Mémorial des chars d'Assaut

Mémorial des chars d'Assaut. (c) Inventaire général, ADAGP

Dieses Ehrenmal aus Granit, das sich an der Kreuzung von Le Choléra erhebt, dem entscheidenden Punkt für den Angriff am 16. April 1917, ist das Werk von Maxime Rél del Sarte, einem Kriegsveteranen.

Der französische Panzerwagen, eine neue gepanzerte und motorisierte Waffe auf Ketten, kommt bei der Offensive des Generals Nivelle am Chemin des Dames zum ersten Mal zum Einsatz. Es handelt sich um die Modelle Schneider und Saint-Chamond der Armee von Mazeel.

Bei der ersten Offensive am 16. April 1917 haben 128 Panzerwagen vom Typ Schneider, verteilt auf zwei Gruppen, die Aufgabe, die Front an ihrer östlichen Seite zwischen Corbeny und Berry-au-Bac zu durchbrechen. Da sie zu schwer sind, bleiben die Geräte schnell stecken und da sie zu verwundbar und ihre Tanks ungeschützt sind, stellen sie einfache Ziele für die deutsche Artillerie dar. Dieser Tag wird für die Pioniere der angreifenden Artillerie ungemein grausam und blutrünstig. Von den 720 Offizieren und Ausrüstern werden 180 getötet, verwundet oder als vermisst gemeldet. Unter den Gefallenen befindet sich auch der Kommandant dieser tapferen Truppen, der bewunderte Anführer Pierre Bossut, dessen Panzerwagen von einer Granate getroffen wird, er wird von seinen Männern am 18. April auf dem kleinen Friedhof von Maizy bestattet. 52 Panzer werden von der feindlichen Artillerie getroffen (35 geraten in Brand): 15 durch direkten und 37 durch indirekten Beschuss. Und 21 Geschütze werden aufgrund von Motorschäden oder weil sie im Gelände stecken blieben, gefechtsunfähig. Die Panzer werden im Oktober im Gebiet der Steinbrüche von Bohéry erneut eingesetzt, sie säubern die Gräben von Le Casse-Tête und Leibnitz sowie die Schlucht von Vaudesson. Ehrenmal der Panzergrenadiere
Dieses Ehrenmal aus Granit, das sich an der Kreuzung von Le Choléra erhebt, dem entscheidenden Punkt für den Angriff am 16. April 1917, auf einem Gelände, das 1921 von der Vereinigung der Artillerieveteranen erworben wurde, ist ein Werk von Maxime Rél del Sarte, einem ehemaligen Kämpfer. Es wurde am 2. Juli 1922 von General Estienne, dem Vater der Panzergrenadiere in Begleitung von Marschall Foch, Marschall Pétain, General Mangin und General Weygand eingeweiht. Das Gelände wurde 1965 der Gemeinde Berry-au-Bac übergeben. Heute sind hier Panzer aus den 1950er Jahren ausgestellt. Der Leichnam des Kommandanten Bossut des 151. Infanterie-Regiments, der zu Beginn der Offensive im April 1917 gefallen war und wenige Stunden nach den Ereignissen aufgefunden, von dessen Bruder, Hauptfeldwebel Pierre Bossut von der 2. Panzerartillerie, auf dem Schlachtfeld aufgelesen und im Panzer nach Cuiry-lès-Chaudardes transportiert wurde, erhielt von General Estienne, dem französischen "Erfinder" der Panzer seinen letzen Gruß zum Geleit vor dem Begräbnis am 18. April 1917 in Maizy und seiner Bestattung in der Familiengruft in Roubaix. Am 12. April 1992 wird aus Anlass des 75. Jahrestages der Schlachten von 1917 seine Asche exhumiert und am Ehrenmal der Panzergrenadiere von General Woisard, dem Präsidenten der Nationalen Panzerwaffenunion, und in Gegenwart des Ministers der Kriegsveteranen neu bestattet. Eine Erinnerungstafel hinter dem Denkmal ehrt ihn wie folgt: "Am 16. April 1917 setzt das 151. Infanterie-Regiment (unter Oberst Moisson) nach der blitzartigen Einnahme dieser Stellung in Le Choléra seinen Vormarsch bis zum Bois des Béliers mit der Unterstützung der Panzer unter Kommandant Bossut fort."
Lage: an der Kreuzung der D1044 und D925 vor dem Ortseingang von Berry-au-Bac, aus Richtung Lanon von der A26 kommend

  • Ehrenmal der Panzergrenadiere in Berry-au-Bac. Quelle: SGA/DMPA - JP le Padellec

  • Einer der Panzerwagen am Ehrenmal von Berry-au-Bac. Quelle: SGA/DMPA - JP le Padellec

  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    02190
    Berry-au-Bac

    Prepare your stay

    Mehr kennen