The Australian Remembrance Trail gains an interpretation centre

© Cox Architecture

In April 2018, on the centenary of the recapture by the Australians of the town of Villers-Bretonneux, the Sir John Monash Centre is set to open, forming part of the Australian Remembrance Trail.

Corps 1

►Resources to download online (French)

[vidéo]

► Complete pack (link is external) available online from the official website (link is external)

Extract of the press pack
 

 

Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 eilen tausende Freiwillige aus Australien und Neuseeland herbei, um an der Seite Frankreichs und Großbritanniens zu kämpfen. Das so gebildete Australian and New Zealand Army Corps (ANZAC) führt am 25. April 1915 seine erste Offensive in Gallipoli in der Türkei durch und seine erste Intervention im Departement Somme am 23. Juli 1916 in Pozières. Zwischen März 1916 und November 1918 dienen mehr als 295.000 Australier an der Westfront. Darunter sollte man 132.000 Verwundete und 46.000 Gefallene zählen.

Am 21. März 1918 schafft es die deutsche Armee an den Rand von Villers-Bretonneux und bedroht Amiens, einen besonders wichtigen Logistikknoten für die Alliierten. Die Einnahme von Villers-Bretonneux durch die Deutschen am 24. April veranlasst die Alliierten zum Start einer Gegenoffensive, in der die australischen, britischen und französischen Truppen Seite an Seite kämpfen und schließlich die Stadt wieder zurückerobern. Dieses Ereignis findet auf den Tag genau drei Jahre nach der ersten Schlacht statt, an der sich die Australier in der Türkei in Gallipoli beteiligen, und markiert das Ende der großen deutschen Offensive an der Somme, die am 21. März 1918 erfolgreich begonnen hatte.

Seitdem wurde der 25. April zum Anzac Day. In Villers-Bretonneux findet jedes Jahr am Nationaldenkmal Australiens, das am 22. Juli 1938 von König George VI. und dem französischen Staatspräsidenten Albert Lebrun eingeweiht wurde, eine offizielle Zeremonie statt. Dieser symbolische Ort, das einzige Nationaldenkmal Australiens an der Westfront, ehrt das Gedenken an die 11.000 australischen Soldaten, die für Frankreich gefallen sind oder vermisst werden. Das Denkmal und der Militärfriedhof des Commonwealth in Villers-Bretonneux gehören zu den 11 Orten im Département Somme, die Kandidaten für die Aufnahme in die Weltkulturerbeliste der UNESCO sind.

Am 18. Januar 2016 wurde in Verlängerung des aktuellen Nationaldenkmals der Grundstein für das australische Interpretationszentrum gelegt, im Beisein des Staatssekretärs der Veteranen und des Gedenkens und seines australischen Amtskollegen. So ist es das Ziel des künftigen Sir John Monash-Zentrums zu Ehren des Generals der australischen Streitkräfte, der die Operationen an der Somme leitete und durch seine innovative Taktik siegreich war, die jungen Generationen zu ermutigen, sich an diese wichtige Phase in der Geschichte zu erinnern. Das Interpretationszentrum erzählt die Geschichte der australischen Erfahrungen an der Westfront mit den Worten jener, die dabei waren, und wird damit zu einem wesentlichen Punkt des australischen Gedächniswegs.