Das Fort Liédot

Fort Liédot. Panoramique façade sud-ouest. Source : © Llann Wé² - License Creative Commons - Libre de droit

Das Fort Liédot

Napoleon beschließt 1808 anlässlich einer Inspektion der Baustelle des Forts Boyard, die Anlagen zum Schutz der Reede von Rochefort dadurch zu vervollständigen, dass ein Fort auf dem höchsten Punkt von Aix, am östlichen Ende der Insel, gebaut wurde. Diese quadratische, von Bastionen umgebene Festung von über 90 Metern Länge ist gemauert und vollständig mit Kasematten versehen. Vier Galerien stellen von den Ecken des Innenhofs ausgehend die Verbindung zu den Kasematten her, die unter den Bastionen liegen, und jede Kurtine beherbergt vier Kasematten, in denen sich die Unterkünfte der Truppe befinden. Die von einem dichten Erdwall geschützte und von einem mit Gras bewachsenen Glacis bedeckte Festung wird von einem eindrucksvollen Wehrgang überragt.

Diese quadratische, von Bastionen umgebene Festung von über 90 Metern Länge ist gemauert und vollständig mit Kasematten versehen. Vier Galerien stellen von den Ecken des Innenhofs ausgehend die Verbindung zu den Kasematten her, die unter den Bastionen liegen, und jede Kurtine beherbergt vier Kasematten, in denen sich die Unterkünfte der Truppe befinden. Die von einem dichten Erdwall geschützte und von einem mit Gras bewachsenen Glacis bedeckte Festung wird von einem eindrucksvollen Wehrgang überragt. Vom 12. bis zum 15. Juli 1815 verbringt Napoleon im Fort Liédot seine letzten Tage auf französischem Territorium, bevor er sich den Briten ergibt und nach Sankt - Helena abreist. Während des von Napoleon III. geführten Krimkriegs werden etwa tausend besiegte russische Soldaten in dem Fort festgehalten. Danach wird das Fort aufgegeben, da nach der Einführung der gezogenen Geschütze die Widerstandsfähigkeit der gemauerten Festungen stark reduziert ist. Aus diesem Grund wird das Fort Liédot seit 1863 als Ziel für Schießübungen verwendet: während die Kasematten recht gut standhalten, werden alle Mauern, die den Salven der Artillerie ausgesetzt sind, zerstört. Trotz dieser teilweisen Zerstörung wird die Festung weiter als Gefängnis benutzt, und mehrere hundert Kommunarden werden hier im Innern der Mauern von 1871 bis 1872 gefangen gehalten, während sie auf ihren Abtransport nach Neukaledonien warten.
Es dient als Gefängnis für deutsche Gefangene während des Ersten Weltkriegs, bevor es zwischen den Kriegen eine ganz andere Aufgabe erfüllt, als es zeitweise als angenehme Sommerfrische für Ferienkolonien benutzt wird. Von 1959 bis 1961 dient das Fort Liédot zum letzten Mal als Gefängnis: für den späteren ersten Präsidenten der Republik Algerien Ahmed Ben Bella und einige seiner Gefährten aus dem FLN. 1989 überlässt das Verteidigungsministerium das Fort Liédot der Initiative für Naturschutz, dem Conservatoire du Littoral. Die Verwaltung der Festung liegt heute in den Händen der Gemeinde der Insel Aix. Im Juli und August werden täglich Führungen durchgeführt, von September bis Juni auf Anmeldung. Das Fort wurde Ende des 19. Jahrhunderts restauriert, und auf den Terrassen wurden Geschütze der Marineinfanterie aufgestellt.
Das Fort Liédot Rathaus der Insel Aix Rue Gourgaud 17123 Ile d'Aix Tel. 05.46.84.66.09 Fax 05.46.84.65.79 E-Mail :mairie@iledaix.fr

  • Fort Liédot: Eingang. Autor Ji-Elle. Quelle: GNU Free Documentation License

  • Das Fort Liédot im Departement Charente-Maritime. Quelle : ECPAD

  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    17123
    Ile d'Aix
    05 46 84 66 09

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    Visites guidées tous les jours en juillet et août, et sur réservation de septembre à juin.