Die nationalen Nekropolen von Soupir

Der italienische Friedhof von Soupir. Quelle: SGA/DMPA - JP le Padellec

Auf dem Gelände der Gemeinde Soupir befinden sich die drei nationalen Nekropolen von Soupir
Das Dorf Soupir liegt im Zentrum des Departements Aisne: etwa zwanzig Kilometer von Laon und von Soissons entfernt. Durch diese Lage eines Schnittpunkts kann es von den heftigen Kämpfen berichten, die dort seit September 1914 stattgefunden haben. Die beiden nationalen Nekropolen von Soupir liegen auf dem Gelände der Gemeinde Soupir, an beiden Seiten der Departementstraße Nr. 925. Sie wurden ab 1920 angelegt, um die Gebeine der Soldaten aus den Massengräbern von Athies-sous-Laon, Gellnes, Pargny-Filain und Vieil-Arcy aufzunehmen, die im Herbst 1914, im April 1917 und im Oktober 1918 hier für Frankreich gefallen sind. Die Aufnahmefähigkeit des ursprünglichen Friedhofs von Soupir war erschöpft, so dass im September 1934 eine zweite Nekropole (Soupir Nr. 2) angelegt wurde. Die Stätte "Soupir Nr. 1" umfasst eine Fläche von 27 773 m2 und ist in den Jahren 1920, 1924 und von 1934 bis 1936 angelegt worden. Hier ruhen 7 808 Soldaten, davon 4720 in Einzel- und Gemeinschaftsgräbern, 3 088 in den 3 Ossarien, und 266 Gefallene aus Vieil-Arcy, Athies-sous-Laon, Glennes und Pargny-Filain in vier Massengräbern. Hier befinden sich auch die Gräber eines belgischen und eines russischen Soldaten. Die Stätte "Soupir Nr. 2", die 1934 gegründet wurde, um die erste zu ersetzen, beherbergt die Gebeine von 2 829 Soldaten. Es sind 1966 französische Poilus in Einzel- und Gemeinschaftsgräbern und 250 andere in einem Ossarium; zwei Gräber von britischen Soldaten, fünf belgische Grabstätten, siebenundzwanzig russische Kreuze und ein deutsches Grab. 1954 wurden 545 Franzosen, die während der Schlacht um Frankreich (Mai-Juni 1940) gefallen sind, an der Seite der Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg beigesetzt. 1988 kamen die Gebeine von dreiunddreißig zivilen belgischen Opfern hinzu, die während dieses Konflikts getötet wurden und zunächst auf dem Friedhof der Gemeinde Laon begraben worden waren.
Der deutsche Friedhof von Soupir Die deutsche Nekropole von Soupir wurde an der Stelle eines ehemaligen Feldlazaretts gegründet, um die kaiserlichen Soldaten zusammen zu legen, die in dem Abschnitt von Soissons bis Reims (Chemin des Dames, Vesle, Marne) gefallen waren und an 143 Stellen im Umkreis von 30 Kilometern um die Gemeinde Soupir beigesetzt worden waren. Dieser Vorgang wurde 1924 abgeschlossen. Dieser Ort der Andacht beherbergt die Gebeine von 11 089 deutschen Soldaten. 5134 von ihnen sind in Einzel- und Gemeinschaftsgräbern beigesetzt, wovon 19 anonym sind, und 5 955 weitere ruhen in einem Ossarium, von denen nur 794 identifiziert werden konnten. Nach den ersten Arbeiten des Volksbundes in den 30er Jahren wurde der Friedhof ab 1972 von den deutschen Behörden erneuert, wobei die alten Holzkreuze durch Kreuze aus Stein ersetzt wurden. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., eine am 19. Dezember 1919 gegründete Vereinigung zum Schutz und zur Erhaltung der Kriegsgräber und zur Information der Familien über die berühmten Schauplätze des Ersten Weltkriegs, hat die Unterhaltung dieser Stätte übernommen.
Die italienische Nekropole von Soupir Dieser gemeinsame Ort der Erinnerung liegt 19 Kilometer hinter der Ausfahrt nach Soupir, in Richtung Chavonne, an der Departementstraße Nr. 925. Die junge italienische Nation hat 4851 ihrer Kinder auf den Schlachtfeldern im Osten Frankreichs verloren. Diese Helden, von denen die meisten im Jahr 1918 gefallen sind, wurden auf den Friedhöfen von Bligny, Marne (3040 Gräber und ein Ossarium mit 400 Gefallenen), Metz-Chambière im Departement Moselle (89 Gräber) und Soupir im Departement Aisne (592 Gräber) beigesetzt.
Dieser Ort war seit dem 6. November 1914 schwer umkämpft. Er wurde von dem 4. Infanterie - Regiment zu Fuß gehalten, wobei Oberstleutnant Girardon mehrere Linien der feindlichen Schützengräben einnahm und mehr als 400 Gefangene machte. Die Stelle wurde nach dem Krieg hergerichtet, um die Gefallenen der Kämpfe des II. italienischen Armeekorps' von 1918 aufzunehmen. Auf dem Friedhof von Soupir befinden sich die Gräber von 592 Gefallenen aus dem Abschnitt des Chemin des Dames. Im hinteren Teil dieser Andachtsstätte, gegenüber dem Eingang, steht die 1921 eingeweihte Skulptur von F. Cian, mit der die Italienerinnen ihre Kämpfer ehren. Zwei bronzene aufgeschlagene Bücher liegen in der Mitte des Friedhofs. Das linke trägt folgende Inschrift in Französisch, das rechte in Italienisch: "Von April bis November 1918 hat das 2. italienische Armeekorps, bestehend aus der 3. und 8. Division, die in die Infanteriebrigaden "Brescia" und "Alpi" eingeteilt waren, im Abschnitt Reims zwischen Vrigny und Jaulgonne und im Abschnitt der Argonnen und der Aisne östlich von Soissons gekämpft, als Teil der 5., 10. und 3. französischen Armee. Die große italienische Einheit unter dem Kommando von General Alberico Albricci hatte in ihren harten, siegreichen Kämpfen über 9000 Gefallene zu beklagen. 592 von ihnen ruhen auf diesem Soldatenfriedhof, der von dem Generalkommissariat zur Ehrung der im Krieg Gefallenen (Verteidigungsministerium - Rom) angelegt wurde und gepflegt wird.
Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Bundesgeschäftsstelle Werner-Hilpert-Straße 2 D 34112 Kassel Tel. : 0180 / 570 09-99 (0,12 € / min) Fax: 05 61 / 70 09-221 E-Mail: info@volksbund.de
  • Le cimetière Italien de Soupir. Source : SGA/DMPA - JP le Padellec

  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    D925 2160
    Soupir
    03 20 62 12 39

    Mehr kennen