentlichkeit eines der wenigen handschriftlichen Exemplare dieses Gedichts in der neuen Dauerausstellung des Museums des nationalen Widerstands (MRN) entdecken können, das ebenso wie viele andere einzigartige Stücke der Sammlung, die in Champigny-sur-Marne aufbewahrt wird.

 

Mit diesen Werken, von denen jedes für sich eine Lebensgeschichte darstellt, gelingt es dem MNR seit 1965 die Geschichte und das Gedächtnis dieses Widerstands zu überliefern. Jeden Tag versuchen die Mitarbeiter, die vier Herausforderungen zusammenzubringen, die der Übertragung von Morgen zugrunde liegen: ein Museum zu sein, das eine der schönsten Sammlungen zur Geschichte des Widerstands zeigt, einen Raum für kulturelle und bürgerschaftliche Vermittlung zu bieten, ein Akteur der Bildungsgemeinschaft und ein Ort der Forschung zu sein. Nach zwanzig Jahren einer ersten Sammlung sensibler Spuren des Widerstands öffnete das MNR seine Pforten in Champigny-sur-Marne, auf dem Gelände des Vercors-Parks, der seit 2016 nach Jean-Louis Crémieux-Brilhac benannt ist, dem ehemaligen Präsidenten des Wissenschaftlichen Rates des Museums.

 

Dank der Bereitstellung des Aimé Césaire-Gebäudes durch das Departement Val-de-Marne erhält das MRN heute neue Impulse. Das Museum liegt am Ufer der Marne in der Nähe des Stadtzentrums und der künftigen U-Bahn-Station Champigny-Centre des Grand Paris Express und wird so mit öffentlichen Verkehrsmitteln besser erreichbar sein. Mit 1.000 m2 Ausstellungsfläche auf drei Ebenen und einem Auditorium mit 120 Plätzen kann auch der Besucherempfang verbessert werden. So wird sich das MNR Anfang 2020 auf zwei Standorte verteilen. Der historische Standort wird zu einem Konservierungszentrum und einem Raum für Forscher, einem Ort, der auch den Vereinen offensteht, die zum Netzwerk des Museums gehören. Das neue Gebäude Aimé Césaire beherbergt dann Ausstellungsräume (permanent und temporär) und Bereiche für die Schulgemeinschaft. Dank einer Szenografie, die auf der Kraft der Werke in der Sammlung und der Fülle an Lebensgeschichten basiert, die mit ihnen dargestellt werden, wird es der neuen Dauerausstellung des Museums gelingen, alle Aspekte und Herausforderungen der Geschichte des Widerstands zu beleuchten.

 

Ein Kulturprogramm, reich an temporären Ausstellungen, Debatten und Vermittlungen, wird diese Inhalte ergänzen, die Besuchern und Bürgern, die die Probleme von heute besser verstehen möchten, das historische Hintergrundwissen vermitteln. Dazu soll ein wissenschaftliches Programm den Zugang zu Forschungsergebnissen erleichtern und Lehrkräfte ausbilden. Die Sammlungen können auf dem neu konfigurierten alten Standort besser konserviert werden, außerdem ermöglichen die zur Verfügung gestellten Räume Platz für weitere Schenkungen der Familien.

 

Getragen durch die Stärke seines nationalen Netzwerks und seiner 18 Museen in ganz Frankreich, unterstützt von vielen Partnern - einschließlich der Stadt Champigny-sur-Marne und des Departementsrates des Val-de-Marne, den Museen für Verteidigung, nationale Bildung und Jugend, Kultur, der Region Île-de-France, der Departementsräte der Seine-Saint-Denis und der Hauts-de-Seine, dem EPT Paris-Est-Marne und Bois, der Stadt Paris und vieler anderer Gemeinden, Stiftungen, Betriebsräte und Gönner - ist dieser neue MNR-Standort die Grundlage eines Projekts, das sich der erfolgreichen Übermittlung und Vermittlung einer Geschichte widmet, die Jean-Louis Crémieux-Brilhac als „Versammlung der Freiheiten in einer Schule der Freiheit“ beschrieben hat.


Auteur
Thomas Fontaine - Historiker, Direktor des Museums des Nationalen Widerstands

Artikeln der Zeitschrift