Gustave, Auguste Ferrié

1868-1932
Porträt von Gustave Ferrié. Quelle : l'album de la guerre 1914-1919.© L'illustration

(19. November 1868, Saint-Michel de Maurienne : Savoyen - 16. Februar 1932 : Paris) 

Gustave Ferrié wurde am 19. November 1868 als Sohn von Pierre Ferrié, Ingenieur der Eisenbahngesellschaft Süd und Antoinette Manecy geboren. Seit seiner Kindheit lebt er in einer Welt der Pläne und Bauten und wählt das militärische Ingenieurwesen, als er 1887 in die Ecole Polytechnique aufgenommen wird. Als Ingenieur für Rundfunkübertragungen wird er 1891 diesem Korps zugewiesen und bleibt bis 1898. Seine Arbeiten während dieser Zeit dienen vor allem der Vergrößerung der Reichweite des Senders auf dem Eiffelturm von 400 auf 6000 km. 1899 wendet er sich der drahtlosen Telegraphie zu, nachdem er eine Rede Marconis über diese neue Technologie gehört hat. Der Kriegsminister Freycinet holt ihn im selben Jahr in den Ausschuss zur Erforschung der drahtlosen Telegraphie zwischen Frankreich und dem Vereinigten Königreich, um einen Bericht über die militärischen Anwendungen dieses Kommunikationsmittels zu erarbeiten. Er ist im Übrigen an der Entwicklung mobiler Militäreinheiten für Funkverkehr beteiligt und verbessert das System der Funkpeilung von Branly, indem er 1900 einen elektrolytischen Detektor entwickelt, ein Gerät, das die Übertragung des Schalls ermöglicht, dessen letzte Version (1910) im Ersten Weltkrieg von der französischen Armee benutzt wird. Als Oberst erforscht er 1914 die Eigenschaften der Elektronenröhre und vergrößert die Reichweite der Feldsender / -empfänger, die ab 1916 zur Ausrüstung der alliierten Truppen gehören.

1917 ist es mit Hilfe der Apparate von Ferrié möglich, die Botschaften von Mata-Hari abzufangen und ihre Spionage zu unterbinden. 1919 wird er zum General befördert und fährt mit seinen Forschungen und der Entwicklung ihrer militärischen Anwendungsmöglichkeiten fort : dem Bau von Funkgeräten für die Marine, die Kolonien und die Luftfahrt. Als diese neuen Verbindungen möglich geworden sind, verfeinert er die Messungen der geographischen Längengrade und der Ausmaße der Erdkugel. Als er das Pensionsalter erreicht hat, wird er ausnahmsweise nicht in den Ruhestand versetzt. Er arbeitet an der Entwicklung von Funktechniken und gründet eine Abteilung für Funk an der Hochschule für Elektrizität. Die wissenschaftliche Gemeinschaft erkennt die großen Fortschritte durch seine Entdeckungen auf dem Gebiet der Radiotelekommunikation an : 1922 wird er in die Akademie der Wissenschaften gewählt und wird internationaler Präsident der Scientific Radio Union und des internationalen Ausschusses für Funklängen. Er ist auch stellvertretender Präsident des International Board of Scientific Unions, leitet den Ausschuss für Geodäsie und Geophysik und erhält die Ehrenmedaille des Institute of Radio Engineers. Als Auszeichnung der Ehrenlegion erhält Gustave Ferrié 1932 das Großkreuz. Kurz danach wird er in das Krankenhaus Val-de-Grâce eingeliefert und stirbt am 16. Februar. Er ist auf dem Friedhof Père-Lachaise (89. Abteilung) neben seiner Frau Pierrette Pernelle begraben, die er 1908 geheiratet hatte.


Literatur zum Thema : Amoudry (Michel), Le Général Ferrié et la naissance des transmissions et de la radiodiffusion (General Ferrié und die Geburt der Übertragung und des Rundfunks) , Presses Universitaires de Grenoble, 2000