Abtei von Vauclair

Die Ruinen der Abtei von Vauclair. Quelle: SGA/DMPA - JP le Padellec

Aus Richtung Bouconville-Vauclair kommend erheben sich die Ruinen der Abtei von Vauclair am Fuße des Nordhangs des Chemin des Dames.

Der Ort Vauclair liegt in etwa im Zentrum dieses "geheimnisvollen Dreiecks", wo die Grenzen der ehemaligen glanzvollen Provinzen lle-de-France, Champagne und Picardie aufeinandertreffen. Die links am Rande der D886 aus Richtung Bouconville-Vauclair kommend gelegenen Ruinen der Abtei von Vauclair erheben sich am Fuße des Nordhangs des Chemin des Dames.

Die Abtei von Vauclair gehört dem Zisterzienserorden von Cîteaux an, der der Regel des Heiligen Benoît in ihrer ganz ursprünglichen Reinheit folgt und über die Jahrhunderte alle Lockerungen insbesondere in Bezug auf Jugend und Handarbeit strikt ablehnt. Die Abtei von Vauclair wurde im 12. Jahrhundert auf Wunsch des Bischofs Barthélémy de Jur, einem Adelsmann und bemerkenswerten Gründer vieler Abteien in der Diözese von Laon gegründet (dem heutigen Soissons). Am 23. Mai 1134 schickt der Heilige Bernard eine Gruppe von Mönchen aus seiner Gemeinschaft in Clairvaux in die neugegründete Abtei im Tal der Ailette, der er den Namen Vauclair (Vallis clara) gibt, in Anlehnung an den Namen der Mutterabtei (Clara vallis). Das neue Haus liegt wie die Mutterabtei in einem von Osten nach Westen ausgerichteten Tal, damit sie den ganzen Tag lang im Sonnenlicht liegt. Die Abtei von Vauclair gedeiht rasch. Mehrere Adelsherren der Gegend, vor allem Gérard Enfant et Gautier, Graf von Roucy, sowie wie seine Gemahlin Ermengarde zählen zu den Förderern der neu entstehenden Abtei, deren Gründung im Jahre 1141 von Barthélémy de Jur, dem Bischof von Laon offiziell bestätigt wird. Am Vorabend der Französischen Revolution wird die Abtei versteigert und am 9. Oktober 1791 zu einem äußerst geringen Preis dem Marschall von Ardon zugeteilt, der sie in einen landwirtschaftlichen Betrieb umwandelt. 1911 wurde sie unter Denkmalschutz gestellt, bevor sie bei der Offensive im April 1917 bis auf wenige Ruinen zerstört wurde. Die vollkommen im Stich gelassenen und schnell verwitternden, verstümmelten Überreste der Abtei von Vauclair bleiben dem kompletten Verfall überlassen, doch im Jahre 1965 unternimmt ein Zisterziensermönch, Pater Anselme Dimier mit der Unterstützung des örtlichen Fremdenverkehrsbüros, der zuständigen Architektur- und Archäologieaufsichten Arbeiten, um den Grundriss der Kirche freizulegen und den Ruinen wieder Leben einzuhauchen. 1966 trifft er Pater Courtois, der sich entschließt, archäologische Ausgrabungen am Standort der Abtei anzuleiten, die dem Einsatz von rund 200 jungen europäischen Studenten zu verdanken sind, die ehrenamtlich für die Erschließung historischer Stätten arbeiten.
Rathaus 5 Place Rillart de Verneuil 02860 Bouconville Vauclair Tel. +33 (0) 3 23 22 42 69

  • Die Ruinen der Abtei von Vauclair. Quelle: SGA/DMPA - JP le Padellec

  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    D886 2860
    Bouconville Vauclair
    03 23 22 42 69

    Mehr kennen

    Gebiete des Gedenkens