Der Widerstand und die Netzwerke

Saboteur en action.
Saboteur en action.©MINDEF/SGA/DMPA

 

 

Sie nahmen den Tod in Kauf, um Informationen über die Situation in London zu sammeln, Gefangenen zur Flucht zu verhelfen, Piloten zurückzuführen, Sabotageakte zu organisieren...und sie waren Teil eines großen Netzwerks.

 

Corps 1

 

 

 

Netzwerke, die teilweise sehr spontan aktiv wurden durch den starken Willen einzelner Widerstandskämpfer. Die meisten Netzwerke waren jedoch von London abhängig. Diese Hauptstadt der Freiheit bot die notwendigen logistischen und finanziellen Mittel. Es war in London, wo sich die französische Sektion der Special Operation Executive, des Intelligence Service und des zentralen Büros für Information und Aktion befanden.

 

Corps 2

 

 

 

Die Organisation der aus Experten bestehenden Netzwerke ähnelte der von Militärverwaltungen. Sie stützten sich auf flächendeckende Maßnahmen auf französischem Staatsgebiet und dauerhaften Verbindungen – per Radio, Luft- und Seewege – mit dem Ausland. Andere Netzwerke verfügten über Strukturen, die nur schwer zu klassifizieren sind.


 

Unzählige internationale Fluchthelfer waren in den lokalen Netzwerken an Sabotageakten beteiligt. Jedoch unabhängig von ihrer Größe, die Netzwerke wurde allesamt durch die Deutschen und die Miliz verfolgt. Besonders im August 1943 kam es zu tragischen Zwischenfällen:
16.000 Agenten wurden getötet oder deportiert.


 


 

Zum Gedächtnis an: Das Netzwerk Comète (Saint-Jean de Luz, Pyréneen Atlantik)


 

Das Netzwerk Comète wurde 1940 von zwei jungen Belgiern gegründet, um die belgischen Widerstandskämpfer in Spanien mit Widerstandskämpfern und Soldaten aus England zu vereinen. Das Baskenland übernahm die Organisation für die Unterbringung der Untergrundkämpfer und die Überquerung der Pyreneen.

 

Weitere Informationen: Stiftung Widerstand

  • Saboteur en action.©MINDEF/SGA/DMPA

  • Saboteur en action.©MINDEF/SGA/DMPA