Lettre d'information

Souvenir Français

Chapeau

Die 1887 gegründete Vereinigung Souvenir Français ist ein „Kind“ der Republik. Ihre Gründung entspricht dem Willen der republikanischen Regierung, die Erinnerung an den Krieg von 1870 zu nutzen, um die „Nation zu schaffen“. Als Erbe von 1870 war sie immer Akteur seines Gedenkens.

Einweihung des im Gedenken an die französischen Soldaten unter der deutschen Besatzung in Noisseville (Moselle) errichteten Denkmals, 1908. © Maurice-Louis Branger/Roger-Viollet
Texte

Nach der Niederlage von 1870 fassen zwei gemeinschaftliche Gedenkakteure Fuß: der Klerus und die Republik, vor allem mit dem Gesetz über die „Erhaltung der Gräber der im Krieg von 1870-71 gefallenen Soldaten“ vom 4. April 1873. Zwischen 1873 und 1878 finanziert der Staat daher 87396 Gräber, die auf 1438 Gemeinden in 38 Departements aufgeteilt sind. Das Gedächtnis wird zu einer Staatsangelegenheit. Die Gedenkfeier für die Niederlage von 1870 wird zukunftsweisend. Eine ganzheitliche Politik wird mit immer mehr Feiern (Einführung des 14. Juli als Nationalfeiertag im Jahre 1880) und der massiven Errichtung von Denkmälern in den Landkreisen und Städten Frankreichs umgesetzt.

Die Republik und das von Pater Joseph gegründete Œuvre des Tombes et des Prières stehen in Konkurrenz. Der Staat macht sich auf die Suche nach einem neuen Gesprächspartner, dieser sollte Souvenir Français sein. Die Statuten dieser neuen Vereinigung werden am 19. Februar 1887 beschlossen. In Artikel 3 sehen sie vor: „Zweck der Vereinigung ist die Pflege der Kriegsgräber auf heimatlichem Boden oder im Ausland; sie soll für die Erhaltung der Grabmäler sorgen.“ Ihr Gründungskomitee besteht fast ausschließlich aus Lothringern, die nach der Annexion nach Frankreich ausgewandert sind.

Mit Unterstützung des Staates gedeiht Souvenir Français. Die Vereinigung verstärkt die Initiativen. Zwischen 1887 und 1913 werden mehr als hundert Denkmäler errichtet und über 2000 Schilder angebracht. Ab Beginn des 20. Jahrhunderts wird Souvenir Français zu einem Instrument der Revanchepolitik.

Am 4. Oktober 1908 wird das erste französische Denkmal für 1870 in Noisseville (in der Nähe von Metz) eingeweiht.

Eine zweite Einweihung findet am 17. Oktober 1909 im Elsass in Weißenburg im Beisein von, wie es heißt, mehr als hunderttausend Personen statt. Diese beiden Initiativen kennzeichnen das tatsächliche Erwachen des pro-französischen Gefühls in der Bevölkerung der annektierten Provinzen. Die deutschen Behörden sind über die immer größer werdende Vereinigung sehr beunruhigt und ordnen am 23. Januar 1913 ihre Auflösung in Elsass-Lothringen an.

Souvenir Français ist auf sein reichhaltiges Erbe stolz und wünschte sich, ein Akteur der Feiern zum 150. Jahrestag des Krieges von 1870-1871 zu sein. Ein realer Akteur zunächst, denn wer erinnert sich wirklich noch an den Krieg von 1870-1871? Die Verlegung des Leichnams des Unbekannten Soldaten unter den Triumphbogen am 11. November 1920 stahl dem ins Pantheon überführten Herz Gambettas die Schau. In den Jahren der Zwischenkriegszeit war die Gemeinde Paris an der Reihe, den Platz zu übernehmen. Soll man nun aber des Jahres 1870 gedenken, während Frankreich und die Welt durch die Jahrhundert-Pandemie einen außergewöhnlichen historischen Umbruch erleben? 150 Jahre sind vergangen, die sich in zwei gleich lange Phasen gliedern. 75 Jahre deutsch-französische Kriege. 75 Jahre europäischer Friede, wobei diese zweite Phase andauert.

Als General de Gaulle, der vom Wissen um die Niederlage von 1870/71 geprägt war, 1941 vom laufenden 30-jährigen Krieg sprach, dessen Ende er für die Jahre 1944-1945 voraussah, vergaß er den wahren Beginn des Kreislaufs der Kriege – 1870 und nicht 1914. Aber er übernahm die Kraft aus der Zeit der Beendigung des Gedenkens am 11. November 1920. Wagen wir nun also die Wiederaufnahme des Gedenkens von 1870/2020, das uns so viel über unsere Republik, unsere deutsch-französischen Beziehungen und über unsere Welt lehrt.

Akteur des Gedenkens an 1870-1871 zu sein, bedeutet mutig der Meinung zu sein, dass dieser Krieg eine entscheidende Zeit für unser Leben als Franzosen, Deutsche oder einfach Europäer ist.


Auteur
Serge Barcellini - Präsident von Souvenir Français

Mehr kennen

www.le-souvenir-francais.fr

Artikeln der Zeitschrift